Sinquefield Cup: Aronian und Mamedyarov gewinnen ihre Auftaktpartien

von Klaus Besenthal
19.08.2018 – Beim 6. Sinquefield Cup in Saint Louis sind in der 1. Runde zwei Partien entschieden worden. Shakhriyar Mamedyarov konnte gegen Wesley So ein eigentlich ausgeglichenes Turmendspiel in einen Sieg ummünzen; Sergey Karjakin verlor wohl gegen Levon Aronian nach langem Ausharren in Passivität ein wenig die Geduld - und einen wichtigen Bauern. Magnus Carlsen (mit Schwarz gegen Vachier-Lagrave) und Fabiano Caruana (mit Weiß gegen Grischuk) kamen zu Unentschieden. Mit einem (schnellen) Remis endete auch das Treffen zwischen Nakamura und Anand. | Foto: Saint Louis Chess Club / Lennart Ootes

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

2018 Sinquefield Cup, Runde 1

Der Auftakt des Turniers verlief überwiegend kämpferisch und brachte interessante Auseinandersetzungen, über die noch eine Weile gesprochen werden wird. Bei der Bedenkzeit wird in diesem Turnier übrigens mit dem "Bronstein-Modus" gearbeitet. Dementsprechend gibt es keine 30 Sekunden Gutschrift für jeden Zug, sondern die Uhr beginnt erst zu laufen, nachdem 30 Sekunden verstrichen sind. Die Bedenkzeit ist in Summe also geringer, weil verschiedene Züge sicherlich à Tempo ausgeführt werden.

Am Tag vor der 1. Runde: Caruana und Carlsen lauschen der Rede des Mäzens und Namenspatrons Rex Sinquefield. | Foto: Saint Louis Chess Club / Lennart Ootes

Caruana - Grischuk

Caruana hatte eine ganze Reihe von Bauernschwächen in seiner Stellung, fand aber schließlich einen Dreh, mit dem er zum aktiven Part wurde. Ob der Amerikaner deswegen auch Gewinnchancen hatte, muss wohl noch genauer untersucht werden:

 

Fabiano Caruana und Alexander Grischuk spielten die vielleicht gehaltvollste Partie der 1. Runde. | Foto: Saint Louis Chess Club / Lennart Ootes

Vachier-Lagrave - Carlsen

In einer blockierten Stellung besaß Carlsen die Dame und einen Bauern, während Vachier-Lagrave über zwei Türme verfügen konnte. Voran ging es schließlich für keine Seite mehr:

 

Magnus Carlsen schwer am Grübeln - "MVL" hingegen schien mit dem Remis ganz zufrieden zu sein. | Foto: Saint Louis Chess Club / Lennart Ootes

Mamedyarov - So

Mamedyarov war mit Vorteil aus der Eröffnung hervorgegangen, doch die Abwicklung in ein eigentlich aussichtsreich aussehendes Turmendspiel hätte wohl nur zum Remis gelangt. Gab es einen besseren Weg für den Aserbaidschaner? Vom Resultat her war es am Ende egal, weil Wesley So das Turmendspiel nach einem Fehler entglitt: 

 

Ein Bild, das mehr sagt als tausend Worte: Die Partie ist gelaufen, und Wesley So weiß es natürlich. | Foto: Saint Louis Chess Club / Lennart Ootes

Nakamura - Anand

Dies war sicherlich die am wenigsten aufregende Partie der 1. Runde:

 

Exweltmeister Anand hatte gegen Nakamura alles im Griff. | Foto: Saint Louis Chess Club / Lennart Ootes

Aronian - Karjakin

Karjakin hatte sich lange passiv verteidigt und dabei auch die Balance gehalten. Den starken Springer von e6 wegzuziehen war aber wohl nicht gut:

 

Levon Aronian machte aus wenig viel: ein starker Auftritt des Armeniers. | Foto: Saint Louis Chess Club / Lennart Ootes

Turnierseite




Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren