Skilling Open: Auftakt mit Maus-Slip

von André Schulz
23.11.2020 – Das Skilling Open begann für Magnus Carlsen erst einmal mit einem Rückschlag. In Gewinnstellung fiel seine Dame wegen eines Mausslips auf das falsche Feld und ging verloren. Der Weltmeister kam danach trotzdem noch gut ins Turnier. Aber Anish Giri war am ersten Tag besser.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Online-Schachturniers haben so ihre eigenen Besonderheiten. Dazu gehört auch das Phänomen des Mausslips. Das gibt es immer mal wieder vor, niemand ist dagegen gefeit. Beim Onlineschach wird auf dem Bildschirm in der Diagrammgrafik normalerweise eine Figur angeklickt, durch Drücken der der Maustaste festgehalten, über das Zielfeld geführt und dort durch Minderung des Druckes auf die Taste abgelegt. Das haben alle Schachspieler, die einigermaßen oft Online Schach spielen, verinnerlicht. Wenn der Druck auf die Taste bei diesem Vorgang auf dem Weg der Figur zum Zielfeld aber zu früh nachlässt, fällt die Figur auf ein falsches Feld. Vielleicht hat die Maus aber auch ihre eigenen Ideen. Mausslips kommen halt immer mal wieder vor, selbst bei Spielern, die schon eine Training von Tausenden von Online-Partien hinter sich haben.

Zum gestrigen Auftakt des Skilling Opens, des ersten von zehn Turnieren der neuen Magnus Carlsen Campions Chess Tour, erwischte es den Weltmeister höchstselbst. Und zwar gleich in der ersten Runde, auch noch in klar gewonnener Stellung, so dass Carlsens Laune vermutlich erst einmal gründlich verhagelt war. 

 

 

Weiß hat mehr Raum und einen Mehrbauern. Sein König steht aber nicht sicher.

33.Td5? [Schenkt Schwarz ein wichtiges Tempo. Besser war 33.Dc6]

33...c6! 34.Td4 [Oder 34.Dxc6 Da7 35.Da4 Df2+ und Weiß wird Matt.]

34...d5 [34...Da7 35.Da4]

35.De2 Da3+ 36.Kc2 Da2+ [Oder auch 36...dxe4!? 37.Tb1 e3 mit Gewinn.]

37.Kd3 Dxb3 38.Dc2 [Und in Gewinnstellung unterläuft Carlsen ein "Mausslip".]

 

38...Db4 [Carslen: "Grr..."] 1–0

Mit dem verdienten Sieg wäre Carlsen am Ende des ersten Spieltages in der Tabelle oben gewesen. So aber nicht.

Es folgte ein Remis gegen Maxime Vachier-Lagrave. Dann drehte Carlsen auf und besiegte zunächste Teimour Radjabov.

Carlsen und Radjabov waren in der Ragosin-Variante des Damengambits bis zum 17. Zug einer Vorgängerpartie gefolgt. Ein paar Züge später sah es so aus.

 

Schwarz ist OK, aber er folgt nun einer Chimäre.

22.Sb5 De5? [Gibt ohne Not den Bauern a7 her. 22...Lxb5 23.Dxb5 f5 und Schwarz hat etwas mehr vom Spiel.] 23.Dxe5 fxe5 24.Sxa7 Se3 [Das war die Idee, aber. ..]

 

25.Td2 [Weiß muss das Opfer nicht annehmen. 25.fxe3 Txg3 wäre natürlich prima für Schwarz.]

25...Sc4 26.Td3 Tg4 27.Tb4 Sa5 28.Txb6 1–0

Es folgte zwei weitere Carslen-Siege, gegen den überraschend starken David Anton und den stets gefährlichen Alireza Firouzja. Mit dem Mausslip-Unfall fehlte Carlsen aber ein voller Punkt und er wurde von Anish Giri und dem punkgleichen Spanier David Anton in der Tabelle überflügelt.

Alireza Firouzja hatte in der zweiten Runde in einer spannenden Partie, einer Art Noteboom-Variante mit vertauschten Farben, Wesley So besiegt.

 

Eine spannende Position, in der beide Seiten Trümpfe haben.

26.Tb5 Ta6? [Stellt den Turm ins Abseits. Besser war 26...f5 zur Vorbereitung von 27.-- Dc6 28.Tbb1 d4 mit starkem Angriff.]

27.Sb1 [Weiß verzichtet auf sofort 27.Txd5! Dxd5 28.Dxg4 g6 29.Dxe4 mit Gewinnstellung.]

27...h5 [Rettung bot noch 27...Dd7 28.Ld4 mit dem Maschinenzug 28...Sh2! (28...Dxb5 29.Dxg4 g6 30.Dh4 und Weiß gewinnt.) 29.Kxh2 Dxb5 30.Dg4 g6 31.Sc3 Dc6 mit offenem Ausgang.]

28.Ld4 h4 [Die Öffnung der h-Linie wird zum Bumerang.]

 

29.Th1 hxg3 30.fxg3 Sh6 31.Sc3 [Nach der Umgruppierung fällt der d-Bauer und dann die ganze schwarze Stellung.] 31...Dd6 32.Txd5 Da3 33.Txh6 gxh6 34.Dg4+ Kf8 35.Lg7+ 1–0

David Anton konnte am ersten Spieltag Siege über Svidler, Nepomniachtchi und Radjabov feiern. Dem steht eine Niederlage gegen Carlsen gegenüber. 

Noch besser als Carlsen und Anton war Anish Giri, der den ersten Spieltag mit 4 Punkten abschloss. Vidit Gujarathi rang er im Endspiel Turm und Läufer gegen Turm nieder.

 

Das Endspiel ist objektiv ja meistens remis, auch hier. Aber es ist undankbar zu spielen, besonders im Schnellschach.

83.Kd1 [Die korrekte Verteidigung bestand in 83.Tf8 Kd3 84.Tf3+ Le3+ 85.Kb1 Ke4 86.Tf8]

83...Kd3 [Droht Matt.]

84.Te8 Tb2 [Droht Matt von der anderen Seite.]

85.Tc8 Lb6 [Der Schlüsselzug. Weiß kommt in Zugzwang.]

86.Tc6 [Weiß hat keinen anderen Zug.] 

86...Le3 87.Td6+ Ld4 88.Tc6 Tg2 [Oder gleich 88...Td2+ 89.Kc1 Tf2 90.Kb1 Tb2+ 91.Kc1 Tb5 92.Td6 Ta5]

89.Te6 Td2+ 90.Ke1 Tb2 91.Kf1 Tf2+ 92.Ke1 Tf5 93.Td6 Tg5

0–1

Ding Liren, für den das Turnier in seiner Zeitzone mitten in der Nacht stattfand, hatte einmal mehr mit Verbindungsabrissen zu kämpfen. Im neuen Regelwerk hat der Spieler aber etwas Zeit, die Verbindung wieder herzustellen. Heute Abend folgt das zweite Drittel der Vorrunde. 

Tabelle

 

Alle Partien

 


Turnierseite...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren