Skilling Open: Carlsen und So siegen zum Halbfinalauftakt

von Klaus Besenthal
28.11.2020 – Beim online ausgetragenen "Skilling Open" sind am Freitag die Halbfinals mit den ersten vier von insgesamt acht Rapidpartien gestartet worden. Zwischen Magnus Carlsen und Ian Nepomniachtchi gab es dabei neben drei Remisen auch einen Sieg für Carlsen, so dass der Weltmeister diesen Durchgang mit 2,5:1,5 für sich entschieden hat. Ähnlich war der Verlauf zwischen Wesley So und Hikaru Nakamura: So gewann eine Partie und remisierte dreimal - auch hier stand es schließlich 2,5:1,5 für So. | Foto: Lennart Ootes

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Skilling Open

Die vier Partien des ersten Halbfinaltages werden als "Match" gewertet; in diesem Sinne führen also Carlsen und So jeweils mit 1:0. Heute, am Samstag, folgen zwei weitere Matches zwischen Carlsen und Nepomniachtchi bzw. So und Nakamura, die wiederum aus jeweils vier 15+10-Rapidpartien bestehen. Sollten Nepomniachtchi oder Nakamura auf diesem Wege den 1:1-Ausgleich schaffen, dann würde direkt im Anschluss ein aus zwei 5+3-Blitzpartien sowie ggfs. einer finalen Armageddonpartie bestehender Tiebreak durchgeführt. 

Carlsen gewann am Freitag gleich die erste Partie, bevor dann die drei Unentschieden folgen sollten. Ursache für den Sieg des Weltmeisters war ein schwerer Patzer von Nepomniachtchi, der diesem in einer Partie mit langer Bedenkzeit sicher nicht unterlaufen wäre:

 

Bei So und Nakamura war es die zweite Partie, in der der Sieg an Wesley So ging. Es war durchaus beeindruckend, wie So hartnäckig an seiner Idee eines Königsangriffs festhielt und diese schließlich auch realisieren konnte. Möglich wurde dies aber erst durch ungenaues Spiel von Nakamura, der zuließ, dass sich der weiße Springer unbehelligt auf f5 einnisten konnte. Meistens ist es ja nicht schlecht, wenn sich die Dame in unmittelbarer Nähe ihres bedrohten Königs aufhält, doch mit so einem Springer vor der Nase kann manchmal auch das Gegenteil der Fall sein:

 

My Black Secrets in the Modern Italian

Italienisch gilt als gediegener Partieanfang, bei dem wenig Figuren getauscht werden und gehaltvolle Stellungen entstehen, in denen es mehr auf Pläne ankommt als auf forcierte Varianten. So zeigt hier die Pläne aus schwarzer Sicht.

Mehr...

Partien

 

Turnierseite


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren