Souleidis gewinnt 2. Deutsche Schachmeisterschaft für Künstler, Kunsthistoriker, Journalisten und Verleger

von André Schulz
12.09.2022 – Georgios Souleidis wurde seiner Favoritenrolle gerecht und feierte einen Start-Ziel-Sieg bei der 2. Deutschen Schachmeisterschaft für Künstler, Kunsthistoriker, Journalisten und Verleger. Er erhielt einen Victor. Eine Vera für die beste Frau im Turnier gewann Stefanie Scognamiglio. | Fotos: Nadja Wittmann (wenn nicht anders angegeben)

Schach Nachrichten


ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Die Hamburger Kunsthalle bot als Gastgeber der Deutschen Schachmeisterschaft für Künstler, Kunsthistoriker, Journalisten und Verleger ein tollen Ambiente für die kreativen Schachfreunde, die am Sonntag an nach langer pandemischer Pause an der zweiten Auflage diese Turniers teilnahmen.

Thomas Weischede, Vorsitzender der Emanuel-Lasker-Gesellschaft in der Nachfolge des Gründers Paul-Werner Wagner, hatte vor der Pandemie die Idee zu diesem Turnier und zu einer Deutschen Schachmeisterschaft für Naturwissenschaftler. In Berlin gab es 2019 die Premieren, dann macht die Covid-19-Pandemie allen weiteren Plänen erst einmal einen Strich durch die Rechnung.

Nachdem sich die Lage nun etwas entspannt hat, fand Thomas Weischede mit der Hamburger Kunsthalle und einen sehr würdigen Gastgeber für die zweite Auflage des Kreativen-Turniers. Gespielt wurde im prächtigen Werner-Otto-Saal des Hauses.

Foto: André Schulz

Das Gebäude der Hamburger Kunsthalle, ganz in der Nähe des Hauptbahnhofs in der Innenstadt gelegen, besteht aus drei Teilen. Der Gründungsbau von 1869 wurde auf Initiative des Hamburger Kunstvereins errichtet und zur Hälfte von Hamburger Bürgern finanziert. Die Bankiersfamilie Heine war mit einer der größten Geldgeber. Ab 1909 wurde das Haus mit einigen Anbauten erweitert. 1996 entstand ein weiterer Bau mit der Galerie der Gegenwart.

Foto: André Schulz

Die gesamte Ausstellungsfläche umfasst 13.000 Quadratmeter. Das Turnier wurde im ehrwürdigen Gründungsgebäude gespielt.

Der lichtdurchflutete und repräsentative Werner-Otto-Saal mit seinen hohen Decken eröffnete den 40 Teilnehmern des Turniers sehr komfortable Spielbedingungen.

Das Schachturnier "2. Deutsche Schachmeisterschaft für KünstlerInnen, KunsthistorikerInnen, JournalistInnen und VerlägerInnen" im Werner Otto Saal der Kunsthalle Hamburg  | Foto: Nadja Wittmann (ChessBase)

Die Hamburger Kunsthalle bot nicht nur den Raum, sondern versorgte die Teilnehmer und Zuschauer auch mit kostenlosen Getränken und Snacks.

Das Turnier wurde mit der Schnellschachbedenkzeit von 10 Minuten plus 3 Sekunden Zeitzugabe pro Zug durchgeführt. Als Turnierleiter hatte sich die Emanuel-Lasker-Gesellschaft den sehr versierten Schiedsrichter Bernhard Riess mitgebracht, der im Berliner Schachverband inzwischen auch das Amt des Vizepräsidenten übernommen hat und das Turnier unaufgeregt und souverän leitete.

Der Schiedsrichter Bernhard Riess  | Foto: Nadja Wittmann (ChessBase)

Als Elofavorit ging Georgios Souleidis vom Hamburger SK ins Rennen. Der Internationale Meister ist inzwischen auch über die deutschen Grenzen hinweg als Schachstreamer bekannt und unterhält den meist besuchten deutschen Youtube-Schachkanal. Dafür wurde er am Vorabend von der Emanuel-Lasker-Gesellschaft mit einem "Tartakower" geehrt. Am Sonntag hatte er es aber auch auf den "Viktor"-Preis der ELG abgesehen, der für den Turniersieger ausgelobt worden war. 

Neben Souleidis waren sechs weitere Titelträger am Start: FM Dr. Joachim Wintzer von den SF Berlin, FM Holger Schacht aus Berlin, FM Hauke Reddmann vom SK Wilhelmsburg, FM Hartmut Zieher vom Hamburger SK, WFM Anna Endress von der SG Löberitz und WFM Stefanie Scognamiglio vom Hamburger SK.

Anna Endress und Georgios Soueleidis  | Foto: Nadja Wittmann (ChessBase)

Neben den Titelträgern nahmen aber auch eine Reihe weiterer spielstarker Schachfreunde teil, darunter nicht zuletzt Matthias Deutschmann, der an seinen Hamburg-besuch noch einen Tag angehängt hat.

Am Ende des Tages wurde Georgios Souleidis seiner Favoritenrolle mehr als gerecht. In den neun Runden, die nach Schweizer System durchgeführt, gab der ranghöchste Titelträger nur ein einziges Remis ab, gegen Joachim Wintzer. Alle übrigen Partien gewann Souleidis.

Dr. Hauke Reddmann wurde Zweiter. Er gewann ebenfalls alle Partien, mit Ausnahme der Partie gegen den Turniersieger, die der Hamburger verlor.

Hartmut Zieher und Hauke Reddmann, dahinter mit Weiß der spätere Turniergewinner, Georgios Souleidis | Foto: Nadja Wittmann (ChessBase)

Dr. Joachim Wintzer belegte den dritten Platz mit 6,5 Punkten vor dem jungen Talent David Goldmann und Reiner Gabriel. 

Matthias Deutschmann und Dr. Joachim Wintzer (Foto: André Schulz)

Zwischendurch, nicht gegen Joachim Wintzer, gelang Matthias Deutschmann ein lehrbuchartiges Matt nach Damenopfer, hier gezeigt. (Foto: André Schulz)

Die Partie:

 

 

Der Preis für die besten Frau im Turnier gingt an Stefanie Scognamiglio. Für den Sieger gab es einen Victor, für die beste Frau eine Vera.

 Die Turniergewinner Georgios Souleidis und Stefania Scognamiglio | Foto: Nadja Wittmann (ChessBase)

Die Turniergewinner waren Georgios Souleidis und Stefania Scognamiglio  | Foto: Nadja Wittmann (ChessBase)

Die Nächstplatzierten erhielten in großer Zahl Sachpreise, Bücher und ChessBase-Software. Zudem gab es für alle Teilnehmer "Goodie"-Bags als Erinnerung an dieses schöne Turnier.

Ermöglicht wurde das Turnier neben der Gastfreundschaft der Hamburger Kunsthalle durch die finanzielle Unterstützung des Hamburger Baubüroeins.

Thomas Weischede war am Ende ebenso zufrieden wie die Teilnehmer:

Thomas Weischede |Foto: André Schulz

Endstand

Rg. Name Pkt.  Wtg1 
1 Souleidis,Georgios 8,5 51,5
2 Reddmann,Hauke,Dr. 8 50
3 Wintzer,Joachim,Dr. 6,5 52
4 Goldmann,David 6 50,5
5 Gabriel,Reiner 6 45
6 Schacht,Holger 5,5 53
7 Zieher,Hartmut 5,5 51,5
8 Staak,Riccardo 5,5 48,5
9 Scognamiglio,Stefanie 5,5 48
10 Allmaier,Michael 5,5 44
11 Atri,Jamshid 5,5 42,5
12 Baberz,Alexander 5,5 40
13 Deutschmann,Matthias 5 52,5
14 Mirza,Maliq 5 42
15 Kettner-Nikolaus,Frank 5 42
16 Fischer,Martin 5 39,5
17 Endress,Anna 5 39
18 Giebel,Christine 5 37,5
19 Braeunlin,Herbert 4,5 49
20 Fomenkov,Alexander 4,5 44

40 Spieler

Komplette Tabelle bei Chess-results...

Emanuel-Lasker-Gesellschaft...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure