Space 2 Earth: Jubiläumspartie endet remis

von ChessBase
10.06.2020 – Anlässlich des 50jährigen Jubiläums einer Schachpartie zwischen den Kosmonauten von Sojus-9 und der Bodenstation wurde gestern eine Neuauflage veranstaltet. Sergey Karjakin spielte gegen zwei Kosmonauten in der ISS.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Jubiläums-Partie Space to Earth

GM Sergej Karjakin und die Kosmonauten Anatolij Iwanischin und Iwan Wagner spielten remis 

Am 9. Juni fand in der Haupthalle des Moskauer Museums für Raumfahrt die zweite Schachpartie der Geschichte zwischen dem Weltraum und der Erde statt. Die Veranstaltung wurde gemeinschaftlich vom Moskauer Museum für Raumfahrt, der Roscosmos State Corporation, der Schachföderation von Russland und dem sozialen Netzwerk VKontakte organisiert. 

An der Partie nahmen im Weltraum der Kosmonaut Anatolij Iwanischin, Held der Russischen Föderation, und der Kosmonaut Iwan Wagner teil. Die Erde wurde von Sergej Karjakin vertreten. Er spielte die Partie im Moskauer Museum für Raumfahrt. 

Die Partie wurde auf den Tag genau ein halbes Jahrhundert nach der ersten Schachpartie zwischen dem Weltraum und der Erde gespielt. Diese hatte am 9. Juni 1970 stattgefunden. Wie damals führte das Weltraumteam die weißen Steine.

Die Partie endete remis. Auf der sozialen Plattform VKontakte verfolgten 800.000 Menschen die Übertragung der Partie.  

 

Ein Kosmonaut Anatoly Iwanishin wies darauf hin, dass es für die Kosmonauten eine große Ehre war, sich gegen einen Großmeister zu behaupten.

Sergej Karjakin teilte seinen Eindruck von der Partie mit: "In diesem Spiel waren meine Emotionen höher als bei den Partien, die ich bei der Weltmeisterschaft gespielt habe. Denn wenn man gegen Gegner im Weltraum spielt, hat man keine Ahnung, was einen erwartet. Die Partie war sehr interessant und scharf, und gleichzeitig schachlich gesehen eine recht korrekte Partie. Ich glaube nicht, dass die Gegner Fehler gemacht haben. Daher ist ein Unentschieden ein natürliches Ergebnis. Das menschliche Gehirn scheint im Weltraum sehr gut zu funktionieren. Man sagt, der Weltraum bringt Menschen zusammen. Wie wir heute gesehen haben, kann Schach in der Tat dazu beitragen, dass Menschen mit ganz verschiedenen Berufen sich einander sogar über den Weltraum hinweg erreichen. Wir sollten diese Matches öfter, als nur alle 50 Jahre organisieren." 

Der bekannte Fernsehmoderator und Sportkommentator Dmitrij Gubernjew und die Leiterin des Pressedienstes des Museums, Daria Tschudnaja, waren Gastgeber der Veranstaltung.

Grußworte übermittelten der Sportminister der Russischen Föderation Oleg Matytsin, der Generaldirektor der Staatlichen Roscosmos-Korporation Dmitrij Rogozin und die Direktorin des Museums für Raumfahrt Natalja Artyukhina. Während des Live-Übertragung wurde ein Video mit einer Geschichte über das legendäre erste Weltraum-Schachspiel und einem Interview mit dem mehrmaligen Weltmeister Anatoli Karpov gezeigt.

Die Partie zum Nachspielen:

 



 



Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren