Lebhafter Auftakt des Sparkassen Chess-Meetings

von Klaus Besenthal
13.07.2019 – Beim Großmeisterturnier des Dortmunder Sparkassen Chess-Meetings wurden heute in der 1. Runde drei der vier Partien entschieden. Aus deutscher Sicht gab es dabei Licht und Schatten: Daniel Fridman gewann gegen Kaido Kulaots, während Liviu-Dieter Nisipeanu gegen Leinier Dominguez Perez verlor. Einen starken Eindruck hinterließ Richard Rapport bei seinem Sieg gegen Ian Nepomniachtchi. Unentschieden endete die Partie zwischen Teimour Radjabov und Radoslaw Wojtaszek. Den ersten Zug führte Bürgermeisterin Birgit Jörder aus. | Fotos: Georgios Souleidis

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

47. Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting 

Radjabov ½-½ Wojtaszek 

Diese Partie war am heutigen Nachmittag als erste beendet - das hatte seine Gründe:

 

Teimour Radjabov und Radoslaw Wojtaszek präsentierten eine spannende taktische Variante, die aber wohl nur zum Remis führt 

Dominguez Perez 1-0 Nisipeanu

Nach Nisipeanus zweischneidigem Zentrumsvorstoß d6-d5 gewann Dominguez nicht nur einen Bauern, sondern hatte anschließend auch die aktiveren Schwerfiguren: 

 

Zum Turnierauftakt gab es eine Niederlage für Liviu-Dieter Nisipeanu

Fridman 1-0 Kulaots

Kaido Kulaots "vergaß" in der Eröffnungsphase die Rochade, was Fridman strukturellen Vorteil einräumte. Der sehr taktisch geprägte Partieverlauf unterlag allerdings gewissen Schwankungen in der Stellungsbewertung:

 

In einer wilden Partie hatte Daniel Fridman den besseren Durchblick

Rapport 1-0 Nepomniachtchi

Richard Rapport hatte ab einem gewissen Zeitpunkt die bessere Figurenstellung und verarbeitete diesen Vorteil in der Folge in ganz starker Manier:

 

Der ungarische Großmeister Richard Rapport lieferte heute eine starke Vorstellung ab

Ergebnisse

 

Tabelle

 

Partien

 

Turnierseite



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.