Wie britische Schachspieler halfen, den Krieg zu gewinnen

von ChessBase
30.11.2018 – Schachspieler gelten oft als weltfremd. Aber ob weltfremd oder nicht - britische Schachspieler haben maßgeblich dazu beigetragen, den Zweiten Weltkrieg für die Alliierten zu entscheiden. Wie sie das gemacht haben, schildert ChessBase-Redakteur André Schulz bei "Spiegel Online".

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Enigma-Entschlüsselung

Die Chiffriermaschine Enigma galt als unbezwingbar. Bis britische Geheimdienstler sie knackten. Neben Mathematikern leisteten Schachspieler, Meister der Mustererkennung, Großes bei der Entschlüsselung deutscher Funksprüche.

Die geheimste Einrichtung der britischen Regierung im Zweiten Weltkrieg befand sich in Bletchley Park. In einem alten, unscheinbaren Herrenhaus dieses Dorfes nördlich von London war die "Government Code and Cipher School" untergebracht: die noch junge Kryptologieabteilung des Geheimdiensts.

Schon im Ersten Weltkrieg war einem Marine-Grüppchen britischer Dechiffrierexperten ein bemerkenswerter Erfolg gelungen, als sie im Januar 1917 ein codiertes Telegramm an die deutsche Botschaft in Washington abfingen und entschlüsselten. Artur Zimmermann, Staatssekretär im Auswärtigen Amt, hatte darin den deutschen Gesandten in Mexiko aufgefordert, im Falle des amerikanischen Kriegseintritts Mexiko und am besten auch Japan zum Angriff auf die Vereinigten Staaten zu bewegen. Die Briten spielten den Telegrammtext der US-Presse zu und beeinflussten so maßgeblich die öffentliche Meinung.

Die Ver- und Entschlüsselung von Nachrichten ist keine moderne Erfindung - sie beschäftigte schon Experten in der Antike und im Mittelalter. ...

Zum vollständigen Artikel bei Spiegel Online...



Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren