Spiel im Rampenlicht

von Eteri Kublashvili
12.01.2022 – Am 30. Dezember wurde ein neuer russischer Film mit dem Titel "The Champion of the World", geschrieben und inszeniert von Aleksey Sidorov, veröffentlicht. Der Film erzählt die Geschichte der erbitterten Rivalität zwischen Anatoly Karpov und Viktor Korchnoi und konzentriert sich dabei auf das denkwürdige Match in Baguio. Eteri Kublashvili, die Zugang zu den Dreharbeiten hatte, hat ihre Eindrücke und eine Reihe bemerkenswerter Fotos auf der Website des Russischen Schachverbands veröffentlicht.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Quelle: Chess Federation of Russia

Die Schachwelt war noch mit der Nachbereitung des Matches zwischen Carlsen und Nepomniachtchi in Dubai beschäftigt, als am 30. Dezember "Champion of the World", ein Spielfilm zum Thema Schach, veröffentlicht wurde.

Master Class Band 6: Anatoly Karpov

Auf dieser DVD geht ein Expertenteam Karpovs Spiel auf den Grund. In über 7 Stunden Videospielzeit (jeweils komplett deutsch und englisch) beleuchten die Autoren vier wesentliche Aspekte von Karpovs Spielkunst.

Mehr...

Manila, 1978. Weltmeister Anatoly Karpov und der Pilot, Kosmonaut und zweimalige Held der Sowjetunion Witali Sewastjanow - Vorsitzender des Schachverbands der UdSSR - gehen zum Endspiel der Basketball-Weltmeisterschaft zwischen der UdSSR und Jugoslawien. Um die unglaubliche Spannung abzubauen, die in dem denkwürdigen Karpov-Korchnoi-Match in Baguio herrschte, hatte man beschlossen, den Weltmeister zu dem Basketballspiel zu schicken. Die UdSSR verlor, aber das ist ein Thema für einen anderen Film. Nach dem Ausflug zum Basketball gelang es Karpov jedenfalls, sich zusammenzureißen und schließlich seinen Gegner zu besiegen, der seinerseits seine Zeit lieber der weiteren Vorbereitung gewidmet hatte. Es gibt die Theorie, dass es dem Champion gelang, den Spieß umzudrehen, indem er diese Niederlage selbst durchlebte und dann mit neuem Elan zum Match gegen Korchnoi antrat...

Ivan yankovsky

Ivan Yankovsky als Anatoly Karpov

Das Thema der historischen Schachduelle und des Schachs als Kriegsmodell und Manipulationsmethode (man erinnere sich nur an "House of Cards" und "Billions") hat nie aufgehört, Künstler und Showbusiness zu begeistern, insbesondere im Westen. Netflix veröffentlichte Ende Oktober 2020 die Miniserie "The Queen's Gambit", die zu einer echten Sensation wurde, hohe Einschaltquoten hatte und in der Presse ein hervorragendes Feedback erhielt, ebenso wie gute Kritiken aus der Schachwelt (was unglaublich erscheint). Beth Harmon und Co. waren in der gesamten Fachwelt in aller Munde. 

Es ist bemerkenswert, dass in einem anderen Teil der Welt das Thema Schach etwa zur gleichen Zeit in Schwung kam. Die russische Version des Broadway-Musicals Chess war ein Erfolg in Moskau - die Premiere war ein großes Ereignis. Schwarz-Weiß-Plakate mit einem Wort mit fünf Buchstaben tauchten überall in der russischen Hauptstadt auf. Ende Dezember haben die Macher des Musicals, die Broadway Moscow Theatre Company, die Moskauer Metro, der russische Schachverband und andere Partner gemeinsam einen Zug mit dem Thema Schach auf der roten Linie der Moskauer Metro eingeführt. Dieser Zug ist eine Art Verbindung zwischen den schönsten und herausragendsten Dingen des Schachs und der Massenkultur.  

Champion of the World wiederum hat alle Voraussetzungen für einen echten Blockbuster. Seine Schöpfer, allen voran Regisseur Alexey Sidorov, haben sich an die bekannte zeitliche Abfolge der Ereignisse gehalten, dabei aber viel Raum für Kreativität gelassen. Professionelle Spieler werden zweifellos einige Momente als umstritten betrachten, und da ich selbst eine professionelle Spielerin bin, hat das meinen Blick auf den Film sehr stark beeinflusst. Ich glaube jedoch, dass der Film bei einem breiten Publikum eine positive Reaktion hervorrufen wird. 

Dank Dmitry Oleinikov, der als Schachberater fungierte und sogar die Rolle eines TV-Moderators spielte, konnte ich den Drehort mehrmals besuchen, viele Eindrücke sammeln und viele Fotos machen. Besonderer Dank gilt dem Filmteam für seine Unterstützung und dafür, dass ich jederzeit kommen und fotografieren durfte.

Generell ist Schach für seine phantastische Anziehungskraft bekannt, denn nicht selten lassen sich völlige Außenseiter davon mitreißen. Am Drehort konnte man manchmal Kameraleute beim Schachspielen beobachten, und die Stellungen und Züge aus den Partien Karpov-Korchnoi wurden sehr gründlich und ernsthaft betrachtet. Die Schauspieler mussten sich ziemlich lange Zugfolgen einprägen und sich in die Gewohnheiten der Schachspieler hineinversetzen, um eine möglichst natürliche Umgebung zu schaffen. Außerdem waren der Vertreter der berühmten Schauspielerdynastie Ivan Yankovsky, der Anatoly Karpov spielte, und sein Kollege und Freund Mikhail Troynik, der Yuri Balashov darstellte, sehr schachbegeistert und spielten regelmäßig online. Ivan arbeitete auch von Zeit zu Zeit mit Daniil Dubov zusammen.

My Life for Chess Vol. 1

Viktor Kortschnoj gehörte für Jahrzehnte zu den besten Spielern der Welt und hat mit seinem Kampfgeist Generationen von Schachspielern inspiriert. Auf dieser DVD spricht er über sein Leben und stellt interessante und wichtige Partien seiner Karriere vor.

Mehr...

Konstantin Khabensky

Konstantin Khabensky (als Viktor Korchnoi) schaut Crew-Mitgliedern beim Schachspiel zu

Die erste Film-Szene, die ich zufällig besuchte, war das oben beschriebene Basketballspiel. Der technische Aspekt solch groß angelegter Szenen ist erstaunlich: Es ist nicht einfach, sie zu beschreiben, aber es ist sehr spannend, sie mit eigenen Augen zu sehen. Bei einem anderen Besuch hatte ich das Glück, die Dreharbeiten für die Pressekonferenzen mitzuerleben (dieser Teil der Arbeit liegt mir mehr am Herzen als Basketball). Aus der Ferne war es schwierig, die Akteure auf der anderen Seite des Saals klar zu erkennen, aber ich konnte recht schnell eine sehr vertraute Stimme ausmachen. Als ich den Mann mit der Brille und der grauen sowjetischen Jacke, der in der Mitte des Tisches saß, durch den Sucher aus der Nähe betrachtete, konnte ich Viktor Suchorukow, einen unserer Lieblingsschauspieler, ausmachen.

Viktor Sukhorukov

Viktor Sukhorukov als Viktor Baturinsky

Ich wusste bereits, dass Konstantin Khabensky die Rolle des Viktor Korchnoi spielt, und man konnte die hervorragende Arbeit der Kostümbildner und Maskenbildner in vollem Umfang würdigen, als der Schauspieler sich dann präsentierte. Meiner Meinung nach ist es ihnen gelungen, die äußere Ähnlichkeit tadellos wiederzugeben, während die hervorragende Leistung bereits vom Schauspieler selbst abhängt. Eines ist unbestritten: Es ist ein großes Vergnügen, großen Künstlern in Aktion zuzusehen.

Es ist uns gelungen, die Magie des Kinos noch einmal am Schauplatz von Korchnois letzten Partien gegen Petrosian und Polugaevsky im Rahmen der Kandidatenkämpfe in Aktion zu erleben. Die Autoren haben versucht, die Nuancen dieser Kämpfe so genau wie möglich wiederzugeben, angefangen bei den authentischen Plakaten, dem Make-up, den Kostümen, den Kulissen bis hin zu den Verwandlungen der Schauspieler. Dmitry Oleinikov war in allen Phasen der Partie anwesend und sorgte dafür, dass alle schachlichen Aspekte so realitätsgetreu wie möglich dargestellt wurden.

Konstantin Khabensky

Konstantin Khabensky als Viktor Korchnoi

Kortschnoi und Petrosian waren dafür bekannt, dass sie sich leidenschaftlich hassten, so dass sie sich nie die Hand gaben oder das Partieformular des Gegners unterschrieben. Gleichzeitig ließ Polugaevsky die ausgestreckte Hand von Kortschnoi nicht in der Luft hängen, als dieser in der Halbfinalpartie den Sieg errang. Allerdings tat er dies mit Bedacht. 

My Life for Chess Vol. 2

Viktor Kortschnoj gehörte für Jahrzehnte zu den besten Spielern der Welt und hat mit seinem Kampfgeist Generationen von Schachspielern inspiriert. Auf dieser DVD spricht er über sein Leben und stellt interessante und wichtige Partien seiner Karriere vor.

Mehr...

Das berühmt-berüchtigte Skandalspiel in Baguio wurde in Bezug auf Dekoration, Kulisse und Spiele mit äußerster Präzision nachgestellt. Unter einer riesigen weißen Plakatwand spielend, waren die Künstler zu diesem Zeitpunkt noch mehr mit ihren Figuren verschmolzen. Unter der strengen Anleitung von Dmitry Oleinikov beherrschten sie die Spielzüge sicher, und in den Pausen und bei den Proben diskutierten sie mit Begeisterung über den Ablauf. Das Geräusch von Zügen und Uhren inmitten völliger Stille verwandelte das Bühnenbild in eine echte Schachspielumgebung.

The Champion of the World, film

Das Match in Baguio

Das explosive Match von 1978 mit 21 Remis endete 6:5 für Anatoly Karpov. Der Weltmeister gewann die letzte, 32. Partie und konnte die Krone behalten.

Aber kommt ein Spiel ohne Sekundanten aus? Auch hier spielen sie eine einzigartige Rolle. Der impulsive Mikhail Tal, der ruhige Igor Zaitsev und der gewitzte Yuri Balashov nehmen ihren rechtmäßigen Platz in dieser groß angelegten Filmerzählung ein.

Auch wenn die Pandemie alle Aspekte des Lebens unglaublich erschwert, hat dieser groß angelegte Film dennoch das Licht der Welt erblickt. Natürlich kann ich nicht für alle Schachspieler sprechen, aber ich habe mich schon immer darauf gefreut, unseren Sport auf der Leinwand nicht nur als flüchtigen Moment zu sehen, sondern als eigenständige Einheit, die für den Helden oft alles andere ausschließt, ihn zu schicksalhaften Taten treibt, aus Freunden Feinde oder Mitstreiter macht, die man vorher nicht kannte. Schließlich gibt es keine ehemaligen Schachspieler, und selbst diejenigen, die längst aufgehört haben zu spielen, träumen manchmal von einer bitteren Niederlage und erinnern sich an die verlorenen Partien; sie lassen sich mitreißen und beginnen, die auf dem Brett festgelegten Stellungen so zu analysieren, dass sie alle anderen Dinge aus ihrem Gedächtnis streichen.

Dieses Material soll keineswegs als Rezension oder Aufforderung zum Anschauen dienen oder versuchen, den Film zu bewerten. Diejenigen, die sich entscheiden, The Champion of the World zu sehen, werden sich ihre eigene Meinung bilden. Ich teile lediglich meine Erfahrung, am Set eines wirklich großen Films mit großartigen Künstlern und einem professionellen Team gewesen zu sein. Ich habe auch ein paar Bilder beigefügt, die seit über einem Jahr auf ihre Veröffentlichung warten.

Links


Eteri Kublashvili ist Schachspielerin und fotografiert und berichtet für den Russischen Schachverband von allen offiziellen Turnieren.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

clemming clemming 16.01.2022 10:22
lieder ganz üble porpaganda und absolut pro karpow. der hier als tragischer aufrechter held dargestellt wird. korchnoi ist nur der evil, der sich mit evil people umgibt. austattung ist super. aber wenn dann am ende die sowjet fahne in baguio gehisst wird, ists kaum noch auszuhalten. absolut anti korchnoi. teilweise widerlich. 100% aus karpo und sowjet sicht. fischer immer mit whisky glas im teuren hotelzimmer, am ende muss karpoes freundin/frau ganz dramatisch die analysen zur pirc verteidigung raussuchen, da kapow das in einem schreibheft hat, während die zeit der 32.partie schon läuft. "ja ljublju tebja!" teilweise unfreiwillig komisch. aber aufwendig produziert. dennoch: korchnoi ist nur eine böse schauende und grimmassierende schablone, karpow der aufrechte held der SU. schade.
1