Spitzenkampf der Bundesliga verläuft einseitig

von Klaus Besenthal
16.10.2016 – Die 2. Runde der Bundesliga brachte heute in Hamburg die Begegnung zwischen dem SV Hockenheim und dem SV Werder Bremen. Ausgehend von den Elozahlen der Spieler war dies ein echter Spitzenkampf - den die Hockenheimer allerdings klar mit 6-2 für sich entscheiden konnten. Der SV Hockenheim liegt damit verlustpunktfrei auf Platz 2 der Bundesligatabelle. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Tabelle der Schachbundesliga nach der 2. Runde

 1. OSG Baden Baden            2  4  13 
 2. SV Hockenheim              2  4  11½ 
 3. SG Solingen                2  4  11½ 
 4. SV Mülheim Nord            2  4  11 
 5. SK Schwäbisch Hall         2  3   9 
 6. USV Dresden                2  3   8½ 
 7. SV Werder Bremen           2  2   8½ 
 8. SG Trier                   2  2   8 
 9. Speyer-Schwegenheim        2  2   7½ 
10. Hamburger SK               2  2   7½ 
11. FC Bayern München          2  2   7 
12. DJK Aachen                 2  0   6½ 
13. Schachfreunde Berlin       2  0   6 
14. SV Griesheim               2  0   4½ 
15. MSA Zugzwang               2  0   4½ 
16. SK König Tegel             2  0   3½ 

Hamburg

Wer gehofft hatte, dass Exweltmeister Anatoly Karpov sich in Hamburg ein nettes Hotelzimmer nehmen würde, um heute am Spitzenbrett seines SV Hockenheim die 2. Bundesligarunde gegen den SV Werder Bremen zu bestreiten, sah sich getäuscht. Die Hockenheimer hatten Karpov über Nacht durch IM Hannes Rau ersetzt, der an Brett 8 in die Mannschaft rückte. Von der Papierform her war es dann aber immer noch der erhoffte Kampf auf Augenhöhe zwischen zwei starken Mannschaften. Am Ende stand jedoch mit 2:6 eine böse Packung für die Bremer. Werfen wir zwecks einer "Spurensuche" einen Blick auf die Partie von GM Matthias Blübaum, seines Zeichens deutscher Spitzenspieler in Diensten des SV Werder:

 
SV Hockenheim             6 - 2 SV Werder Bremen         
 5 Howell,David W L       0 : 1 Areshchenko,Alexander   2
 6 Buhmann,Rainer         1 : 0 McShane,Luke J          3
 8 Balogh,Csaba           1 : 0 Bluebaum,Matthias       4
 9 Wagner,Dennis          ½ : ½ Efimenko,Zahar          5
10 Moiseenko,Alexander    ½ : ½ Edouard,Romain          6
12 Baramidze,David        1 : 0 Nyback,Tomi             8
13 Braun,Arik             1 : 0 Markgraf,Rolf-Alexande 12
14 Rau,Hannes             1 : 0 Koop,Thorben           14

Der englische Großmeister David Howell (links) übernahm heute das Spitzenbrett der Hockenheimer von Exweltmeister Anatoly Karpov. Rechts im Bild der deutsche GM Rasmus Svane vom Hamburger SK (Foto von gestern).

GM Csaba Balogh aus Ungarn (links, rechts IM Jonas Lampert vom Hamburger SK) holte für seinen SV Hockenheim heute einen vollen Punkt.

GM Matthias Blübaum vom SV Werder (rechts) fand gegen Csaba Balogh nicht den richtigen Plan. Links Stefan Walter, SV Griesheim.

Beim Hamburger SK hatte man den Sieg gegen den SV Griesheim bereits vor dem Kampf fest eingeplant, was angesichts einer veritablen elomäßigen Überlegenheit wohl auch gerechtfertigt war. Am Ende sah das so aus:

SV Griesheim              3 - 5 Hamburger SK             
 5 Tazbir,Marcin          ½ : ½ Kempinski,Robert        4
 6 Jarmula,Lukasz         ½ : ½ Svane,Rasmus            6
 7 Walter,Stefan          1 : 0 Ftacnik,Lubomir        10
 8 Baskin,Robert          0 : 1 Lampert,Jonas          11
 9 Grimm,Julius           0 : 1 Rogozenco,Dorian       12
10 Koehler,Ronald         ½ : ½ Kollars,Dmitrij        13
11 Grabarczyk,Bogdan      ½ : ½ Carlstedt,Jonathan     14
17 Spitzl,Vinzent         0 : 1 Heinemann,Thies        15

Solingen

Nach zwei Niederlagen ein Wochenende zum Vergessen für die Schachfreunde Berlin? Nicht wirklich - die Niederlagen waren knapp und die Gegner waren nominell stärker. Bestimmt folgen demnächst auch wieder gewonnene Kämpfe! Für die Mühlheimer hingegen war es das perfekte Wochenende: Beide Berliner Mannschaften wurden geschlagen und man belegt einen Platz weit oben in der Tabelle.

Schachfreunde Berlin      3½-4½ SV Mülheim Nord          
 3 Piorun,Kacper          0 : 1 Navara,David            1
 5 Kraemer,Martin         ½ : ½ Tregubov,Pavel V.       3
 6 Mista,Aleksander       ½ : ½ Fridman,Daniel          4
10 Schreiner,Peter        ½ : ½ Landa,Konstantin        5
12 Lauber,Arnd            0 : 1 Berelowitsch,Alexander  6
13 Baldauf,Marco          ½ : ½ Levin,Felix             7
14 Agopov,Mikael          ½ : ½ Saltaev,Mihail         11
15 Thiede,Lars            1 : 0 Dinstuhl,Volkmar,Dr.   12

Nach Brettpunkten ist der Deutsche Meister, die SG Solingen, heute noch ein wenig mehr hinter die OSG Baden-Baden zurückgefallen, aber der Sieg gegen den SK König Tegel war überlegen und ungefährdet. Ganz so leicht aber wie in nachstehender Partie werden die Solinger es künftig hoffentlich nicht mehr haben:

 
SK König Tegel            2 - 6 SG Solingen              
 1 Stern,Rene             0 : 1 Harikrishna,Pentala     2
 2 Rabiega,Robert         1 : 0 Rapport,Richard         3
 3 Richter,Michael        0 : 1 Ragger,Markus           4
 4 Moreno Tejera,Emilio   ½ : ½ Smeets,Jan              7
 6 Bruedigam,Martin       ½ : ½ L'Ami,Erwin             8
 7 Fruebing,Stefan        0 : 1 Nikolic,Predrag        10
 8 Sarbok,Torsten         0 : 1 Naumann,Alexander      12
11 Breier,Andreas         0 : 1 Andersen,Mads          14

Schwäbisch Hall

Nach dem gestrigen 4:4 gegen Trier tat sich der gastgebende SK Schwäbisch Hall auch heute schwer. Gegen Aufsteiger DJK Aachen war man an sämtlichen Brettern Elofavorit gewesen, doch am Ende gab es "nur" ein 5:3.

DJK Aachen                3 - 5 SK Schwäbisch Hall       
 6 Nijboer,Friso          ½ : ½ Matlakov,Maxim Sergeev  5
 7 Dambacher,Martijn      0 : 1 Laznicka,Viktor         6
 8 Swinkels,Robin         ½ : ½ Gharamian,Tigran        7
10 Hoffmann,Michael       ½ : ½ Cornette,Matthieu       9
11 Zaragatski,Ilja        0 : 1 Michalik,Peter         11
12 Braga,Fernando         ½ : ½ Wirig,Anthony          12
13 Braun,Christian        ½ : ½ Womacka,Mathias        13
16 Di Benedetto,Edoardo   ½ : ½ Zpevak,Pavel           16

Bei der SG Trier dürfte man mit dem Saisonstart ganz zufrieden sein: Auf das gestrige Unentschieden gegen Schwäbisch Hall folgte heute ein weiteres gegen den USV TU Dresden:

SG Trier                 4 - 4 USV Dresden              
 2 Erdos,Viktor           ½ : ½ Almasi,Zoltan           2
 3 Lupulescu,Constantin   ½ : ½ Nisipeanu,Liviu-Dieter  3
 4 Parligras,Mircea-Emili ½ : ½ Bartel,Mateusz          4
 5 Gledura,Benjamin       0 : 1 Socko,Bartosz           6
 7 Bobras,Piotr           ½ : ½ Paehtz,Elisabeth        7
 8 Graf,Felix             ½ : ½ Vogel,Roven             9
12 Gonda,Laszlo           ½ : ½ Moehn,Hans             11
13 Galyas,Miklos          1 : 0 Hoffmann,Paul          16

München

Es war nur die zweite Garnitur, die die OSG Baden-Baden heute gegen den Aufsteiger MSA Zugzwang ins Rennen schickte. Gefehlt haben die etatmäßigen Bretter 1-5: Caruana, Vachier-Lagrave, Aronian, Anand, Svidler - alles Leute, die normalerweise nur absolute Topturniere spielen. Eine Chance hatten die Münchener trotzdem nicht. Einer der Weltklasseleute, die sich heute dann aber doch für die OSG Baden-Baden ans Brett setzten, war der englische Großmeister Michael Adams. Sein Sieg gegen GM Stefan Kindermann, einen der bekanntesten deutschen Spieler (auch wenn er seit gut zehn Jahren für Österreich spielt) überhaupt, war für den Kiebitz eine Augenweide: einfach und konsequent und irgendwie vollkommen unwiderstehlich:

 
OSG Baden Baden           7 - 1 MSA Zugzwang             
 6 Wojtaszek,Radoslaw     1 : 0 Bromberger,Stefan       1
 7 Adams,Michael          1 : 0 Kindermann,Stefan       2
10 Bacrot,Etienne         ½ : ½ Mons,Leon               3
11 Shirov,Alexei          1 : 0 Hertneck,Gerald         4
12 Naiditsch,Arkadij      1 : 0 Schramm,Christian       5
13 Movsesian,Sergei       1 : 0 Gerigk,Erasmus          7
16 Gustafsson,Jan         ½ : ½ Dr. Hoffmeyer,Falk      8
17 Martin,Julian          1 : 0 Lammers,Markus         10

Im anderen Wettkampf in München kamen die gastgebenden Bayern zu einem wichtigen Sieg gegen den Aufsteiger aus Speyer:

Speyer-Schwegenheim       3 - 5 FC Bayern München        
 1 Neiksans,Arturs        ½ : ½ Fedorovsky,Michael      3
 3 Kantans,Toms           0 : 1 Gabriel,Christian       4
 5 Horvath,Adam           0 : 1 Dragnev,Valentin        5
 7 Nemeth,Miklos          ½ : ½ Schenk,Andreas          8
 8 Kovacs,Gabor           1 : 0 Belezky,Alexander       9
10 Shytaj,Luca,Dr.        ½ : ½ Ribli,Zoltan           10
12 Csonka,Attila Istvan   ½ : ½ Reich,Thomas           14
15 Flierl,Pascal          0 : 1 Meister,Peter          15

Partien

 

Themen Bundesliga

Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Schachspieler2 Schachspieler2 17.10.2016 11:03
Kindermann wurde durch Kindertaktik besiegt.
flachspieler flachspieler 16.10.2016 09:50
Hockenheim hat gut getrickst: Am Samstag Karpow dabei -
die Bremer hatten ihn bei der Vorbereitung für So eingeplant,
und dann war plötzlich alles um ein Brett verschoben. So hat
Berlin (Mit Aronjan) vor ein paar Jahren Bremen auch schon
mal geleimt.
1