St. Louis: Alireza Firouzja und Maxime Vachier-Lagrave in Führung

von André Schulz
29.08.2022 – Alireza Firouzja verteidigte beim Saint Louis Rapid und Blitz seine Spitzenposition, musste aber nach drei Remis zulassen, dass er von Maxime Vachier-Lagrave eingeholt wurde. Tagessieger war Shakriyar Mamedyarov, der alle drei Partien gewann. Heute und am Dienstag geht es mit dem Blitzturnier weiter. | Fotos: GCT / Lennart Ootes

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Vor dem dritten und letzten Spieltages des Schnellschachturniers beim Saint Louis Rapid und Blitz lag Alireza Firouzja mit 4 Punkten aus sechs Partien in Führung - nach klassischer Zählung. Beim Saint Louis Rapid and Blitz werden die Schnellschachpartien jedoch gleich doppelt bepunktet. Der Franzose, Shooting Star des Jahres 2021, hat seine Krise aus der ersten Jahreshälfte offenbar überwunden, tritt wieder selbstsicher auf und ist am Brett erfolgreich. Ian Nepomniachtchi, Maxime Vachier-Lagrave und Jeffrey Xiong folgten mit einem halben (ganzen) Punkt Rückstand.

An den ersten zwei Spieltagen hatte Firouzja drei Partien gewonnen, zweimal remis gespielt und musste eine Niederlage hinnehmen - gegen Fabiano Carunana. Am letzten Rapidtag verlor Firouzja etwas an Schwung und spielte dreimal remis, allerdings zweimal gegen seine Verfolger.

Der Tag begann für den weltbesten Jugendlichen mit dem Spitzenspiel gegen seinen Verfolger Ian Nepomniachtchi. Mit den weißen Steinen brachte Firouzja in der oft gespielten symmetrischen Variante der Semi-Tarrasch-Verteidigung im Damengambit mit 9. Dc2 einen neuen Zug, nachdem er schon mit 8.La2 statt 8.0-0 der Partie eine ungewöhnliche Richtung gegeben hatte. Firouzjas 9. Dc2 bedeutete ein Opfer des Bauern d4 und nachdem Nepomniachtichi den Fehdehandschuh aufgenommen hatte, startet Firouzja mit 12.Sd5 geistreiche Verwicklungen. Weiß gewann eine Qualität, konnte sich aber im Endspiel nicht durchsetzen.

Firouzja gegen Nepomniachtchi

 

 

 

In Runde acht remisierte Firouzja gegen Levon Aronian und in der letzten Runde traf er mit Maxime Vachier-Lagrave auf einen weiteren Verfolger. Auch diese Partie endete remis. Am Ende des Tages standen Firouzja und Vachier-Lagrave gemeinsam an der Spitze der Tabelle.

Nepomniachtchin kassierte in Runde acht eine Niederlage gegen Sam Shankland und fiel hinter Shankland auf Platz vier zurück.

Sam Shankland gut in Form

Tagessieger war Shakriyar Mamedyarov, der alle drei Partien gewann, gegen Jeffrey Xiong, Fabiano Caruana und Leinier Dominguez. Der Aseri glich damit seine wenig erfolgreiche Bilanz der ersten beiden Tage aus und rückt ins Mittelfeld der Tabelle vor.

Partien

 

Turnierseite


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure