St. Louis: Fünf Remis in Runde drei

von André Schulz
08.08.2016 – Die gestrige 3. Runde des Sinquefield Cups in Saint Louis sah eine Reihe von Theorieduellen, in denen aber jeweils beide Seiten auf der Höhe waren. So endeten schließlich alle fünf Partien mit der Teilung des Punktes, wobei Veselin Topalov der Niederlage vielleicht am nächsten war. Er hatte sich auf eine Theoriediskussion mit Maxime Vachier-Lagrave eingelassen - nicht unbedingt eine gute Idee. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Fotos: Lennart Ootes, Austin Fuller, Spectrum Studios

In der gestrigen 3. Runde des Sinquefield Cups in St. Louis gab es zum ersten Mal im Turnier keinen Sieger: Alle fünf Partien endeten remis. Ungeachtet des Ausgangs der Partien boten die Spieler aber praktisch an allen Brettern unterhaltsames und interessantes Schach.

Levon Aronian brachte in der Italienischen Partie ein Figurenopfer auf f2, wie man es aus einer Variante des Offenen Spaniers kennt. So war überrascht, organisierte aber genügend Gegenspiel.

Wesley So

Levon Aronian

So-Aronian

 

 

Veselin Topalov und Maxime Vachier-Lagrave lieferten sich eine Theorieduell in einem langen Abspiel der Najdorf-Variante. Erst im 26. Zug wurden die letzten Vorbilder verlassen. Einen Zug später stellte Topalov einen Bauern ein, hatte aber das Glück, dass der Franzose später die allerbeste Fortsetzung verpasste.

Maxime Vachier-Lagrave

 

Topalov-Vachier Lagrave

 

 

Auch Anand und Nakamura lieferten sich ein Theorieduell. Der US-Amerikaner bereicherte ein Abspiel im verzögerten Keres-Angriff der Najdorfvariante (6.h3) mit einer neuen Idee.

Hikaru Nakamura

 

Anand-Nakamura

 

 

Anish Giri spielte gegen Ding Liren

 

Ergebnisse der 3. Runde

Name
Rtg
Res.
Name
Rtg
Wesley So
2771
½-½
Levon Aronian
2784
Anish Giri
2769
½-½
Ding Liren
2755
Viswanathan Anand
2770
½-½
Hikaru Nakamura
2791
Veselin Topalov
2761
½-½
M. Vachier-Lagrave
2819
Peter Svidler
2751
½-½
Fabiano Caruana
2807

 

Partien von Runde 1 bis 10

 

 

Nach der Runde befragte Yasser Seirawan Anand über die Entwicklung des Schachs in den letzten Jahren:

Yasser Seirawan: Im Laufe deiner Karriere, die mehrere Generationen überbrückt, hast du klassisches Schach und modernes Schach erlebt. Kannst du den Zuschauern etwas darüber berichten. Sind die heutigen Spieler dadurch, dass Schach dynamischer geworden ist, gezwungen, mehr zu rechnen? Früher sagte man einfach: Ah, ein Isolani, und wusste, was zu tun ist.

Vishy Anand: Ja, viele Dinge haben sich weiter entwickelt. Heutzutage ist alles so... taktisch. Entweder etwas funktioniert oder eben nicht. Das ist vielleicht der größte Unterschied, an den man sich gewöhnen muss. Das musste ich auch lernen. Züge, die hässlich aussehen, sind vielleicht in Wirklichkeit sehr stark und andere, die stark aussehen, sind es nicht. ich würde nicht sagen, dass wir alle klassischen Prinzipien über Bord geworfen haben, aber es gibt unglaublich viele Nuancen im Schach. Diese alle zu kennen, ist eine große Aufgabe. Ich frage mich, wie ich mich zum Beispiel mit Polugajewsky über Schach unterhalten würde.

YS: Genau!

VA: Wenn wir jemals zusammen säßen und uns unterhalten würden, das wäre wahrscheinlich ziemlich verwirrend.

YS: (Lacht)

Maurice Ashley: Besonders für ihn.

VA: Für ihn, ja. Wir haben uns früher gefragt, wie Morphy wohl das Schach der 1960er Jahre gesehen hätte, aber der Unterschied des heutigen Schachs zu den 1960er Jahren ist viel größer. Am Ende haben wir heute fünf Remis in fünf Partien, aber wenn man genauer hinsieht, gab es keinen Mangel an Kampfgeist, höchstens einen Mangel an Fehlern, die das Boot hätten kentern lassen können.


Giri analysiert am Bildschirm mit Ding Liren und Tatev Abrahamyan

 

Stand nach 3 Runden

Bedenkzeitregelung:

2 Stunden für 40 Züge, 30 min für den Rest der Partie. Ab Zug 41 gibt es zusätzlich 30 Sekunden für jeden Zug.

Preisfonds:

300.000 US-Dollar

 

Spielort: Chess Club and Scholastic Center of Saint Louis (CCSCSL) 

 

Turnierseite

Internetpräsenz der Grand Chess Tour

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren