Start der Deutschen Meisterschaft

von André Schulz
04.12.2015 – Gestern begann in Saarbrücken die Deutsche Einzelmeisterschaft 2015. Nachdem noch bis Januar kein Ausrichter gefunden worden war, übernahm der Saarländische Schachverband die Aufgabe. 36 Spieler treten im Schweizer System an. Topfavorit ist Daniel Fridman. Zwischen ihm und dem Letzten der Setzliste klaffen fast 600 Elopunkte. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Hier die Partien live mitverfolgen, Runde für Runde auf Playchess.com...

 

Der Schachbund tat sich schwer, für seine Deutsche Einzelmeisterschaft 2015 einen Ausrichter zu finden. Noch im Januar des Jahres klagte der Bundesturnierleiter Ralph Alt über fehlende Bewerbungen. Schließlich übernahm der Saarländische Schachverband die Aufgabe und richtet die DEM nun wie vor zwei Jahren in Saarbrücken in der Hermann-Neuberger-Sportschule aus.

Die 36 Teilnehmer spielen das Turnier im Schweizer System. Favorit ist Daniel Fridman, der den Titel schon dreimal gewann: 2008, 2012 und 2014. Igor Khenkin ist Zweiter in der Setzliste und gehört sicher auch zum Favoritenkreis, auch wenn ihm häufig ein halber Punkt zum ganz großen Erfolg fehlt. Alexander Donchenko, aus dem Kreis des erfolgreichen Nachwuchskaders des Schachbundes, ist mit seinen Elo 2582 schon der Dritte der Setzliste.

Einige weitere hungrige junge Spieler spielen in Saarbrücken mit, darunter Rasmus Svane und Dimitrij Kollars. Vincent Keymer ist zum zweiten Mal dabei und mit jetzt 11 Jahren immer noch der jüngste Spieler, der jemals bei einer Deutschen Meisterschaft mitgespielt hat.

Der Weg zum Titel führt allerdings nur über den "Altinternationalen" Klaus Bischoff, Anchorman und Ikone der deutschsprachigen Live-Kommentierung von Schachpartien. Der Jungsenior und Deutscher Rekordblitzmeister gewann 2013 auch den Titel im Langsamschach.

Imposanter als das Teilnehmerfeld ist allerdings das Nichtteilnehmerfeld. Die meisten deutschen Spitzenspieler bleiben der DEM seit vielen Jahren fern, Folge mangelnder Preisgelder und des unattraktiven Formats, bei dem Profis und Amateure im gleichen Turnier spielen. So klafft zwischen dem Elobesten und dem Eloschlechtesten in Saarbrücken eine Lücke von fast 600 Elopunkten.

Trotzdem wird natürlich interessantes Schach gespielt und auch die nominell schwächeren Spieler sind immer für eine Überraschung gut. In der gestrigen ersten Runden wurden 12 der 18 Partien entschieden.

Rasmus Svane musste gegen den Bremer Meister Daniel Margraf lange arbeiten, um zu einem ganzen Punkt zu kommen:

 

 

Br. Weiß Elo Schwarz Elo
1 GM Daniel Fridman 2627 1:0 FM Dirk Paulsen 2303
2 FM Reinhold Müller 2324 0:1 GM Igor Khenkin 2594
3 GM Alexander Donchenko 2582 ½:½ Rick Frischmann 2274
4 FM Matthias Liedtke 2286 0:1 GM Witali Kunin 2561
5 GM René Stern 2538 1:0 FM Jens Hirneise 2266
6 Daniel Margraf 2277 0:1 IM Rasmus Svane 2534
7 IM Hagen Poetsch 2514 1:0 Stephan Tschann 2262
8 Thomas Füllgrabe 2244 0:1 GM Klaus Bischoff 2497
9 FM Johannes Carow 2431 1:0 Max Scherer 2236
10 FM Johannes Dorst 2224 0:1 Dmitrij Kollars 2445
11 IM Christian Braun 2397 Achim Wild 2182
12 Enis Zuferi 2210 ½:½ IM Dr. Erik Zude 2394
13 Alexander Hilverda 2385 1:0 Nick Müller 2175
14 Max Weber 2160 ½:½ FM Martin Voigt 2342
15 FM Wilfried Bode 2338 1:0 Cornelius Middelhoff 2137
16 Stefan Gröger 2087 ½:½ Vincent Keymer 2342
17 IM Herbert Bastian 2328 ½:½ Kai Mailitis 2087
18 Dieter Riegler 2075 0:1 FM Felix Stips 2319

 

Partien

 

 

Die Spieler bei der technischen Besprechung

 

DEM 2015

Ausrichter:

Saarländischer Schachverband 1921 e.V.

Schirmherrin:

Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer

Austragungsort:

Hermann-Neuberger-Sportschule, Haus der Athleten, 66123 Saarbrücken

Turnierleitung:

Bundesturnierdirektor Ralph Alt, Internationaler Schiedsrichter

Modus:

9 Runden Schweizer System. Die Bedenkzeit beträgt 100 Minuten für 40 Züge, sodann 50 Minuten für die verbleibenden Züge sowie 30 Sekunden je Zug von Beginn an. Remisvereinbarungen vor dem 40. Zug sind nur mit Zustimmung des Schiedsrichters zulässig.

Terminplan:

Mi. 02.12.2015: 18.00 Uhr: Anreise, Anmeldung, Registrierung 18.30 Uhr: Technische Besprechung
20.00 Uhr: Eröffnung
Do. 03.12.2015 bis
Do. 10.12.2015 14.00 Uhr: Runden 1 bis 8
Fr. 11.12.2015: 11.00 Uhr: Runde 9
19.00 Uhr Siegerehrung und gemeinsames Abendessen
Sa. 12.12.2015: Abreise

Vorberechtigungen: Der Erstplatzierte erhält den Titel „Deutscher Meister 2015“ und ist für die
Deutsche Einzelmeisterschaft 2016 (noch kein Ausrichter) vorberechtigt.

Turnierseite des DSB...

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Rixxy Rixxy 06.12.2015 09:39
Lieber Herr Schulz, 16000 € Preisgeld - davon 5000 € für den Sieger sind m.E. kein geringer Preisfond!
Die Meisterschaft sollte Plicht werden für Spieler der Nationalmannschaft. Ansonsten entsteht der Eindruck, dass vielen Spitzenspielern der Schachbund und damit auch das Amateurschach völlig egal sind.
1