Start der Frauenweltmeisterschaft

von Pressemitteilung
29.06.2023 – Am 3. Juli (Erste Partie 5. Juli) beginnt in Shanghai offiziell der Wettkampf um die Frauenweltmeisterschaft zwischen Titelverteidigerin Ju Wenjun und Herausforderin Lei Tingjie. Die erste Hälfte des Matches wird in Shanghai gespielt, die zweite Hälfte in Chongqing. Das Preisgeld beträgt 500.000 USD.

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Pressemeldung der FIDE

Der Kampf um den Weltmeistertitel der Frauen: Eine Feier für China und das Schachspiel

Der bevorstehende Kampf um den Titel des Frauenschachweltmeisters wird ein einzigartiges Ereignis in der Schachgeschichte sein. China, das für seine Vormachtstellung im Frauenschach bekannt ist, befindet sich in der sehr seltenen Lage, sowohl die absolute als auch die Frauenschachkrone gleichzeitig zu halten.

Vom 3. bis 24. Juli wird in China der Kampf um den Titel des Frauenweltmeisters ausgetragen. In einem Jahr, in dem das Land des Roten Drachen die ultimative Weltschachkrone errang, als Ding Liren Ian Nepomniachtchi in Astana besiegte, steigert das bevorstehende Frauenduell in China die Vorfreude auf einen großen Kampf, da die Augen der gesamten Schachwelt auf das Land gerichtet sein werden. Es ist das erste große Schachereignis, das in China ausgetragen wird, seit ein Chinese den absoluten Weltmeistertitel gewonnen hat.

Das mit Spannung erwartete Match zwischen der amtierenden Weltmeisterin Ju Wenjun und dem Herausforderer Lei Tingjie wird in den Städten Shanghai und Chongqing ausgetragen. Diese Städte haben eine besondere Bedeutung, da sie die Geburtsorte der beiden Spielerinnen sind. Ju Wenjun hat zunächst den Heimvorteil, da in ihrer Heimatstadt Shanghai der erste Teil des Wettkampfes austragen wird. Allerdings ist es nicht immer ein Vorteil, vor heimischem Publikum zu spielen, sondern kann auch eine psychologische Hürde darstellen.

Die amtierende Weltmeisterin und die Herausfordererin

Ju Wenjun, die Titelverteidigerin, hat viel Erfahrung bei großen Turnieren. Mit zwei Weltmeisterschaftskämpfen in der Tasche und insgesamt sieben Anläufen auf den Titel bei den Weltmeisterschaften sind ihre Nerven darauf trainiert, einem enormen Druck standzuhalten. Es sei daran erinnert, dass das letzte WM-Match nur mit einem hauchdünnen Sieg für Ju endete. Im Jahr 2020, als sie gegen Aleksandra Goryachkina spielte, endete der klassische Teil des Matches mit einem Unentschieden, 6:6, wobei die Russin erst in der letzten Partie den Ausgleich schaffte! Ju Wenjuns Fähigkeit, nach einem schweren Schlag im entscheidenden Spiel des Matches die Fassung wiederzuerlangen und sich zu stabilisieren, zeigte sich im schnellen Tiebreak, den sie mit 2,5-1,5 gewann.

Die Herausforderin Lei Tingjie hatte eine beeindruckende Serie, um das Match zu erreichen. Beginnend mit einem Triumph beim Grand Swiss 2021 qualifizierte sie sich für den Grand Prix-Turnierzyklus. Dabei gelangen ihr Siege in den Kandidatenturnieren gegen Mariya Muzychuk, Anna Muzychuk und Tan Zhongyi, womit sie die Herausforderin wurde.

Während man erwartete, dass die Weltmeisterin und Herausforderin im Vorfeld des Matches aus dem Licht der Öffentlichkeit verschwinden würden, nahm Ju Wenjun Ende Mai am stark besetzten Sharjah Open teil. In einem sehr starken Wettbewerb - mit männlichen Spitzengroßmeistern - zeigte Ju eine sehr solide Leistung und besiegte die GMs Karthikeyan und Vidit in den ersten beiden Runden und beendete das Turnier mit 4,5/9. Die Leistungsbewertung der Weltmeisterin lag bei beeindruckenden 2680 Punkten, was auf ihre starke Form hindeutet.

Im Gegensatz dazu hat Lei Tingjie seit ihrem überzeugenden Sieg über ihren Landsmann Tan Zhongyi im Kandidatenfinale, das Anfang April zu Ende ging, keinen Wettkampf mehr bestritten. Lei gewann das Match mit einer Runde Vorsprung. Ihre Abwesenheit nach dem Kandidatenturnier deutet darauf hin, dass Lei sich auf die Vorbereitung konzentriert und ihrer Gegnerin unangenehme Überraschungen bereiten will.

Auch die direkte Bilanz deutet auf eine harte Herausforderung für beide Seiten hin. Seit 2011, als ihre erste Partie aufgezeichnet wurde, haben die beiden 15 Mal gegeneinander gespielt - acht Mal bei klassischer Zeitkontrolle, drei Schnellschachpartien, eine Blitzpartie sowie drei Onlinepartien. Die Gesamtbilanz lautet 10:5 für Ju. Aber Ju hat die meisten Siege errungen, als Lei noch sehr jung war. Ein aktuellerer Blick auf die Ergebnisse zeigt, dass Ju Wenjun bestenfalls einen leichten Vorsprung hat.

Was ist in China zu erwarten?

Im Juli erwartet uns ein fesselnder Showdown, der voller Vorfreude und Spannung steckt. Als Titelverteidiger und erfahrener Spieler hat Ju Wenjun einen gewissen Vorteil, wenn auch nur einen leichten. Aber Lei Tingjie, die in letzter Zeit ein außerordentliches Spielniveau an den Tag gelegt hat, könnte auf der letzten Meile zeigen, woran Goryachkina 2020 gescheitert ist, und sich den Titel sichern. Ein Duell dieser Größenordnung wird Schachfans auf der ganzen Welt in seinen Bann ziehen.

Nach Ding Lirens Sieg im Weltmeisterschaftskampf in Astana wird das Frauenduell im Juli eine Gelegenheit für China sein, der Welt seine Schachtradition und seinen Ruhm zu präsentieren, seinen Anspruch zu bekräftigen, die neue Heimat des Schachs zu sein und das Spiel zu seinen östlichen Wurzeln zurückzuführen.

Zeitplan:

15 Uhr Pekingzeit = 9 Uhr MESZ

Die wichtigsten Daten zum Match

Das Match findet in den zwei chinesischen Städten statt, aus denen die Spielerinnen stammen. Die erste Hälfte des Matches wird in Shanghai ausgetragen, die zweite Hälfte in Chongqing.

Das Match besteht aus 12 Partien klassischen Schachs. Die Spieler haben 90 Minuten Zeit für die ersten 40 Züge, gefolgt von 30 Minuten für den Rest der Partie, plus 30 Sekunden pro Zug ab dem ersten Zug.

Die Spieler können nicht vor dem 41. Zug ein Remis anbieten.

Im Falle eines Gleichstands gibt es folgende Tiebreaks:

Vier Partien mit einer 25+10 Zeitkontrolle.
Zwei Partien mit einer Zeitkontrolle von 5+3.
Zwei weitere Partien mit einer 5+3 Zeitkontrolle.
Ein Spiel mit einer 3+2-Zeitkontrolle, bis ein Sieger feststeht.

Das Preisgeld der Veranstaltung beträgt 500.000 €, wobei 300.000 € an den Sieger und 200.000 € an den Zweitplatzierten gehen.

Wird der Ausgang der Partie durch Tiebreaks entschieden, erhält der Sieger 275.000 €, der Zweitplatzierte 225.000 €.

Webseite der FIDE...