Start der Tour de Schach in Hamburg

18.07.2005 – Während sich Jan Ullrich und Lance Armstrong über die hohen Berge der Pyrenäen quälten, liessen es die Schachspieler und Radfahrer am Wochenende in Hamburg gemütlicher angehen. Vor dem Aufbruch zur Tour de Schach, die als Werbung für die Schacholympiade 2008 über fast lauter Flachetappen von Hamburg nach Dresden führen wird, wurde erst einmal Schach gespielt. Mit dabei: Grossmeister Matthias Wahls. Hugo Schulz berichtet vom Auftakt zur Tour de Schach. Mehr...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Auftakt zur „Tour de Schach“ gelungen

Der Vorsitzende des Hamburger Schachverbandes, Andre van de Velde, zeigte sich zufrieden mit dem bunten Treiben auf dem Hamburger Gänsemarkt am Samstag, dem 16. Juli 2005.

Die Auftaktveranstaltung zur Fahrrad-Sternfahrt Tour de Schach war eine gelungene Werbung für den Schachsport in Hamburg und für die bundesweiten Aktivitäten zur Vorbereitung der Schacholympiade, die 2008 in Dresden ausgetragen werden wird.

Der NDR war mit einem Funkwagen vor Ort und führte ein Interview mit Jörg Schulz von der Geschäftsstelle der Deutschen Schachjugend in Berlin, der als Gesamtverantwortlicher die Radtour  weitgehend auf dem Fahrrad begleitet. Auf 90,3 berichtete außerdem Heide Soltau, die am Tag zuvor im Museum für Kunst und Gewerbe von der Veranstaltung auf dem Gänsemarkt erfahren hatte. Über dieses Medienecho sind wir hocherfreut.


Hauke Reddmann beim Simultan


GM Matthias Wahls in Action

Neben dem Simultanangebot von Fidemeister Dr. Hauke Reddmann aus Wilhelmsburg war die Hauptattraktion der Showkampf von Großmeister Matthias Wahls. In einer Blitz-Handicap-Vorstellung trat er gegen vier Hamburger Nachwuchstalente, die U12 des HSK, mit Hin- und Rückrunde an. Nach einem 4:0-Sieg in der Hinrunde gelang immerhin Malte Colpe in der Rückrunde ein  ehrenvolles Unentschieden zum 3,5  zu 0,5 Endstand. Das Match wurde von Christian Zickelbein launig kommentiert und die dicht gedrängt stehehenden Kiebitze kamen auf ihre Kosten.
Mit einem großem Gartenschach wurde von den Langenhorner Schachfreunden versucht, etwas Stadtpark-Atmospähre auf den Gänsemarkt zu holen, denn im Park ist das Gartenschach stets ein   regelmäßiger Treffpunkt. So ein Schachtreff ist etwas, was auf den zentralen Plätzen der Stadt bisher noch ein wenig fehlt.


Gartenschach auf dem Gänsemarkt


Christian Zickelbein kommentiert live und launig


Alles gewusst? Die Siegerehrung des Schachquiz'

Die Besucher der Veranstaltung machten rege Gebrauch von der Möglichkeit, ein kleines Schachquiz zu lösen und nahmen auch am großen Gewinnspiel der Tour teil, bei dem am Ende in Dresden unter allen Teilnehmern für den glücklichen Gewinner ein Fahrrad verlost werden wird.

Die Schachaufgabe aus dem Schachquiz (Matt in drei Zügen) stammt übrigens aus einer Partie Bönsch gegen Wahls , Deutsche Meisterschaft 1995, die unser Leistungssportreferent Hendrik Schüler fachkundig und treffend ausgewählt hatte. Die Preisträger wurden von einer Glücksfee ausgelost und freuten sich über kleine Sachpreise aus dem Hause Chessbase und über Schachbücher.


Staatsrat Dr. Schmitz


Gute Gespräche

P ünktlich zur Startzeremonie konnten wir den Vertreter der Behörde für Bildung und Sport, Herrn Staatsrat Dr. Schmitz, begrüßen. Nachdem ein Schachbrett signiert worden war und der Vorsitzende Andre van de Velde eine Ehrung mit der Übergabe der Nadel und Urkunde für den frischgebackenen Fidemeister-Titel an Julian Zimmermann vom Schachclub Königsspriger vorgenommen hatte, wandte sich Herr Dr. Schmitz mit einem Grußwort an die Teilnehmer und gab dann den Startschuss für die erste Etappe von Hamburg nach Lüneburg.


Fest im Sattel


Schach im, Schachspieler vor dem Museum

Das Teilnehmerfeld machte am Museum für Kunst und Gewerbe einen ersten Zwischenstopp für einen Fototermin vor der Schachausstellung und wartete noch auf einen weiteren Teilnehmer, der mit dem Zug direkt am Hauptbahnhof eintraf.

Der weitere Verlauf der Tour entlang der Elbe mit einem Übersetzen mit der Fähre beim Zollenspieker wurde von einem Teilnehmer als angenehm, locker und ganz entspannt geschildert.

In Hamburg ist die Tour gestartet, nun heißt es:  Dresden wir kommen!

Hugo Schulz
2. Vorsitzender HHSchV

Noch mehr Fotos...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren