Stefan Walter gewinnt 1. MINT-Meisterschaft

von ChessBase
04.05.2018 – Das Wort „mint“ hat im Englischen viele Bedeutungen: als Adjektiv steht es für „cool“, „unverbraucht“, als Verb bedeutet es „prägen“ oder „münzen“ und als Substantiv „Münze“ oder „Minze“. Im Deutschen steht MINT für „Mathematiker, Informatiker, Naturwissenschaftler und Techniker“. Am 28. April organisierte die Lasker Gesellschaft in Wildau die 1. MINT-Meisterschaft im Schach.

Master Class Band 5: Emanuel Lasker Master Class Band 5: Emanuel Lasker

Auf dieser DVD zeigen unsere Autoren alle Facetten des Spiels von Emanuel Lasker, der von 1884 bis 1921 Weltmeister war, länger als jeder andere vor oder nach ihm: Eröffnungen, Strategie, Taktik und Endspiele!

Mehr...

Ein Turnier für Mathematiker, Informatiker, Naturwissenschaftler und Techniker

Deutschland hat den ersten MINT-Meister: Es ist IM Dr. Stefan Walter vom SV Griesheim. Er gewann das Turnier mit 8 aus 9 vor IM Herbert Bastian (7 aus 9) und Rüdiger Schüttig (6,5 aus 9). In der vorletzten Runde wurde es noch einmal spannend, weil Rüdiger Schüttig dem späteren Turniersieger dessen erste und einzige Niederlage beibrachte, und hätte Dr. Walter auch noch in der Schlussrunde verloren, hätten Bastian und Schüttig gleichziehen können.

Aber da sich Dr. Walter gegen Dr. Michael Negele durchsetzen konnte, gewann der für den SV Griesheim spielende IM mit einem Punkt Vorsprung verdient die Meisterschaft.

Bei der Siegerehrung wurde ihm der der zweite „Viktor 2018“ verliehen – mit dem „Viktor“ erinnert die Lasker Gesellschaft an Viktor Kortschnoi und zeichnet hervorragende schachliche Leistungen aus. Der erste „Viktor 2018“ ging an Fabiano Caruana für seinen Sieg bei den Grenke Chess Classic.

Beste Spielerin war WIM Brigitte Burchardt von Rotation Pankow. Sie landete auf dem fünften Platz, hat stark gespielt und nur knapp eine noch bessere Platzierung verpasst.

Schlussstand

Rangliste:  Stand nach der 9. Runde 
Rang Teilnehmer Tite TWZ Verein/Ort G S R V Punkte Buchh BuSumm
1. Walter,Stefan,Dr. IM 2405 SV Griesheim 9 8 0 1 8.0 47.5 420.0
2. Bastian,Herbert IM 2303 SVG Saarbrücken 9 6 2 1 7.0 49.0 413.0
3. Schuettig,Ruediger   2240 Deutsche Bahn/BSW 9 5 3 1 6.5 49.0 406.0
4. Schneider,Jens   2002 SV Senftenberg 9 4 4 1 6.0 50.0 404.0
5. Burchardt,Brigitte WIM 2166 SC Rotation Pankow 9 5 2 2 6.0 43.0 397.0
6. Michel,Steffen   2132 VfL Gräfenhainichen 9 5 1 3 5.5 51.0 403.5
7. Negele,Michael,Dr.   2219 SC Bayer Leverkusen 9 3 4 2 5.0 50.0 398.0
8. Sagenschneider,Uwe   1869 SF Erkelenz 9 4 2 3 5.0 44.5 397.5
9. Kolb,Markus   2100 vereinslos 9 4 2 3 5.0 42.0 367.5
10. Katz,Roland   2032 SK Dessau 93 9 4 2 3 5.0 41.0 376.0
11. Hälsig,Günter,Dr.   1870 USV Potsdam 9 4 2 3 5.0 39.0 350.0
12. Rudolph,Jens-Erik   1950 Barmbeker SK 9 3 3 3 4.5 47.5 383.0
13. Dehn,Marcus   2106 SV KS Braunschweig 9 3 3 3 4.5 45.5 380.0
14. Christiansmeier,Sven   2033 SC Ammersee 9 4 1 4 4.5 43.5 350.5
15. Luft,Johannes   1943 vereinslos 9 4 1 4 4.5 41.0 376.5
16. Bötzel,Bernd   2084 SV Empor Berlin 9 4 1 4 4.5 39.0 349.5
17. Hantusch,Ralf   1919 SV Bau-Union (Berlin 9 4 1 4 4.5 37.5 352.5
18. Baerthel,Klaus   1866 Naumburger SV 9 4 1 4 4.5 29.0 327.5
19. Haverkamp,Klaus,Dr.   1928 SV Herzogenrath 9 4 0 5 4.0 39.0 351.0
20. Kröner,Maximilian   1427 SK König Tegel 9 4 0 5 4.0 34.5 339.0
21. Von Wnuck,Marek   1700 vereinslos 9 3 1 5 3.5 33.0 329.5
22. Fitzke,Ulrich   1827 SV Bau-Union (Berlin 9 3 1 5 3.5 32.5 328.0
23. Kohls,Bernhard   1800 SC Lindow 9 3 0 6 3.0 30.5 337.0
24. Fechner,Randy   1491 SV Motor Wildau 9 2 1 6 2.5 31.5 320.5
25. Filter,Robert   1600 vereinslos 9 1 0 8 1.0 32.5 316.5
26. Grothe,Michael   1148 vereinslos 9 0 0 9 0.0 30.5 303.5

Das Turnier wurde in Wildau im angenehmen Ambiente der Technischen Hochschule Wildau gespielt. Der Dank an die Ausrichtung geht an die Berlin-Brandenburg Aerospace Allianz und an die Technische Hochschule Wildau.

Alle Teilnehmer hatten Spaß. Das Turnier verlief trotz vieler umkämpfter Partien reibungslos. Es wurde von den Schiedsrichtern Riess und Radke gewohnt sicher geleitet. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt.

Alle Teilnehmer erhielten bei der Siegerehrung umfangreiche Sachpreise. Am Schluss der Siegerehrung wurden unter allen Teilnehmern noch zehn nummerierte Ausgaben des 1. Bandes der Lasker-Trilogie verlost, die im Herbst erscheinen wird.

Im Januar 2019 findet zum Abschluss des Lasker-Jahres noch die 1. Deutsche Meisterschaft für Künstler, Kunsthistoriker und Verleger in Berlin statt. Ausrichtungsort ist wahrscheinlich die Universität der Künste.

Homepage der Lasker Gesellschaft

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren