Sunway Sitges: Turnier in Wohlfühlatmosphäre

von Sebastian Siebrecht
18.12.2020 – Wer im Dezember bei Sonne, frühlingshaften Temperaturen und in mediterraner Atmosphäre ein Schachturnier spielen möchte, dem wird dies - und noch viel mehr - beim Sunway Open in Sitges geboten. Sebastian Siebrecht hat es gut! | Fotos: Lennart Ootes

Schach Nachrichten


ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Sitges, Sunwaychessfestival, 12.-23.12.2020

Schach, Fußball, Tennis und Sonne

Spanien ist derzeit schachlich mit Präsenzveranstaltungen (Over-the-board) sehr aktiv. Neben Turnieren auf den Kanaren gab es zuletzt einige geschlossene Turniere in Barcelona und Katalonien.

Die Coronazahlen sind augenblicklich im Rahmen und die Behörden geben grünes Licht für Sportveranstaltungen.

Auf der Sonnenterasse

Simultan mit Antoaneta Stefanova

Nun findet ein interessantes Schachfestival im bekannten Badeort Sitges, 36 km südwestlich von Barcelona entfernt, statt. Früher gab es dort immer im Juli ein Sommerturnier, seit nunmehr sieben Jahren kurz vor Weihnachten ein wahres Festival. Begonnen mit 120 Spielern im ersten Jahr konnte sich das Turnier zu einer wirklichen Größe in Spanien entwickeln und verzeichnete im letzten Jahr bereits 450 Teilnehmer. Aufgrund der Coronabeschränkungen ist es in diesem Jahr natürlich viel kleiner, aber die Organisatoren, um Hotelbesitzer Oskar Stöber, ein Katalane mit deutschen Wurzeln im Schwarzwald, ist voller Ideen und Enthusiasmus, um den Teilnehmern ein Wohlfühlambiente zu gewähren, welches einfach einzigartig ist und  seinesgleichen in der Turnierszene sucht. 

Oskar Stöber

In diesem Jahr gibt es neben einem starken A-Turnier mit 26 Großmeistern, vielen hungrigen Normkandidaten und insgesamt, sowie 138 Spielern gesamt, sowie 93 Spielern im B-Turnier, zahlreiche Nebenveranstaltungen, wie täglich bis zu drei Großmeisterkonferenzen, Workshops, Blitzturnieren, Simultanveranstaltungen, Jugendturnieren und Frauenschachkonferenzen, sogar als internationales Hybridevent.

Oleg Romanishin bei der Arbeit

Masterclass mit Matthieu Cornette

Zudem gibt es ein geradezu  fantastisches außerschachliches Begleitprogramm für alle Interessierten, ob sportlich mit Aquagymnastik, Fußballturnier, Jogging, Tennis und Tischtennis oder kulinarisch mit Cocktailworkshops, Weinverkostung, Tortillaworkshop, Paellaimpressionen, Sangria-, und Tapasworkshop und vielem mehr.

 

Cocktails!

Turnierorganisator Oskar Stöber möchte, dass die Teilnehmer sich verstanden und gut aufgehoben werden.

Einzigartig ist auch der VIP -Turniersaal im 5.Stock mit grandiosen Blick auf das Meer und wundervoller Stimmung beim Sonnenuntergang.

Turniersaal

Dieser ist nicht nur den Topbrettern des A-Turnieres vorbehalten, sondern auch die Vorderen des B-Turnieres sitzen in großen Sesseln bei Getränkezureichung auf deinem separaten Teetisch, alle Getränke frei. Auch einige spezielle Livebretter für Hotelgäste sind reserviert. Jeder kann hier zum kleinen Star avancieren.

Zimmer mit Aussicht

Favoriten auf den stattlichen ersten Preis von 5.000,00 EUR sind der bärenstarke Vorjahressieger Anton Korobov  aus der Ukraine, der Bulgare Ivan Cheparinov, der Armenier Karen Grigoryan, der in Portugal lebt und fast alle Turniere gewinnt, sowie die beiden jungen Franzosen, Maxime Lagarde und Jules Moussard.

Nach 5 von 10 Runden gibt es einen alleinigen Tabellenführer, der Tscheche, Vojtech Plat, der bisher souverän seine Punkte einheimste und bei 4,5 aus 5 notiert.

Vojtech Plat

Ein Rudel von 15 Spielern mit 4 aus 5 sitzt ihm im Nacken. Den heutigen Ruhetag nutzt Plat erstmal zu einem Ausflug mit seinen Landsfreunden in die benachbarte Metropole Barcelona.

Generell sind die Profis auch dem kulinarischen Beiprogramm und den sportlichen Ertüchtigungen sehr zugetan.

Wer demnach beim Fußball einen wahren Hattrick live von dem spanischen Kultkommentator ( wer kann schneller sprechen und kommentieren als dieser Mann 😉 , brrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrutal...) ... 

 

... Pepe Cuenca erleben möchte oder gegen Schachtennisweltmeister Sebastien Maze eine wahre Vorhand spüren möchte, kommt im nächsten Jahr vorbei. Alle Veranstaltungen sind offen und Teilnahme äußerst erwünscht.

Alles via Twitter einzusehen.

Die exzellente Homepage hat noch viele Schätze und sehr professionelle Bilder von Lennart Ootes zu bieten. Alleine das Einstiegsvideo auf der Turnierseite lässt die Atmosphäre schon erahnen.

Das Hotel toppt sich täglich mit den Höchstgenüssen der Gastronomie, so dass der Autor einige zusätzliche „Workouts“ dringend nötig hat.

Schachlich wird es ein harter Kampf. Viele Favoriten mussten schon Federn lassen, ihr Berichterstatter übt sich einmal mehr im Jugendförderprogramm und bringt die Kinder auf Normkurs.

Genießen Sie die Partien im Replayer und die Bilder in der Galerie! Viel Vergnügen. 

 

Sebastian Siebrecht

 


Sebastian Siebrecht, Jahrgang 1973, spielt seit seinem elften Lebensjahr Schach und wurde 2008 Schachgroßmeister. Neben seiner Schachkarriere gründete er eine Eventagentur und betätigte sich als Kommentator, Moderator, Speaker, Analytiker und Journalist. Darüber hinaus engagierte er sich für Grundschulschachprojekte. Seit 2012 bietet er in Einkaufszentren in der Reihe "Faszination Schach" Schachunterricht und Schachevents an. 2015 wurde er vom Deutschen Schachbund als "Trainer des Jahres" ausgezeichnet.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Schablone Schablone 19.12.2020 05:07
Sitzges sieht schön aus, die Hölle sieht vielleicht auch schön aus. Die offiziellen Regeln sind: Aufstehen während der Partie verboten, Kiebitzen verboten, Tägliches Waschen aller Kleidung mit 60 Grad erwünscht!
MARIO1962 MARIO1962 18.12.2020 11:09
Nachtrag : ich hab mal aufm Server gesucht, aber unser Pfahlfinder taucht da nicht als Spieler auf. Vielleicht spielt der ganich Schach, wer weiss das schon.
wok wok 18.12.2020 06:57
Lieber Pfahlsucher, beim Schach lernt man logisches Denken und die kritische Prüfung seiner Ideen. Beides Eigenschaften, die Ihnen auf Ihrem weiteren Lebensweg sehr behilflich sein könnten. Herzlich willkommen in der Welt des Schachs und viel Erfolg bei der Schulung dieser Fähigkeiten.
MARIO1962 MARIO1962 18.12.2020 06:18
da hat aber einer schwer nen Pfahl am kopf, , na schön, da braucht er nicht mehr danach suchen. hat sich wohl verlaufen , der Vogel.
Ich will hier was über Schach lesen, manchmal ärgert es mich auch diese Maske tragen zu müssen, aber was zum Teufel hat das mit Schach zu tun. Wenn der SUCHENDE die Maske über den Augen trägt statt über Nase und Mund, dann sieht er natürlich NIX.
Kritisch sein .....OK.
Aber diese WISSENDEN gehen einem auf den Sack, sorry.
Mal ein VERSUCH den gröbsten Unsinn zu entschärfen ......Schach kann man gut online spielen, und es bietet grade jetzt die Chance aus dem Schatten zu treten. Den anderen Spam lass ich mal unkommentiert.
Pfahlsucher Pfahlsucher 18.12.2020 05:33
Ich habe Schach geliebt, aber die Zeiten sind offenbar vorbei.
Was für eine üble Propaganda in diesen wahnsinnigen Zeiten der Herrschaft der totalen Lüge!
Schach mit Masken, und zunehmend auf das Internet verlegt, wie es generell für das zukünftige Leben beabsichtigt ist. - Wissen Sie, was das mit Ihnen langfristig anrichtet? Und für was eine irreale "Corona-Virus-Pandemie" offensichtlich der Vorwand ist?
Wie bösartig und krank ist dieser Maskenwahn? Wie schlimm. Das schlimmster aber ist, daß kaum mehr jemand in der Lage scheint zu sehen, was sich vor seinen Augen abspielt und was mit seiner Existenz gemacht wird, unfähig zu jedem kritischen Gedanken. Verängstigt, verunsischert, belogen von vorne bis hinten.
Wer prominent sein will, macht mit, auch Schach-Prominenz.
Warum wird Schach jetzt überhaupt so massiv gefördert? Es es wirklich so gut für den Menschen - oder bannt es ihn, so daß er gar nichts anderes mehr mitkriegt?
Unter dem "Corona"-Banner absurdester Lügen ab in den "Great Reset", die Agenda 21 bzw. 2030, die Neue Weltordnung. Ungesetzliche Zwangsvorschriften, so sinnlos wie grundlos, sind ein Einwillungs- und Unterwerfungsritual einer verdummten Gesellschaft, sich sich freiwillig zu Tieren degradieren läßt. Und das ist nur der Anfang. Sie legen ja alles offen. Aber wir haben ja den Fernseher, der uns bequem alles sagt ...
Chessbase als beträchtlicher Konzern weiß das alles. "The Golden Pawn" inklusive Freimaurer-Symbolik sagt alles. Die letzte und gottloseste aller Zeiten bricht an, bevor der Herr Jesus Christu wiederkommt und diesem ganzen Alptraum ein Ende bereitet!
1