Superbet Chess Classic, Runde 2: Führungsduo Deac und Caruana

von Klaus Besenthal
06.06.2021 – Bogdan-Daniel Deac sorgt bei dem Turnier in Bukarest weiter für Aufsehen: Hatte der 19-jährige Rumäne in der Auftaktrunde gegen Anish Giri den Sieg noch verpasst, so holte er sich am Sonntag in Runde 2 gegen Maxime Vachier-Lagrave den vollen Punkt. Constantin Lupulescu dagegen, der andere Rumäne im Turnier, war gegen Fabiano Caruana ziemlich chancenlos. Enttäuschend waren erneut die drei schnellen Remisen in den "Supergroßmeisterduellen". Nach den fünf Unentschieden am ersten Turniertag bilden nun Deac und Caruana gemeinsam die Tabellenspitze. | Fotos: Lennart Ootes

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Superbet Chess Classic

Gegen Fabiano Caruana war Constantin Lupulescu mit den schwarzen Steinen von Anfang an in der Defensive. Objektiv betrachtet stand der Rumäne zwar nicht schlecht, doch die zwei oder drei kleinen Fehler, die er beging, wurden von einem gut aufgelegten Fabiano Caruana humorlos bestraft.

Caruana - Lupulescu 1:0

 

Fabiano Caruana war heute eine Klasse besser als sein Gegner

Im 30. Zug unterlief Maxime Vachier-Lagrave ein Fehler, der ihn schlagartig von einer schönen Mittelspielinitiative in ein Endspiel mit Minusbauer beförderte. Die Verteidigung führte der Franzose anschließend etwas lustlos, so dass er die Partie schnell sang- und klanglos verlor.

Vachier-Lagrave - Deac 0:1

 

Bogdan-Daniel Deac ist offenbar ein begabter junger Mann

Supergroßmeister unter sich: Remisen im Stil der Runde 1

In der 1. Runde gab es gestern drei "Großmeisterremisen" (solche neuzeitlicher Prägung), und heute war es, im Großen und Ganzen gesehen, nicht viel anders. Es ist vielleicht kein Zufall, dass sich dieses Phänomen ausgerechnet an denjenigen Brettern zugetragen hat, wo die Spieler aus der absoluten Weltspitze unter sich waren. Man kann das mit dem Radsport vergleichen: Die Topfahrer kraxeln gemeinsam die steilsten Berge hoch, und dann, wenn die Gelegenheit günstig ist, gibt es irgendwann einige ganz wenige "Attacken", die aber für den Ausgang des Rennens von entscheidender Bedeutung sind.

Mamedyarov - Grischuk ½:½

 

Die Stimmung ist gut, doch auf die erste "Attacke" dieser beiden müssen wir noch warten

So - Aronian ½:½

 

Auch Wesley So und Levon Aronian halten ihr Pulver vorerst noch trocken

Giri - Radjabov ½:½

 

Radjabov und Giri produzierten ebenfalls zunächst ein weiteres "kontrolliertes Remis" 

Ergebnisse der 2. Runde

 

Tabelle

 

Partien

 

Turnierseite

Das Superbet Chess Classic bei chess-results


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren