Sydney: Open und Opernhaus

30.04.2011 – Australische Schachspieler können beim Sydney Open gegen starke internationale Gegner spielen, ohne nach Europa, Asien oder Amerika fliegen zu müssen, nicht-australische Schachspieler können Schach mit touristischen Motiven verbinden. Das diesjährige Sydney Open findet in Paramatta statt, einem Vorort von Sydney, in den die ersten europäischen Reisenden allerdings nicht ganz freiwillig kamen. Es waren Strafgefangene, die Ende des 18. Jahrhunderts von England nach Australien geschifft wurden. Sie legten den Grundstein für das wirtschaftliche Zentrum, das Paramatta heute ist. Dejan Bojkov schickt Impressionen aus Australien.Turnierseite...Impressionen...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Bilder vom Sydney Open
Fotos: Dejan Bojkov

Paramatta war die zweite englische Ansiedlung auf dem australischen Kontinent und entstand aus Not. Schon bald nachdem Arthur Philipp im Januar 1788 mit der so genannten First Fleet, dem ersten Schiff mit englischen Strafgefangenen, die nach Australien gebracht wurden, in Sydney Cove an Land ging, wurden die Vorräte knapp. Da der Boden um die erste Siedlung herum karg war, schickte Philipp Expeditionstrupps aus, um zu erkunden, wo die Strafgefangenen, Soldaten und Aufseher noch siedeln konnten. Er entschied sich schließlich für Paramatta. Der Name "Paramatta" geht zurück auf die Darug-Aborigines, die vor der Besiedlung durch die Engländer dort gelebt und die Gegend "Baramada" oder "Burramatta" genannt hatten. Heute ist Paramatta ein Vorort Sydneys und ein bedeutendes Wirtschafts- und Handelszentrum.

Das Sydney International Open lockt jedes Jahr eine Reihe von Großmeistern und Internationalen Meistern nach Australien. Dieses Jahr tun sich die Großmeister allerdings ein wenig schwer. Nach 7 Runden liegt mit Akshat Khamparia ein junger indischer FM (Jahrgang 1989, Elo 2328) mit 6 Punkten alleine an der Spitze. Dahinter folgen vier Spieler mit je 5,5 Punkten: IM Kevin Goh Wei Ming (Singapur, Jahrgang 1983, Elo 2382), GM David Arutinian (Georgien, Jahrgang 1984, Elo 2575), GM Andrei Deviatkin (Russland, Jahrgang 1980, Elo 2566) und FM Christopher Wallis (Australien, Jahrgang 1990, Elo 2305).


Gespielt wird im Rathaus von Paramatta.


Park vor dem Hotel


Blick in den Spielsaal


Der in Ehren ergraute australische GM Daryl Johansen (Elo 2419, Jahrgang 1959)...


... trifft in Runde 1 auf die junge Australierin Emma Guo (Elo 1995, Jahrgang 1995).

Johansen gewann die Partie, aber liegt nach sieben Runden mit 4,5 Punkten in der Tabelle nur einen halben Punkt vor Guo.


Helen Milligan aus Neuseeland


Hilton Bennet, ebenfalls Neuseeland


Zhao Zhong Yuan, mit 2579 Australiens Nummer 1. Er kommt auf 5 aus 8.


Analyse im Freien


Der Paramatta River.

Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren