Tag der Verteidigung

13.01.2013 – In der zweiten Runde des Tata Steel Turniers in Wijk aan Zee zeigten die Spitzenspieler, warum sie schwer zu schlagen sind. Das führte in Gruppe A zwar zu sieben Remis, aber auch zu kämpferischen, interessanten Partien. So wirkte die Stellung von Magnus Carlsen, der sich in der Spitzenbegegnung gegen Levon Aronian mit Schwarz in einem Königsinder versuchte, doch sehr verdächtig, aber einmal mehr rettete sich Carlsen in ein Endspiel, in dem er die weißen Vorteile neutralisieren konnte. Auch Weltmeister Vishy Anand demonstrierte Defensivqualitäten und verteidigte sich in einem Spanier lange Zeit gegen den heftigen Angriff Anish Giris, um schließlich ein Endspiel mit Mehrbauern zu erreichen, das allerdings Remis war. Erstaunliche Zähigkeit und Widerstandskraft zeigten auch Hikaru Nakamura, der eine verlorene Stellung gegen Ivan Sokolov ins Remis rettete, und Hou Yifan, die lange Zeit alle Drohungen Van Welys abwehrte und fast noch gewonnen hätte. Das Tabellenbild haben die sieben Unentschieden natürlich nicht verändert und Sergey Karjakin und Pentala Harikrishna liegen mit 1,5 aus 2 weiter in Führung.Turnierseite...Ergebnisse, Tabellen, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...





Fotos: Joachim Schulze und Jeroen van den Belt




Der Turniersaal


Drei Ergebnisse sind beim Schach möglich. Klarer Sieger nach Häufigkeit in Runde 2: ½-½.

Gruppe A

Runde 2, Sonntag, 13. Januar
Levon Aronian - Magnus Carlsen
½-½
Fabiano Caruana - Pentala Harikrishna
½-½
Anish Giri - Vishy Anand
½-½
Hikaru Nakamura - Ivan Sokolov
½-½
Wang Hao - Peter Leko
½-½
Erwin L'Ami - Sergey Karjakin
½-½
Loek Van Wely - Hou Yifan
½-½





Daniel King präsentiert das Highlight des Tages: Aronian - Carlsen




Levon Aronian


Magnus Carlsen profitierte einmal mehr von seiner Verteidigungskunst.


Anish Giri diktierte gegen Weltmeister Vishy Anand lange Zeit das Tempo, aber konnte gegen die zähe Verteidigung Anands nicht ausrichten.


Anish Giri


Fabiano Caruana und...


...Pentala Harikrishna lieferten sich ein zähes Ringen, das im Damenendspiel mit Remis durch Dauerschach endete.


Erwin l'Ami und Sergey Karjakin spielten ein unterhaltsames Remis und zauberten auch in vereinfachter Stellung taktische Möglichkeiten aufs Brett.


Erwin l'Ami


Wang Hao gegen Peter Leko: wenig Aufregung, viel Abtausch, schnell Remis


Van Wely setzte Hou Yifan in einem Sizilianer lange unter Druck, aber die Chinesin verteidigte sich präzise und erlaubte Van Wely keinen Durchbruch. Auf der Suche nach einem Gewinn forcierte Van Wely schließlich eine Abwicklung, doch das hätte sich leicht als Bumerang erweisen können. Hou Yifan erhielt einen gefährlichen Freibauern, der ihr eine Gewinnstellung bescherte. Doch mit knapper werdender Zeit ließ sie Van Wely ins Remis entschlüpfen.


Mit einem blauen Auge davon gekommen: Loek Van Wely


Nach einem dubiosen Qualitätsopfer von Hikaru Nakamura (Weiß) erhielt Ivan Sokolov eine Gewinnstellung, was bei Nakamura lang anhaltendes Kopfschütteln auslöste. Doch obwohl er offensichtlich unzufrieden mit sich selbst war, verteidigte sich der Amerikaner hartnäckig und Sokolov verdarb die Gewinnstellung zum Remis.

Gruppe B

Runde 2, Sonntag, 13. Januar
Robin van Kampen - Jan Smeets
½-½
Nils Grandelius - Daniil Dubov
½-½
Alexander Ipatov - Maxim Turov
½-½
Arkadij Naiditsch - Sergey Tiviakov
0-1
Jan Timman - Sergei Movsesian
½-½
Predrag Nikolic - Sipke Ernst
1-0
Richard Rapport - Romain Edouard
1-0






Mit 0,5 aus 2 erwischte Arkadij Naiditsch keinen guten Start ins Turnier. In Runde 2 spielte Naiditsch gegen ChessBase-Autor und Schachglobetrotter Sergei Tiviakov, der jetzt mit 2 aus 2 alleiniger Spitzenreiter ist.


Spielt man in Wijk, schaut der Weltmeister schon mal zu.


Daniil Dubov


Sergey Movsesian


Zwei Runden, zwei Remis: der Holländer Jan Smeets

Großmeister lassen sich nur selten Matt setzen, sondern geben meistens vorher auf. Doch die Partie Partie Richard Rapport - Romain Edouard endete mit einem Matt, das an einen bekannten Vorgänger erinnert:

R. Rapport - R. Edouard
75th Tata Steel GpB Wijk aan Zee NED (2), 13.01.2013
Stellung nach 41.Dg6


Schwarz spielte 41...Sxe3 und hoffte wohl auf 42.fxe3 Dxh4+ mit Dauerschach. Das Endspiel nach 41...Dxg6 42.Sxg6+ Kg8 43.Sxf4 Sxh4 ist verloren für Schwarz, aber nach dem Textzug war die Partie gleich vorbei. 42.Dh7#

Dieses Mattmotiv erinnert an einen berühmten Vorgänger:

Deep Fritz - Vladimir Kramnik
Wettkampf Man versus Machine, Bonn 2006, Partie 2
Stellung nach 34.Sxf8


Kramnik zog 34...De3 (nach 34...Kg8 sollte die Partie Remis enden) und 35.Dh7# übersieht ein Computer einfach nicht.

Gruppe C

Runde 2, Sonntag, 13. Januar
Alexandra Goryachkina - Mark van der Werf
½-½
Twan Burg - Hjorvar Gretarsson
0-1
Oleg Romanishin - Krikor Mekhitarian
½-½
Miguoel Admiraal - Igor Bitensky
½-½
David Klein - Lisa Schut
1-0
Alexander Kovchan - Sabino Brunello
0-1
Fernando Peralta - Robin Swinkels
1-0





Spitzenreiter Fernando Peralta aus Argentinien gelang gegen Robin Swinkels ein sehenswerter Konter:

F. Peralta - R. Swinkels
75th Tata Steel GpC Wijk aan Zee NED (2), 13.01.2013

1.d4 d5 2.c4 e6 3.Sc3 c5 4.cxd5 exd5 5.Sf3 Sc6 6.e3 Sf6 7.Lb5 Ld6 8.dxc5 Lxc5 9.0-0 0-0 10.b3 Lg4 11.Lb2 a6 12.Lxc6 bxc6 13.Tc1 Ld6 14.Se2 Tc8 15.Sg3 Te8 16.Dd3 Se4 17.Sd2 Sxg3 18.hxg3 h5 19.Sf3 Lxf3 20.gxf3 Dg5 21.f4 Dg4 22.Kg2 h4


23.Th1 hxg3 24.Th3! Dg6 25.f5 Dg4 26.f3 Dg5 27.f4 Lxf4 28.f6 Dg6 29.fxg7 Le5 30.Dxg6 fxg6 31.Lxe5 Txe5 32.Th8+ 1-0



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren