Taganrog: Timofeev und Zaiatz in Führung

23.06.2011 – Nach sieben Runden liegt Artyom Timofeev bei der russichen "Higher League" mit 5,5 Punkten in Führung. Alexander Morozevich, nach längerer Turnierabstinenz wieder am Start sich in die Verfolgergruppe vorgearbeitet, zu der neben ihm auch noch Sanan Sjugirov und Alexander Galkin gehören. Nachdem die Schlussrunden im letzten Jahr durch viele Remisen in Langeweile erstarrt waren, hat der Verband die Regeln geändert. Statt fünf qualifizieren sich nur noch drei Spieler für das Finale. Außerdem sind Remisvereinbarungen vor dem 40sten Zug untersagt. Im Frauenturnier, wo sich immer noch fünf Spielerinnen qualifizieren können, liegt Elena Zaiatz vor Valentina Gunina und Elena Tomilova in Führung. Anna Burtasova berichtet vom Verlauf der Meisterschaften und hat sich auch die Plätze in Taganrog angeschaut, an denen der große russische Dramatiker Anton Tschechow seine Kindheit verbrachte.Turnierseite (Russischer Schachverband)...Bericht, Bilder, Tabellen, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

“Higher League” der Russischen Meisterschaft in Tschechows Geburtsstadt

Sechs Runden wurden in der “Higher League” der Russischen Meisterschaften bislang gespielt. Alleiniger Tabellenführer ist der 18-jährige Sanan Sjugirov. Im Frauenturnier liegt nach fünf Runden Elena Zaiatz an der Spitze.

Von Anna Burtasova

Tabelle nach der 7. Runde

Rg.   Name Elo Pkt. Wtg1 Wtg2 Wtg3
1 GM Timofeev Artyom 2665 5.5 26.0 20.5 4
2 GM Sjugirov Sanan 2629 5.0 26.5 23.5 4
3 GM Galkin Alexander 2598 5.0 26.5 21.0 3
4 GM Morozevich Alexander 2694 5.0 21.5 19.0 3
5 GM Najer Evgeniy 2643 4.5 27.0 21.0 3
6 GM Tomashevsky Evgeny 2707 4.5 26.5 19.5 2
7 GM Kurnosov Igor 2633 4.5 26.0 20.0 3
8 GM Matlakov Maxim 2632 4.5 26.0 19.0 2
9 GM Volkov Sergey 2615 4.5 25.0 20.0 2
10 GM Savchenko Boris 2630 4.5 25.0 18.0 4
11 GM Zvjaginsev Vadim 2659 4.5 24.5 20.0 2
12 GM Vitiugov Nikita 2733 4.5 23.5 18.5 2
13 GM Inarkiev Ernesto 2679 4.5 22.5 17.0 3
14 IM Bukavshin Ivan 2502 4.5 22.5 16.0 4
15 GM Jakovenko Dmitry 2732 4.5 22.0 17.5 3
16 GM Rublevsky Sergei 2682 4.5 19.5 15.0 3
17 GM Khismatullin Denis 2656 4.0 26.5 18.5 3
18 IM Reshetnikov Alexey 2487 4.0 25.5 14.5 2
19 GM Lysyj Igor 2629 4.0 24.5 16.5 1
20 GM Grachev Boris 2669 4.0 24.0 17.5 1
21 GM Alekseev Evgeny 2673 4.0 23.5 19.0 2
22 GM Landa Konstantin 2613 4.0 23.0 16.0 2
23 GM Evdokimov Alexander A 2561 4.0 23.0 14.0 3
24 GM Kryakvin Dmitry 2551 4.0 22.0 15.0 3
25 GM Potkin Vladimir 2682 4.0 21.5 16.5 1
26 GM Khairullin Ildar 2649 4.0 21.0 13.0 2
27 GM Khalifman Alexander 2627 3.5 26.5 17.0 1
28 GM Romanov Evgeny 2624 3.5 26.5 17.0 1
29 GM Ponkratov Pavel 2582 3.5 25.0 16.5 2
30 GM Lintchevski Daniil 2543 3.5 25.0 14.5 2
31 GM Kornev Alexei 2511 3.5 23.5 15.0 2
32 GM Bocharov Dmitry 2580 3.5 22.5 13.0 2
33 GM Fedoseev Vladimir 2506 3.5 21.0 13.5 3
34 GM Vorobiov Evgeny E 2570 3.5 21.0 11.5 2
35 GM Sakaev Konstantin 2629 3.5 20.0 14.5 1
36 GM Kobalia Mikhail 2679 3.5 20.0 12.5 2
37 GM Papin Vasily 2565 3.0 25.5 14.5 1
38 GM Chadaev Nikolai 2577 3.0 24.5 12.5 1
39 GM Grigoriants Sergey 2562 3.0 23.0 14.0 1
40 IM Diu Viacheslav 2475 3.0 22.0 11.0 2
41 GM Danin Alexandre 2534 3.0 21.5 13.0 1
42   Sek Konstantin 2432 3.0 21.5 11.0 2
43 IM Stukopin Andrey 2471 3.0 21.5 10.5 2
44 GM Shomoev Anton 2566 3.0 21.0 12.0 2
45 IM Goganov Aleksey 2480 3.0 20.5 9.0 1
46 GM Lastin Alexander 2617 3.0 20.0 11.5 0
47 IM Sitnikov Dmitrij 2463 3.0 20.0 10.5 0
48 GM Kosintseva Tatiana 2559 3.0 19.5 10.0 2
49 GM Bryzgalin Kirill 2473 3.0 18.5 10.5 1
50 GM Zakhartsov Viacheslav V 2578 3.0 18.5 9.5 2
51   Mokshanov Alexey 2393 3.0 18.0 8.0 2
52 GM Frolyanov Dmitry 2599 2.5 24.5 14.0 1
53 GM Shimanov Aleksandr 2583 2.5 20.5 12.5 2
54 FM Mikhailov Sergey 2399 2.5 20.5 9.0 2
55   Rodin Dmitrij 2404 2.5 17.5 7.5 0
56 GM Yemelin Vasily 2584 2.5 16.5 8.5 1
57   Musalov Ruslan 2399 2.0 21.5 10.0 2
58 GM Balashov Yuri S 2426 2.0 19.0 7.0 0
59 FM Polschikov Alexey 2395 2.0 17.5 6.0 2
60 IM Airapetian Gor 2460 1.5 18.0 6.0 1
61 GM Chuprov Dmitry 2520 1.5 13.0 2.5 1
62 IM Shukh Nikolai 2438 1.0 17.0 6.5 0

Quelle: Chess-Results


Frauenturnier

1 IM Zaiatz Elena 2430 5.5 20.5 19.0 5
2 IM Gunina Valentina 2487 5.0 20.5 18.0 5
3 WIM Tomilova Elena 2317 4.5 15.0 14.5 3
4 WIM Charochkina Daria 2320 4.0 21.5 16.5 3
5 WIM Ambartsumova Karina 2303 4.0 19.0 14.5 3
6 IM Ovod Evgenija 2404 4.0 18.5 14.0 4
7 IM Romanko Marina 2387 4.0 17.0 15.5 3
8 WGM Kovanova Baira 2361 4.0 15.0 12.5 3
9 IM Kovalevskaya Ekaterina 2427 3.5 21.0 15.0 2
10 IM Bodnaruk Anastasia 2419 3.5 20.0 15.0 3
11 IM Matveeva Svetlana 2380 3.5 18.0 12.5 3
12 IM Vasilevich Irina 2342 3.5 17.0 13.5 3
13 FM Pustovoitova Daria 2306 3.5 16.0 12.0 2
14   Bukhteeva Viktoria 2178 3.5 15.0 12.0 2
15 WGM Shadrina Tatiana 2397 3.5 15.0 11.0 3
16 WFM Goryachkina Aleksandra 2103 3.0 18.0 9.0 1
17 WFM Kostrikina Anna 2072 3.0 17.0 10.5 2
18 WIM Severiukhina Zoja 2291 3.0 15.5 10.0 3
19 WGM Girya Olga 2394 3.0 15.0 10.5 2
20 WFM Semenova Elena 2188 3.0 13.5 8.5 2
21 WFM Belenkaya Dina 2198 2.5 17.0 9.5 2
22   Drozdova Dina 2239 2.5 16.5 9.5 1
23 IM Savina Anastasia 2389 2.5 12.5 5.5 2
24   Balaian Alina 2163 2.5 12.5 5.5 2
25 WFM Kindinova Ekaterina 2159 2.0 16.5 8.5 1
26 WIM Bezgodova Svetlana 2154 2.0 15.5 8.0 2
27   Severina Maria 2104 2.0 15.5 7.0 2
28   Zizlova Sofia 2149 2.0 14.5 9.0 1
29 WIM Ivakhinova Inna 2326 2.0 13.5 6.0 1
30 WIM Ivkina Olga 2294 2.0 13.5 4.5 1
31 WFM Travkina Anastasia 2176 1.5 17.0 6.5 0
32 WIM Fominykh Maria 2291 1.5 14.5 3.5 1
33   Petrova Olga 2256 1.5 12.5 5.0 1
34   Antipina Natalia 0 1.0 14.5 5.0 1

Quelle: Chess-Results


Die “Higher League” der Russischen Meisterschaften ist ein großes und starkes Qualifikationsturnier für das Superfinale und wird nach Schweizer System gespielt. Allerdings kann nicht jeder einfach so teilnehmen – es gibt Rating-Limits und Qualifikationsturniere. Infolgedessen ist die “Higher League” für sich genommen schon ein sehr interessantes und starkes Turnier mit einem Preisfonds von 2.500.000 Rubeln (etwa 62.500 Euro) bei den Herren (12.500 Euro davon gehen an den Sieger) und 500.000 Rubeln (etwa 12.500 Euro) bei den Frauen (2.500 für die Siegerin). Im Vorjahr gewann Ian Nepomniachtchi die “Higher League”, um anschließend das Superfinale zu gewinnen und Russischer Meister 2010 zu werden.


62 Teilnehmer gehen an den Start und die Setzliste wird von berühmten Großmeistern angeführt: Nikita Vitiugov (2733), Dmitry Jakovenko (2732), Evgeny Tomashevsky (2707), Alexander Morozevich (!) (2694), Vladimir Potkin (2682), Sergey Rublevsky (2682), Mikhail Kobalia (2679) und Ernesto Inarkiev (2679). 48 der 62 Teilnehmer sind Großmeister.

Besonders gespannt sind die Zuschauer auf das Abschneiden von Alexander Morozevich, der sich im letzten Moment zur Teilnahme entschlossen hat und damit nach einer langen Pause erstmals wieder an den Start geht.


Im Frauenturnier treten 34 Spielerinnen an und Favoritinnen sind Valentina Gunina (2487), Elena Zaiatz (2430) und Ekaterina Kovalevskaya (2427), die alle auch in der Russischen Frauennationalmannschaft spielen. 

Dieses Jahr finden das Herren- und das Frauenturnier im gleichen Ort statt – in der im Süden gelegenen Stadt Taganrog, dem berühmten Geburtsort des russischen Dramatikers und Autors Anton Tschechow.

Letztes Jahr gab es beim Herrenturnier in Irkutsk zahlreiche Remispartien, vor allem in der letzten Runde. Deshalb wurden dieses Jahr ein paar neue Regeln eingeführt. Zunächst einmal wird nach “Sofia-Regeln” gespielt – vor dem 40. Zug darf man nicht Remis anbieten oder Remis annehmen (dreimalige Stellungswiederholung ausgenommen)! Eine weitere “Neuerung” besteht darin, dass sich anders als bei vorherigen Turnieren, in den es immer fünf Qualifikationsplätze gab, dieses Jahr nur drei Spieler für das Superfinale qualifizieren. Diese Maßnahmen sollen das Turnier kämpferisch machen und die Zahl schneller “Großmeisterremisen” verringern. Wenn man sich die Partien anschaut, so scheint das bislang von Erfolg gekrönt zu sein! Die meisten Remispartien waren ausgekämpft und lediglich zwei oder drei Partien endeten schon früh mit Zugwiederholung.

Da die Frauen bislang immer gekämpft haben, gibt es hier weiterhin fünf Qualifikationsplätze für das Superfinale.

Die Herren spielen 11 Runden – mit einem Ruhetag am 21. Juni – die Frauen spielen 9 Partien und haben drei freie Tage.

Bei den Männern liegt der 18 Jahre alte Sanan Sjugirov mit 5 aus 6 alleine an der Spitze. Er startete mit Siegen gegen IM Andrey Stukopin, Ruslan Musaev und GM Igor Kurnosov mit 3 aus 3 gut ins Turnier. Nach zwei Unentschieden mit GM Vadim Zvjaginsev und GM Maxim Matlakov gewann Sjugirov in der sechsten Runde mit Schwarz eine wichtige Partie gegen Evgeny Najer. Schwarz gewann irgendwann eine Figur, aber überraschenderweise übersahen beide Spieler im Anschluss eine ziemlich leichte Möglichkeit, wie Weiß sich ins Remis hätte retten können!

Najer – Sjugirov

30. Lg4 Tc7

Diagramm nach 30… Tc7

31. Le6?

Bei der anschließenden Analyse der Partie kam es zu folgendem Austausch zwischen Najer und Sjugirov:

Najer: Was ist mit Lb6?… Ich sah folgende Variante: 31. Lb6 Sxb6 32. axb6 Tc3 33. Dxe4 Dd8 34. Te1 Lf6 35. De8

Sjugirov: Ich nehme mit 35. … Dxe8 und spiele nach 36. Txe8 Кf7

Najer: Dann kommt 37. Tb8 Lxd5 38. b7

Sjugirov: Was ist mit 38. … Tc7?

Najer:  39. Tf8!

Sjugirov: … Ah, dann kann ich mattsetzen! 38... Tc1 39. Кh2 Le5

Najer: Ja, die Stellung ist wohl verloren. Ich habe auch an 31. Lxd7 Txd7 und 32. Dg4 überlegt, aber nicht gesehen, wie es weitergeht. 32. … Dc8 33. De6 Кg7 34. Ld4 und 34. …Кf8

Aber die Antwort ist nicht allzu schwer, obwohl ein Figurenrückzug natürlich nicht immer leicht zu sehen ist: 35. Le3! Das rettet die Partie!

Najer: Den Läuferrückzug habe ich übersehen – eine wichtige Idee! 

31…Kg7 32.Dd2 Se5 33.Kh1 Lc8 34.Lh6+ Kh8 35.Te1 Lxe6 36.dxe6 Kg8 37.Dd4 Db7 38.Dxe4 Dxe4 39.Txe4 Tc4 40.f3 Txe4 41.fxe4 Sc6 0–1


Mit diesem Sieg schob sich Sjugirov an die Spitze. GM Artem Timofeev aus Kazan liegt einen halben Punkt dahinter. 11 Spieler haben vier Punkte – unter ihnen Tomashevsky, Vitiugov, Alekseev und Morozevich.

Für Morozevich läuft das Turnier nicht so gut, wie man es von einem Supergroßmeister erwarten könnte. Zudem verschweigt das reine Ergebnis, dass Morozevich in einigen Partien glücklich ins Remis entschlüpfen konnte, vor allem gegen GM Alexander Khalifman. Mit Materialrückstand zu spielen wurde zu einem Markenzeichen Morozevichs in diesem Turnier, allerdings zahlte sich sein aggressives Vorgehen nicht immer aus.

Im Frauenturnier liegt Elena Zaiatz mit 4,5 aus 5 alleine an der Spitze. Valentina Gunina und Daria Charochkina folgen mit 4 Punkten.



In der Runde vor dem Ruhetag gewann Zaiatz mit Schwarz gegen Marina Romanko.

Valentina Gunina kam gegen Evgenia Ovod zu einem Sieg und liegt einen halben Punkt hinter der Spitzenreiterin.

Anastasiya Bodnaruk gewann in Runde vier gegen Baira Kovanova und liegt mit 3,5 Punkten auf dem geteilten vierten Platz.

Elena Tomilova und Evgenia Ovod.

* * *

Die Eröffnungsfeier fand in einem der schönsten Gebäude in Taganrog statt – dem Alferaki-Palast.

Bei der Eröffnungsfeier tanzten die Schachfiguren.

Der Auftritt des Chors war wegen der Akustik des Palasts besonders eindrucksvoll.

Tataina Kosintseva, Svetlana Matveeva und Anastasiya Savina (die in der Deutschen Frauenbundesliga für Bad Königshofen spielt) während der Eröffnungsfeier.

Ex-Europameisterin Tatiana Kosintseva und Mitglied der Frauennationalmannschaft spielt bei den Männern mit und hat nach sechs Runden 50 Prozent.


Evgeny Romanov


Mikhail Kobalia


Dina Belenkaya


Sergey Grigoriats


Igor Kurnosov


Igor Lysyj


Marina Romanko


Der Spielsaal


* * *

Taganrog liegt am nördlichen Rand der Bucht von Taganrog (Asowsches Meer) und ist die führende Industriestadt der Region Rostov. Die Stadt geht zurück auf die früheste griechische Ansiedlung im nordwestlichen Gebiet des Schwarzen Meers und wurde vom griechischen Geschichtsschreiber Herodot als Emporion Kremnoi erwähnt.


Denkmal Peters des Großen

Peter der Große weihte Taganrog am 21. September 1698 als Kriegshafen ein und später ankerte hier die Flotte von Katharina der Großen (1770–1783). Diese Flotte wurde später zur russischen Schwarzmeerflotte.

Zahlreiche russische und internationale Politiker und Künstler sind in Taganrog geboren oder haben dort gelebt. Taganrog ist die Geburtsstadt von Anton Tschechow und der Schauspielerin Faina Ranevskaya; spricht man von Taganrog, fallen einem Berühmtheiten wie die russischen Zaren Peter I und Alexander I ein; der italienische Revolutionär Giuseppe Garibaldi, der Komponist Peter Tschaikowsky, der Kriegsheld Ioannis Varvakis, um nur ein paar zu nennen.

Natürlich ist die Erinnerung an den herausragenden Dramatiker Anton Tschechow, der in Taganrog geboren wurde, hier seine Jugend verbracht hat und hier mit dem Schreiben begann, eine der größten Touristenattraktionen der Stadt. Die Organisatoren der Meisterschaft luden alle Teilnehmer zu einem Besuch von Tschechows Geburtshaus ein, sowie auch zu einem Besuch des größeren Hauses, in dem er lebte, nachdem sein Vater durch den Handel mit Zucker, Kaffee, Tee und anderen Kolonialprodukten reich geworden war. Auf dem Programm stand auch ein Stadtrundgang, in dem gut erhaltene Gebäude aus dem 19. Jahrhundert an den Geist der Zeit erinnern, als Taganrog einen rasanten Aufschwung erlebte.



Das Haus, in dem Tschechow am 17. Januar 1860 zur Welt kam. Ein ziemlich kleines Haus mit vier schmalen Zimmern. Allerdings war der Garten groß.

Im Inneren des Hauses. Hier verbrachte der spätere Autor einige Jahre seiner Kindheit.

Bald entwickelte sich das Geschäft von Tschechows Vater, der als streng bekannt war, immer besser, und er eröffnete einen Laden in einem großen Haus in der Stadtmitte.



Hier verbrachte Anton Tschechow seine Jugend. Die Familie war groß – sechs Kinder. Anton war der dritte Sohn.

Das Geschäft von Tschechows Vater. Die Kinder der Tschechow-Familien halfen im Geschäft ihres Vaters mit. Schlechte Arbeitsbedingungen – große Hitze im Sommer, unterschiedlichste Dämpfe und schwere Säcke – schadeten der Gesundheit der Kinder und auch Anton hatte später eine eher schwache Konstitution.

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren