Leichtes Sommermatt V

von Oliver Reeh
20.07.2019 – In der Diagrammstellung spielte Weiß 31.Db8+!, fand dann aber nach 31...Kg7 nicht die richtige Verteidigungsfortsetzung, und drei Züge später war es aus. Wie sehen Sie das Ganze?

ChessBase Magazin 190 ChessBase Magazin 190

GRENKE Chess Classic, Frauen-EM, FIDE Grand-Prix Moskau und Shamkir mit Analysen von Caruana, Nepomniachtchi, Anand, Meier, Keymer, Kashlinskaya, Wojtaszek u.v.a. Videos von King, Trent, Pelletier, Marin. 12 Eröffnungsartikel mit neuen Repertoireideen

Mehr...

 

Kombinieren wie die Weltmeister

Kombinieren lernen heißt siegen lernen! Entdecken Sie den Weltmeister in sich und lernen Sie die Kunst der Kombination interaktiv anhand ausgewählter Glanzleistungen von Lasker, Aljechin, Capablanca, Tal, Fischer, Karpov, Kasparov und Carlsen!

Mehr...

Oliver Reeh betreut seit vielen Ausgaben die Taktikrubrik des ChessBase Magazins. Neben gewöhnlichen Taktikaufgaben nimmt Reeh auch einige Videos im interaktiven Format auf. Hier hat der Nutzer die Chance, die Lösungen und Varianten am Brett auszuprobieren und bekommt direkt im Anschluss Videofeedback. 

Neu: ChessBase Magazin #190

Die Highlights dieser Ausgabe

  • Carlsen-Insider 
    Peter Heine Nielsen analysiert drei aktuelle Partien des Weltmeisters

  • Treffen mit der Weltspitze
    Vincent Keymer schaut zurück auf sein Remis gegen Levon Aronian
     
  • "Wenn man aus der Vorbereitung geworfen wird, sollte man aggressiv reagieren!"
    Alina Kashlinskaya blickt zurück auf den vorentscheidenden Sieg auf ihrem Weg zur neuen Europameisterin
     
  • Ladys im Rampenlicht
    Oliver Reeh zeigt 29 taktische Höhepunkte von der Frauen-EM in Antalya
     
  • Rising stars
    Lernen Sie zwei der weltweit größten Schachtelente kennen: Nihal Sarin und Dommaraju Gukesh (Video)
     
  • Theoretisch brisant
    Rainer Knaak zeigt eine spektakuläre Falle in der Französischen Steinitz-Variante (Video). Außerdem: Sieben weitere Beispiele aus der aktuellen Turnierpraxis: Slawisch Abtauschvariante, Sizilianisch (3x), Pirc-Verteidigung, Torre-Angriff und Damenindisch.
     
  • Carlsens mächtiges Läuferpaar
    Karsten Müller präsentiert eine instruktive Musterpartie des Weltmeisters! (Video)
     
  • Eröffnungsvideos
    Ein scharfes Gambit gegen Französisch, ein Theorie-Update im hochaktuellen Damengambit und der zweite Teil zu einem neuen Skandinavisch-Repertoire. All das bieten Ihnen unsere Autoren Lawrence Trent, Yannick Pelletier und Daniel King in über einer Stunde Videospielzeit!


    Erstklassiges Training im neuen ChessBase Magazin-Layout!

 

 Jetzt im ChessBase Shop bestellen!

Einzelausgabe: 19,95€ oder im Jahresabo (6 Ausgaben) 99,70€

Lieferbar per Download oder auf DVD-ROM mit Begleitheft (Post). Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands. 

Links




Oliver Reeh ist seit vielen Jahren für ChessBase als Übersetzer tätig. Zusammen mit André Schulz moderiert er wöchentlich die einstündige Sendung ChessBase-TV. Die Erfahrung aus beiden Tätigkeiten fließt in seine Taktik-Kolumne ein. Oliver Reeh lebt in Hamburg und ist wie Karsten Müller ein zuverlässiges Mitglied der Bundesligamannschaft des HSK.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Friedrich Volkmann Friedrich Volkmann 20.07.2019 08:06
Um die Frage zu beantworten: 32.g3 ist mit all den Angaben ("Sommermatt", Alternative Tc2?, Schwarz antwortet Df6) leicht zu finden. Es ist klar, dass nach 32.g3 Df6 33.Df4 kein Matt mehr in Sicht ist. In einer Partie wäre ich aber besorgt wegen 32.g3 Dh3, und ich würde gefühlsmäßig erst mal 32.Df4 anschauen mit so Varianten wie 32.- g5 33.g3. Einen Zug wie Tc2 würde ich nur dann in Erwägung ziehen, wenn wirklich nichts anderes geht. Denn wenn man schon dem Abtausch eines Angreifers ausweicht, dann sollte die eigene Figur wenigstens auf ein aktives Feld gebracht werden und nicht auf so ein schreckliches wie c2.
Bei 32.- Td1 ist es umgekehrt: In einer Partie liegt dieser Zug auf der Hand, während ich bei einer Mattaufgabe erst mal schöne Züge wie Th3 in Verdacht habe. Natürlich kommt man mit Variantenrechnen schnell auf den rechten Weg, aber die Irrungen am Anfang muss man halt mit berücksichtigen, wenn es um eine Beurteilung als "einfach" geht.
1