Tata Steel Chess: Anand und Nepomniachtchi bleiben vorne

von Klaus Besenthal
13.01.2019 – Beim Tata Steel Masters in Wijk aan Zee haben sich Magnus Carlsen und Ian Nepomniachtchi (Foto) in der 2. Runde unentschieden getrennt. Ein Remis gab es auch zwischen Anand und Fedoseev. Mit je 1,5 Punkten sind Nepomniachtchi und Anand weiterhin Tabellenführer. Die Niederländer Giri und van Foreest konnten sich nach ihren Auftaktniederlagen rehabilitieren und ihre Partien gewinnen. Licht und Schatten gab es aus deutscher Sicht im Challengers-Turnier: Vincent Keymer gewann gegen den Niederländer Stefan Kuipers und gehört mit 1,5 Punkten zur fünfköpfigen Spitzengruppe; Elisabeth Pähtz unterlag dem iranischen Juniorenweltmeister Parham Maghsoodloo. Fotos: Tata Steel Chess

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Tata Steel Chess 2019

In Wijk aan Zee spielen nicht nur die Supergroßmeister - viel los ist auch im Open

Masters

Carlsen - Nepomniachtchi ½:½

Magnus Carlsen hat in den letzten Wochen einige Male mit der Auswahl ungewöhnlicher Eröffnungsvarianten überrascht, und auch heute lenkte er das Spiel frühzeitig von den Hauptvarianten weg. Zu Beginn des Mittelspiels provozierte Ian Nepomniachtchi den Weltmeister dann mit einem Angriffsversuch zu einem Qualitätsopfer, aus dem später (im Endspiel!) sogar ein ganzer Minus-Turm wurde, doch das Gleichgewicht in der Partie blieb zu jedem Zeitpunkt gewahrt:

 

Loek van Wely hat auch schon im Masters von Wijk gespielt - heute war er nur Zuschauer

Kramnik - Giri 0:1

Vladimir Kramnik suchte auf phantasievolle Weise den Weg zu Giris König und investierte viel dafür. Schließlich überschätzte der russische Exweltmeister aber seine Chancen - statt ein hübsches Damenopfer zu drohen, hätte er lieber zunächst an die Defensive denken sollen:

 

Mamedyarov - Radjabov ½:½

In dieser Partie war nach gut 30 Zügen alles abgetauscht, so dass das Remis unterschriftsreif war. Der Weg dahin war allerdings kompliziert: 

 

Teimour Radjabov spielte heute remis gegen seinen aserbaidschanischen Landsmann Shakhriyar Mamedyarov

Rapport - Shankland ½:½

Die Partie dauerte sieben Stunden; einen Großteil dieser Zeitspanne verwendete Sam Shankland darauf, in einem Springerendspiel mit einem Mehrbauern nach dem Gewinnweg zu fahnden. Der amerikanische Großmeister scheiterte schließlich an dieser Aufgabe und musste ins Remis einwilligen. Rapport hatte eine gefühlte Ewigkeit lang irgendwo zwischen "deutlich schlechter" und "klar auf Verlust" gestanden. Man sieht: Eisernes Beharrungsvermögen kann sich manchmal auszahlen:

 

Anand - Fedoseev ½:½

Das Spiel zwischen dem indischen Exweltmeister und dem jungen Russen war aus Zuschauersicht nicht sehr spannend, aber in der Eröffnungsphase gab es einige interessante taktische Motive zu sehen:

 

Duda - van Foreest 0:1

Der junge Niederländer Jorden van Foreest sah sich mit energischen Angriffsbemühungen seines polnischen Gegners konfrontiert - und konnte schließlich deren mangelnde Stichhaltigkeit nachweisen:

 

Erster Sieg: Jorden van Foreest

Ding Liren - Santosh Gujrathi Vidit ½:½

Für den Chinesen Ding Liren, seines Zeichens mit einer Elozahl oberhalb von 2800 Punkten ausgestattet, war dies bereits das zweite Weiß-Remis - aus seiner Sicht vielleicht nicht ganz befriedigend.

 

Tabelle

 

Partien

 

Challengers

Im Challengers-Turnier endeten die fünf Partien ohne deutsche Beteiligung sämtlich unentschieden. Für Elisabeth Pähtz geht es morgen weiter mit einer Weiß-Partie gegen Anton Korobov, während Vincent Keymer mit Schwarz gegen Andrey Esipenko antreten muss.

Dinara Saduakassova aus Kasachstan kam heute im Challengers zu einem Remis gegen den Niederländer Lucas van Foreest

Tabelle

 

Partien

 

Links




Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

BMuntz BMuntz 14.01.2019 12:48
Ja, Keymers Partie hinterlässt wirklich einen starken Eindruck.
peter_bx peter_bx 13.01.2019 09:39
Ebenso, aber eine intensivere Betrachtung der deutschen Teilnehmer im Challenger fände ich auf der deutschen CB Seite interessanter als manche Begegnung im Masters. Vincent Keymer hat heute z.B. eine wirklich gute Partie gespielt!
Blitz2010 Blitz2010 13.01.2019 09:12
Danke für die sehr schöne Berichterstattung!
1