Tata Steel Chess: Carlsen gewinnt das Masters, Erigaisi Arjun das Challengers

von Klaus Besenthal
29.01.2022 – Beim Tata Steel Chess Tournament hat Magnus Carlsen am Samstag alle eventuell noch vorhandenen Zweifel daran zerstreut, dass er das Masters souverän gewinnen würde: Nach seinem Sieg gegen Fabiano Caruana in der 12. Runde hat der Weltmeister an der Tabellenspitze einen ganzen Punkt mehr als Shakhriyar Mamedyarov und Richard Rapport - und am Sonntag, in der letzten Runde, bekommt er noch einen weiteren Punkt gutgeschrieben, weil der für ihn vorgesehene Gegner Daniil Dubov aufgrund seiner Corona-Infektion nicht antreten kann. Für Carlsen ist dies der insgesamt 8. Sieg in Wijk aan Zee. Auch im Challengers-Turnier steht der Sieger bereits eine Runde vor dem Ende fest: Erigaisi Arjun kann nach seinem Remis gegen Thai Dai Van Nguyen nicht mehr von Platz 1 verdrängt werden. | Fotos: © Lennart Ootes – Tata Steel Chess Tournament 2022

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Masters

Kampfloser Gewinn für Pragg

Nach einigem durch das Coronavirus ausgelösten Hin und Her musste Daniil Dubov das Turnier vor einigen Tagen verlassen. Praggnanandhaa hatte deswegen heute keinen Gegner und bekam kampflos einen ganzen Punkt gutgeschrieben.

Schneller Sieg für Shankland

Lange vor allen anderen waren an diesem Samstag Sam Shankland und Sergey Karjakin mit ihrer Partie fertig. Karjakin präsentierte sich nicht in bester Verfassung und verlor das Spiel sang- und klanglos, aber Shanklands Figurenopfer, mit dem der Amerikaner der Partie schlagartig ein ganz anderes Gepräge verpasste, war auf jeden Fall sehenswert:

 

Sam Shankland verbleibt nach seinem schönen Sieg gegen Sergey Karjakin im unteren Tabellendrittel

Keine Gewinnchancen für Rapport

Richard Rapport, der mit lediglich einem halben Punkt Rückstand auf Magnus Carlsen in die Runde gegangen war, hätte seine Partie gegen Andrey Esipenko angesichts dieser Ausgangssituation sicher gerne gewonnen, doch der ungarische Großmeister kam zu keinem Zeitpunkt auch nur in die Nähe eines wie auch immer gearteten Vorteils. Esipenko spielte in der Berliner Verteidigung den ruhigen Zug 4.d3, und natürlich kannte er danach auch die kleine Eröffnungsfalle, die Rapport ihm mit seinem Zug 4. ... Se7 präsentierte. Der junge russische Großmeister Esipenko behielt als Weißspieler bis zum Ende der Partie stets die Kontrolle über das Geschehen auf dem Brett, und als das Remis schließlich feststand, waren die vagen Chancen von Rapport, das Turnier vielleicht sogar gewinnen zu können, endgültig zerronnen.

Vidits Blackout: gut für Mamedyarov

Vidit Santosh Gujrathi erlaubte sich in seiner Partie gegen Shakhriyar Mamedyarov in sehr guter Stellung einen schweren Patzer. Dieser Sieg brachte Mamedyarov auf denselben Score wie Richard Rapport: Vor der letzten Runde haben beide Spieler auf Platz 2 einen Punktestand von 7,5/12 vorzuweisen.

 

Früher im Turnier, gegen van Foreest, war Vidit schon einmal ein schwerer Patzer unterlaufen

Giri: Remis in schlechterer Stellung

In seiner Weißpartie gegen Nils Grandelius hatte Anish Giri durchgehend die Initiative besessen, stand dann aber nach einem schwächeren Zug plötzlich schlechter. Das überraschende Ergebnis: sofortiges Remis!

Alle Planspiele hinfällig: Carlsen schlägt Caruana

Alle Überlegungen, ob Rapport oder Mamedyarov vielleicht zumindest den Tiebreak um den Turniersieg gegen Magnus Carlsen würden erreichen können, hatten sich schlagartig erledigt, nachdem Carlsen heute seinen alten Widersacher Fabiano Caruana bezwungen hatte. Carlsen hatte danach an der Tabellenspitze einen ganzen Punkt Vorsprung, und den kann er auch nicht mehr verlieren, weil er in der 13. Runde am Sonntag, mit der das Turnier enden wird, noch einmal den kampflosen Sieg gegen Dubov erhalten wird. 

In der Partie gegen Caruana gab Carlsen einen Turm für einen Springer und einen Bauern. Caruana machte anschließend wohl zwei Dinge falsch: Er tauschte die Damen und überließ seinem Gegner das Läuferpaar. 

 

Magnus Carlsen hat es mit seinem souveränen Turniersieg der Schachwelt wieder einmal gezeigt: Alle, die gerne mal einen anderen Spieler an der Spitze der Weltrangliste sehen würden, müssen sich weiterhin in Geduld üben!

Master Class Band 8: Magnus Carlsen

Freuen Sie sich auf die DVD über das größte Schachgenie unserer Zeit! Lassen Sie sich von unseren Experten Mihail Marin, Karsten Müller, Oliver Reeh und Niclas Huschenbeth die Spielkunst des 16. Weltmeisters erklären. Ein Muss für jeden Schachfan!

Mehr...

Ergebnisse der 12. Runde

 

Tabelle nach der 12. Runde

Partien

 

Deutscher Live-Kommentar mit GM Klaus Bischoff

Challengers

Es kommt nicht allzu oft vor, dass ein souveräner Tabellenführer in der letzten oder vorletzten Runde eines Turniers noch den Faden verliert und seine Position verspielt. Umgekehrt hat sich bei den Verfolgern zu diesem Zeitpunkt auch oftmals das Bewusstsein gebildet, dass sie, jedenfalls in diesem Turnier, mit dem Silber- oder Bronzerang vorlieb nehmen müssen - und diesen nicht etwa noch verlieren wollen! Das Ergebnis von "Spitzenspielen" ist dann nicht selten ein schnelles Remis. Beim Challengers-Turnier von Wijk war das heute nicht anders: Nach dem in nur 15 Zügen zustande gekommenen Remis zwischen Erigaisi Arjun und Thai Dai Van Nguyen steht Erigaisi bereits als Turniersieger fest, und Nguyen geht es auf seinem 2. Platz auch nicht ganz schlecht - allerdings muss er ihn in der letzten Runde am Sonntag gegen den Inder Ganguly noch einmal verteidigen. 

 

Der souveräne Gewinner des Challengers-Turniers Erigaisi Arjun darf 2023 am Masters teilnehmen

Ergebnisse der 12. Runde

Tabelle nach der 12. Runde

Partien

 

Turnierseite


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren