Tata Steel Chess: Donchenko schlägt Firouzja

von André Schulz
24.01.2024 – Die 9. Runde des Tata Steel Masters wurde im Rahmen der Werbeaktion "Chess on Tour" im Circus Theater in Scheveningen ausgetragen. Im schachhistorisch bedeutenden Ort feierte Alexander Donchenko seinen ersten Sieg. Auch die anderen Spieler zeigte sich unternehmungslustig. Nodirbek Abdusattorov zog nach seinem Sieg über Jorden van Foreest an der Tabellenspitze gleich. | Fotos: Lennart Ootes, Jurriaan Hoefsmit (Tata Steel Chess)

ChessBase 17 - Megapaket - Edition 2024 ChessBase 17 - Megapaket - Edition 2024

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan

Mehr...

Die 9. Runde des Tata Steel Chess Masters  2024 wurde nicht im angestammten Turniersaal in der Mehrzweckhalle "De Moriaan" in Wijk aan Zee ausgetragen, sondern im Rahmen der Aktion "Chess on Tour" diesmal im AFAS Circus Theater in den Haag.

Dieses liegt im Seebad von Scheveningen, einem Stadtteil von Den Haag. Das ist schachhistorisch ein bedeutender Ort, denn in Scheveningen fanden zu Anfang des letzten Jahrhunderts einige bedeutende Turniere statt. 1923 schließlich spielten zehn niederländische Spieler gegen zehn internationale Spieler einen Wettkampf, im heute so genannten "Scheveninger System": Jeder Spieler einer Mannschaft spielte gegen jeden Spieler der anderen Mannschaft- Außerdem wählte Max Euwe bei diesem Turnier gegen Geza Marozcy einen Sizilianischen Aufbau, der nun nach dieser Partie  Scheveninger Variante genannt wurde.

101 Jahre später ist die Scheveninger Variante nicht mehr besonders populär. Genau genommen ist die ganze Sizilianische Verteidigung dieser Tage offenbar nicht mehr so en vogue wie noch vor Kurzem. Die jungen Spieler Spielen lieber die ganz klassische Eröffnungen. Im Masters gab es in Runde neun drei Damengambits und vier Offene Partien zu sehen.

Alireza Firouzja kam gegen Alexander Donchenko mit der Ragozin-Verteidigung. Die beiden jungen Großmeister lieferten sich ein intensives Gefecht, vor allem an den Flanken, und ließen ihrer Könige dabei lange in der Mitte stehen.

Im Verlauf der Partien gewann der deutsche Großmeister allmählich die Oberhand.

Interview mit Alexander Donchenko

Mit seinem ersten Sieg im Turnier konnte konnte Donchenko die untere Tabellenregion noch nicht ganz verlassen, ist aber inzwischen in etwa im Soll angekommen und hat die rote Laterne an Jorden van Foreest abgegeben.

Der Niederländer war in der Italienischen Partie als Führer der schwarzen Steinen gegen Nodirbek Abdusattorov ordentlich unter die Räder gekommen und musste schon nach 22 Zügen aufgeben. 

Nodirbek Abdusattorov

Wei Yi probierte gegen Ian Nepomniachtchi das Läuferspiel und erhielt eine ausgeglichene, aber gut spielbare Stellung. Nachdem Nepomniachtchi dem Damentausch ausgewichen war, kippte die Partie zugunsten des Chinesen. Zum Schluss befand sich der Vizeweltmeister in einer unangenehmen Zwangssituation.

Nepomniachtchi und Wei Yi

Interview mit Wei Yi

Praggnanandhaa ließ sich in seiner Weißpartie auf das Zweispringerspiel ein und rang dort Weltmeisterin Ju Wenjun in einem Theorieduell, in dem der Inder neue Ideen hatte, souverän nieder.

Einen weiteren Sieg fuhr Parham Maghsoodloo gegen Max Warmerdam ein. Im Schara-Henning Gambit stand der Iraner mit Weiß im Endspiel eigentlich auf verlorenem Posten, doch Max Warmerdam verdarb die Partie erst zum Remis, dann zum Verlust.

Anish Giri spielte gegen Weltmeister Ding Liren remis und die Landsleute und Kandidaten Vidit und Gukesh kamen zum gleichen Ergebnis.

Anish Giri erlaubte sich nach der Runde den Spaß, seinen zeitweiligen Sekundanten Vidit Gujrathi nach dessen Remispartie gegen Gukesh zu interviewen und fragte ihn nach seinen Ambitionen. Die beiden Spitzenspieler hatten einigen Freude an diesem Gespräch unter Kollegen.

Master advanced Tactics and Calculations like a super Grandmaster

The Indian chess grandmaster Vidit Gujrathi with an ELO of over 2700 (June 2023) is one of the best 20 players in the world. For the first time, the sympathetic top player presents himself in a video course. Let a world-class player show you tactical moti

Mehr...

Challenger Turnier

Eine noch lebhaftere Runde bot das Challenger Turnier, das an gewohnter Stelle in Wijk aan Zee gespielt wurde. Hier wurden sogar sechs der sieben Partien entschieden. Marc'Andria Maurizzi besiegte Divya Deshmuk und festigte seine Führung.

Marc'Andria Maurizzi

Leon Mendonca gewann gegen Jaime Santos und ist nun alleiniger Verfolger. Mit einem halben Punkt weniger folgen Anton Korobov nach seinem Sieg gegen Stefan Beukema, Daniel Dardha nach seinem Sieg über Saleh Salem und Erwin l'Ami nach einem Remis gegen Mustafa Yilmaz. Hans Niemann gewann seine Partie gegen Harika Dronavalli und Elie Roebers unterlag Liam Vrolijk

Ergebnisse Masters

Tabelle Masters

Partien Masters

Ergebnisse Challengers

Tabelle Challengers

Partien Challengers

Turnierseite..


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure