Tata Steel Chess: Karsten Müller analysiert die schönsten Endspiele

von Karsten Müller
22.01.2023 – Beim Tata Steel Chess Tournament in Wijk aan Zee bekommen die Spieler nach dem 40. Zug noch einmal einen ordentlichen Bedenkzeitnachschlag. Das kommt der Endspielphase zugute, und so verwundert es nicht, dass Großmeister Karsten Müller, unser Experte für diese Partiephase, wieder jede Menge interessantes Studienmaterial gefunden und für unsere Leser aufbereitet hat. U.a. für die am Samstag gespielte Partie zwischen Vincent Keymer und Ding Liren zeigt Karsten Müller, wie der deutsche Großmeister hätte gewinnen können. | Fotos: © Jurriaan Hoefsmit – Tata Steel Chess Tournament 2023

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Aktivität im Turmendspiel: Keymer gegen Ding

 

 

Schachendspiele 1 bis 14

Von den Grundlagen für Einsteiger über klassische Turmendspiele bis hin zur modernen Endspieltheorie. Hier bekommen Sie die komplette Endspielschule von Karsten Müller in 14 Bänden (auf DVD oder zum Download) zum reduzierten Paketpreis.

Mehr...

Springer am Rande...: So gegen Keymer

 

 

Springerfang: L'Ami gegen Warmerdam

 

 

Freibauern wollen laufen: Mishra gegen Tabatabaei

 

 

Fehlende Königssicherheit: Tabatabaei gegen L'Ami

 

 


Karsten Müller gilt als einer der größten Endspielexperten weltweit. Dazu hat sein zusammen mit Frank Lamprecht verfasstes Buch „Grundlagen der Schachendspiele“ ebenso beigetragen wie seine Kolumnen auf der Webseite ChessCafe sowie im ChessBase Magazin. M.s ChessBase-DVDs im Fritztrainer-Format über Endspiele sind Bestseller. Der promovierte Mathematiker lebt in Hamburg, wo er auch für den HSK viele Jahre in der Bundesliga auf Punktejagd ging.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure