Tata Steel Chess Runde 2: Keymer unterliegt Weltmeister Carlsen

von Klaus Besenthal
15.01.2023 – Die Partien der 2. Runde sind bei dem Turnier in Wijk aan Zee am Sonntag gespielt worden. Im Masters hat sich eine vierköpfige Spitzengruppe gebildet, deren Mitglieder jeweils einen Sieg und ein Remis geholt haben. Sie besteht aus Magnus Carlsen, der heute gegen Vincent Keymer gewonnen hat, Anish Giri (heute Sieger gegen Gukesh) und den beiden Siegern der gestrigen 1. Runde Nodirbek Abdusattorov und Ding Liren. - Auch im Challengers hat sich ein Führungsquartett gebildet, in dem die Spieler jeweils einen Score von 1,5/2 besitzen. Alexander Donchenko ist nach seinem heutigen Sieg gegen Vaishali Teil dieser Gruppe. | Fotos: © Lennart Ootes – Tata Steel Chess Tournament 2023

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Tata Steel Chess Tournament 2023 - Masters

Auch am zweiten Tag des Masters wurden nur zwei Partien entschieden, doch die Intensität, mit der um die Punkte gekämpft wurde, schien sich gesteigert zu haben.

Vincent Keymer 0-1 Magnus Carlsen

Möglicherweise hat Vincent Keymer mit seinem 15. Zug den falschen Plan verfolgt. Jedenfalls wurde Carlsens Stellung danach immer besser, während Keymer nichts Aktives mehr gelingen wollte. Die Partie war eine Machtdemonstration des besten Spielers der Welt:

 

 

Auch wenn er keine Lust mehr hat auf den Weltmeistertitel der FIDE: Magnus Carlsen thront auf einzigartige Weise über allen seinen Kollegen - nach wie vor

Endspiele von Fischer bis Carlsen

Lassen Sie sich vom Endspielexperten Dr. Karsten Müller die Finessen der Weltmeister präsentieren und erklären.

Mehr...

Nodirbek Abdusattorov ½-½ Fabiano Caruana

Nodirbek Abdusattorov, Nummer 30 der Weltrangliste, hatte gegen die Nummer 6 gewissen Vorteil, doch der war nicht groß genug, um die Partie gewinnen zu können:

 

 

Mit zwei Remisen hat Fabiano Caruana einen ordentlichen Turnierbeginn geschafft

Wesley So ½-½ Arjun Erigaisi

Wesley So hat in der Partie gegen Erigaisi einige Chancen ausgelassen. Am Ende hatte er einen Freibauern auf der 7. Reihe, doch diesen konnte der Inder sicher kontrollieren.

 

 

My Secret Weapon: 1.b3

Mittlerweile ist 1.b3 auch in der Weltelite unserer Tage angekommen, und nun hat sich für ChessBase ein moderner Spitzenspieler des Themas angenommen: kein Geringerer als Top-Ten-Großmeister Wesley So!

Mehr...

Levon Aronian ½-½ Praggnanandhaa

Der 40-jährige Levon Aronian, Senior in diesem Turnier, testete seinen 17-jährigen Gegner Pragg mit ein paar kleinen Nadelstichen. Der Inder reagierte souverän:

 

 

Hochkarätige Kiebitze bei der Analyse: Vishy Anand und Abhimanyu Mishra

Ding Liren ½-½ Parham Maghsoodloo

In der Partie zwischen Ding Liren und Parham Maghsoodloo wurde in einem spannenden Endspiel lange gekämpft. Zwischenzeitlich war dieses Endspiel, so sagen es die Computer, für den Chinesen gewonnen, doch solche "Computerzüge" finden wohl auch die besten der Welt nicht immer - nicht einmal mit der üppigen Bedenkzeit, die in Wijk jedem zur Verfügung steht. Um die richtigen Varianten aufzufinden, bedarf es also eines Endspiel-Experten, und den haben wir: Karsten Müller. Hier seine Analyse:

 

 

Schachendspiele 14 - Die goldenen Endspielregeln

Krönender Abschluss der erfolgreichen DVD-Reihe von Karsten Müller. Die Kenntnis der "Goldenen Endspielregeln" ist unverzichtbar, wenn Sie in einem komplexen Endspiel das Zepter mit sicherer Hand führen wollen!

Mehr...

Anish Giri 1-0 D. Gukesh

Früher galt eine Partie als Kurzpartie, wenn ein Spieler vor dem 20. Zug gewinnen konnte. Heutzutage, wo jeder Großmeister über ausgefeiltes Eröffnungswissen verfügt, kann man vielleicht auch bei 27 Zügen noch von einer Kurzpartie sprechen. Es war nur ein einziger Fehler, der Gukesh heute zu Fall brachte, doch es war eben ein sehr schwerer Fehler und dann spielte der Gegner Anish Giri die Sache auch noch ausgesprochen sehenswert zu Ende. 

 

 

Das war heute richtig stark: Anish Giri

Jorden van Foreest ½-½ Richard Rapport

Jorden van Foreest hatte zeitweise einen Minusbauern, doch in seinen aktiven Figuren (und dem Läuferpaar) besaß er genügend Kompensation. Das Spiel blieb stets innerhalb der Remisbreite.

 

 

Ergebnisse aus Runde 2

 

Tabelle nach Runde 2

 

Partien

 

 

Challengers

Alexander Donchenko hat seine Partie gegen Vaishali gewonnen, obwohl die Computer die Schlussstellung nur als besser für ihn, aber nicht als gewonnen beurteilt haben. Wie das angehen kann? Der deutsche Großmeister erklärt es im Video: Er gewann die Partie nach Zeit. Nach seinem guten Start mit 1,5/2 spielt Donchenko am Montag, in Runde 3, mit Weiß gegen Adhiban Baskaran.

Ergebnisse aus Runde 2

 

Tabelle nach Runde 2

 

Partien

 

 

Turnierseite


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure