Tata Steel Chess, Runde 8: Carlsen und Mamedyarov an der Spitze

von Klaus Besenthal
23.01.2022 – In der am Sonntag gespielten 8. Runde des Tata Steel Masters hat Magnus Carlsen seine Tabellenführung zwar mit einem Remis gegen Sam Shankland verteidigt, muss sich diese nun aber erneut mit Shakhriyar Mamedyarov teilen, der dank seines Sieges gegen Praggnanandhaa ebenso wie der Weltmeister einen Score von 5,5/8 vorzuweisen hat. Wieder mit dabei war Daniil Dubov nach seiner Corona geschuldeten Abwesenheit am Vortag: Der PCR-Test war negativ. Im Challengers-Turnier strebt der Inder Erigaisi Arjun nach seinem Sieg gegen Jonas Buhl Bjerre unbeirrt dem Turniersieg entgegen, während Roven Vogel gegen Zhu Jiner eine weitere Niederlage hinnehmen musste. | Fotos: © Lennart Ootes – Tata Steel Chess Tournament 2022

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Masters

Dubov spielt wieder mit

Nachdem der russische Großmeister Daniil Dubov gestern zu seiner Partie der 7. Runde gegen Anish Giri nicht angetreten war, meldete er sich heute wieder zum Dienst. Zwei Schnelltests und ein PCR-Test hatten ergeben, dass Dubov nicht mit dem Corona-Virus infiziert ist. Gestern war dies zweifelhaft gewesen, weil eine Person aus Dubovs Umfeld einen positiven Test bekommen hatte, das Ergebnis von Dubovs PCR-Test aber noch nicht vorgelegen hatte. Man hatte Dubov angeboten, mit Maske gegen Giri zu spielen, doch das wollte er nicht. Heute nun, in der Weißpartie gegen Jan-Krzysztof Duda, hatte Dubov am Ende im Turmendspiel zwar einen Bauern weniger, kam aber dennoch zu einem sicheren Remis. 

Daniil Dubov - hier mal mit Maske

Keine Gewinnchancen für Carlsen

In seiner Schwarzpartie gegen Sam Shankland gab der Weltmeister noch in der Eröffnung temporär einen Bauern her, doch sein Gegner ließ sich auf nichts ein und gab das Material schnell zurück. Irgendwelche wirklich erfolgversprechenden Ansätze für ein Spiel auf Gewinn gab es anschließend nicht mehr: nicht für Carlsen, nicht für Shankland.

 

Endspiele von Fischer bis Carlsen

Lassen Sie sich vom Endspielexperten Dr. Karsten Müller die Finessen der Weltmeister präsentieren und erklären.

Mehr...

Mamedyarov holt Carlsen ein

Der Sieg von Shakhriyar Mamedyarov gegen Praggnanandhaa war keine hundertprozentige Partie aus einem Guss, aber Sieg ist Sieg, und mit diesem Gewinn eines ganzen Punkts ist der Aserbaidschaner an der Tabellenspitze wieder punktgleich mit Magnus Carlsen.

 

"Pragg" hat aktuell Probleme mit den ganz Großen: Gestern verlor er gegen Carlsen, heute gegen Mamedyarov

Vidit meldet sich zurück

Nach seiner gestrigen Niederlage gegen Jorden van Foreest konnte Vidit Santosh Gujrathi heute das Ruder gleich wieder herumreißen. In einer äußerst unterhaltsamen, gehaltvollen Partie hatte der Inder gegenüber seinem schwedischen Gegner Nils Grandelius schließlich das bessere Ende für sich:

 

Schnelles Remis bei Karjakin und Rapport

In dieser Partie, gespielt worden war die Französische Vorstoßvariante, hatte sich nach einigen Abtauschen frühzeitig eine beiderseits ziemlich perspektivlose Stellung ergeben. Das logische Ende kam dann im 23. Zug, als sich eine dreimalige Stellungswiederholung anbahnte. Die Spieler verständigten sich auf die Teilung des Punktes, ohne die Stellungswiederholung noch auszuführen.

Richard Rapport liegt in der Tabelle vor Sergey Karjakin

Früher Remisschluss auch bei Caruana und van Foreest

Die Spieler reproduzierten eine bekannte Variante aus dem offenen Spanier, in der Schwarz einen Turm und zwei Bauern für einen Springer und einen Läufer besitzt. Dieses eigentlich spannende materielle Ungleichgewicht hielt die Spieler aber nicht davon ab, schon vor dem 30. Zug eine dreimalige Stellungswiederholung herbeizuführen. 

Giri schlägt Esipenko

Andrey Esipenko unterlief in einem schwierigen Endspiel kurz vor dem Ende der Partie ein schwerer Fehler. Anish Giri wusste sofort, wie er das Spiel würde gewinnen können:

 

Anish Giri, Andrey Esipenko

Ergebnisse der 8. Runde

 

Tabelle nach der 8. Runde

Bei Anish Giri kommt noch der kampflos gegen Daniil Dubov gewonnene Punkt hinzu, so dass er tatsächlich 5 Punkte auf dem Konto hat.

 

Partien

 

Deutscher Live-Kommentar mit GM Klaus Bischoff

Challengers

Dank des gewonnenen Spitzenspiels gegen den Dänen Jonas Buhl Bjerre hat der 18-jährige Inder Erigaisi Arjun seinen Vorsprung an der Tabellenspitze wieder auf 1,5 Punkte ausgedehnt.

Nicht gut lief es dagegen erneut für Roven Vogel, der gegen die bislang nicht sonderlich erfolgreiche Chinesin Zhu Jiner eine Niederlage quittieren musste

Ergebnisse der 8. Runde

 

Tabelle nach der 8. Runde

 

Partien

 

Turnierseite


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren