Tata Steel Chess: Vidit geht in Führung

von André Schulz
17.01.2022 – Der dritte Spieltag beim Tata Steel Turnier brachte sowohl im Masters wie im Challengers reichlich Entscheidungen. Carlsen spielte remis gegen Duda und wird wohl die 2900 Elo in diesem Turnier noch nicht erreichen. Vidit übernahm nach einem Sieg über Dubov im Masters die Führung. Roven Vogel ist im Challengers weiter ohne Niederlage. | Fotos: Lennart Ootes, Jurriaan Hoefsmit (Tata Steel Chess Tournament 2022)

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Neues Jahr, neues Spiel, neues Glück. Für Magnus Carlsen beginnt nach einer erfolgreichen Weltmeisterschaft (klassisch) und nach zwei enttäuschenden (Rapid und Blitz) ein neues Turnierjahr. Für die anderen Spieler natürlich auch.

Nach der klassischen Weltmeisterschaft hat Carlsen bekanntlich seine nächste Titelverteidigung in Frage gestellt und das Erreichen einer 2900-Elozahl als höheres Ziel ausgerufen. Wer viel im Internet spielt, gewöhnt sich schnell an hohe Zahlen. Auf den diversen Schachservern bewegt sich der Weltmeister im klassischen Schach gewöhnlich jenseits der 3000er-Markierungen und dominiert (zumeist) die Szene im Blitzschach und im Bulletschach. 

 

 

Nachdem Carlsen die 2900-Elomarke als neues Ziel ausgegeben hatte, kursierten auch bald schon auf den verschiedenen Geschwätz-Plattformen die ersten Berechnungen, wie das möglich ist.

Wenn der Weltmeister in den 13 Partien in Wijk aan Zee 9 Punkte holt, hält er seine Zahl. Um die 2900 Elo zu knacken, muss er 12,5 Punkte holen.  In Runde 1 gab Carlsen schon einen halben Punkt gegen Andrey Esipenko ab. Aber in Runde zwei besiegte der Weltmeister schwungvoll seinen Matchgegner aus vielen Chat-Duellen auf Twitter, Anish Giri. Noch alles möglich nach zwei Runden, also! Für Carlsen war es übrigens der erste Sieg gegen Giri an der holländischen Nordseeküste.

Master Class Band 8 - Magnus Carlsen 2.Auflage

Sehen Sie, welche Eröffnungen Carlsen wählt, um seinen Gegner im Mittelspiel strategisch zu überspielen oder ein vorteilhaftes Endspiel zu erhalten.

Mehr...

In Runde drei traf Magnus Carlsen nun auf den polnischen Spitzenspieler Jan-Krysztof Duda - auch ein unangenehmer Gegner, an den Carlsen eine paar unangenehme Erinnerungen hatte. Duda hatte Carlsens lange Serie ohne Niederlage beendet und ihn im World Cup-Halbfinale besiegt.

Die Partie verlief auf dem Gebiet der Spanischen Anti-Marshall Variante, im Prinzip eine geschlossene Spanische Partie mit eingeschobenem 8.a4 Tb8 usw. Die Eröffnung war auch im WM-Kampf Gegenstand der theoretischen Diskussion. Duda hatte mit Weiß nach der Eröffnung etwas einfacheres Spiel, aber Carlsen glich die Partie nach und nach aus. Kurz vor dem 40sten Zug wurde der Punkt geteilt. In diesem Turnier wird das also noch nichts mit Carlsens 2900-Elo. Aber das ist ja auch nicht das letzte Turnier in diesem Jahr oder überhaupt.

Den ersten Sieg des Tages im Masters feierte Richard Rapport gegen Nils Grandelius in einer Sizilianischen Partie. Der weiße Angriff am Königsflügel lief ins Leere. Schwarz rochierte einfach lang.

Grandelius,Nils - Rapport,Richard [B47]

84th Tata Steel Masters Wijk aan Zee (3.7), 17.01.2022

1.e4 c5 2.Sf3 e6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sc6 5.Sc3 Dc7 6.g4 [Das ist ein Keres-Angriff gegen die Tajmanov-Variante ohne Angriffsobjekt, denn der Sf6 steht da noch nicht. Neuerdings wird der weiße g-Bauer in vielen Eröffnungen magisch nach vorne gezogen.]

6...h6 [Meist geschah hier 6...a6]

7.Le3 Sf6 8.f3 a6 9.Dd2 Se5 10.f4 [Die Stellung kann auch über Zugumstellung erreicht werden. In einigen Partien geschah hier nun 10.h4]

10...Sc4 11.Lxc4 Dxc4

 

12.e5 [Die Alternative war 12.g5 hxg5 13.fxg5 Sg4 14.0–0–0 Th3 und nun ist 15.Lf4 e5 16.Sd5 möglich, mit der Absicht 16...exf4 17.Dxf4 mit den Drohungen Sc7 und Thf1.]

12...Sxg4 13.Tg1 Sxe3 14.Dxe3 [Weiß hat einen Bauern und das Läuferpaar eingebüßt, hat aber Entwicklungsvorsprung.]

14...b5 15.0–0–0 Lb7 16.Kb1 0–0–0 17.Se4 [Droht 18. Txg7 (18...Lxe4 19.Dxe4 Lxg7 20. Da8)]

17...Kb8 18.Td3 Tc8 19.Tgd1 [19.b3?! Dc7 20.Sd6=]

19...Le7 20.Tc3 Da4 21.Tcd3 [Nun gerät Weiß sehr in die Defensive.]

21...Lxe4 22.b3 [22.Dxe4? Txc2]

22...Da5 23.Dxe4 Tc7 24.f5 Thc8 25.Tg3 [Besser war noch 25.Tg1]

25...La3 [Nun hängt immer Dc3 in der Luft.]

26.h4 Db4 27.h5 Tc3? [Kräftiger war 27...Txc2 28.Dxc2 Txc2 29.Sxc2 Df4]

28.Txg7?? [Nötig war 28.fxe6 fxe6 29.Txg7 und Weiß spielt noch mit: 29...Th3?? 30.Txd7 und Matt.]

28...Th3 [Droht wieder Dc3.]

29.De1

 

29... Th1 [Eine schöne Ablenkung zum Schluss.]

30.Tg1 Txg1 31.Dxg1 Dc3 0–1

Es gab noch einige weitere Siege. Jorden van Foreest bezwang Pragnanandhaa, der bis dahin zweimal remis gespielt hatte. Vidit glich die indische Bilanz aber mit einem Sieg über Daniil Dubov aus. Sergey Karjakin, genauso alt wie Magnus Carlsen, unterlag seinem jungen Landsmann Andrey Esipenko - Generationswechsel? Die Partie zwischen den beiden US-Großmeistern Fabiano Caruana und Sam Shankland lief bei Redaktionsschluss noch. 

Masters

Ergebnisse

 

Tabelle

 

Partien

 

 

Challengers

Neben dem Masters findet in diesem Jahr auch wieder ein Challenger-Turnier statt. Diese "B-Turniere" in Wijk waren immer schon sehr interessante Turnier, zu denen große Talente und auch starke weibliche Spielerinnen eingeladen wurden, so auch in diesem Jahr. Wer in Wijk ein Turnier gewinnt, qualifiziert sich im nächsten Jahr für das nächsthöhere Turnier. So kam Roven Vogel in das Feld des Challengers und ist in diesem Jahr der einzige deutsche Teilenehmer.

Der einstige U16-Weltmeister hat zwar die schwächste Elozahl, startete aber mit zwei soliden Remisen ins Turnier und kam auch gegen den Spitzenreiter Volodar Murzin zu einem halben Punkt. Der 16-jährige Murzin hatte zuvor Daniel Dardha und Polina Shuvalova besiegt.

Der indische Shooting Star Arjun Erigaisi erhöhte die indische Gesamtbilanz um einen Punkt gegen Daniel Dardha. Rinat Jumbayev sorgte hingegen mit dem Sieg über Lucas van Foresst für eine Doppelniederlage der Brüder. Jonas Bjerre gewann gegen Marc'Andria Maurizzi. 

Erwin l'Ami gewann nach Zhu Jiner auch gegen Polina Shuvalova. Die Damen hat der Niederländer im Griff! 

The Dutch Stonewall - A fighting repertoire against 1.d4

In der Holländischen Stonewall-Variante kämpft Schwarz vom ersten Zug an um die Initiative. Gehen Sie mit GM Erwin l'Ami auf eine faszinierende Reise und lassen Sie sich von ihm die Tiefe und den Reiz dieser attraktiven Eröffnung demonstrieren!

Mehr...

 

Erwin l'Ami schreitet die Reihen entlang

Ergebnisse

 

Tabelle

 

Partien

 

 

Turnierseite...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren