Teimour Radjabov gewinnt das Airthings Masters

von Klaus Besenthal
03.01.2021 – Am zweiten Finaltag des 15+10-Onlineturniers "Airthings Masters" hat sich Teimour Radjabov mit einem 2:1 gegen Levon Aronian den Turniersieg gesichert. Der Aserbaidschaner hatte gestern bereits das erste Minimatch mit 2,5:1,5 gewonnen. Radjabov kassierte für seinen Erfolg ein Preisgeld in Höhe von 60.000 USD. Dritter wurde Maxime Vachier-Lagrave, der, nach einem 2:2 gestern, das zweite Minimatch gegen Daniil Dubov mit 2,5:1,5 gewonnen hat. | Foto: Champions Chess Tour

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

"Airthings Masters"

Der Spielstand auf (Minimatch-) Ebene lautete vor dem zweiten Finaltag also 1:0 für Radjabov und Aronian hätte schon das zweite Minimatch gewinnen müssen, um einen (Blitz-)Tiebreak zu erzwingen.

Finale, Tag 2: Aronian - Radjabov 1:2

Die erste Partie endete mit einem Remis - in einer Stellung, die die Computer hinterher ungerührt als für Radjabov gewonnen beurteilen sollten. Zuvor hatte auch Aronian auf Gewinn gestanden (und davor auf Verlust!), doch es war extrem kompliziert:

 

Radjabov ist ja in Deutschland weniger populär als Aronian (als einige andere Vertreter aus der Weltspitze ohnehin), doch in Partie 2 zeigte sich dann wieder einmal, wie wenig dies gerechtfertigt ist. Mit glänzender Technik und ohne eine Schwäche zu zeigen beutete Radjabov zwei kleinere Fehlgriffe seines Gegners in aller Ruhe zu seinen eigenen Gunsten aus:

 

Zwei Partien standen noch aus, die Aronian beide hätte gewinnen müssen, um es noch in den Tiebreak zu schaffen. Die Spieler landeten jedoch bereits in der ersten dieser theoretisch noch möglichen zwei Partien in einem ausgeglichenen Turmendspiel. Radjabov ließ nichts mehr anbrennen, und am Ende sollten nur noch die beiden "nackten" Könige auf dem Brett stehen.

Der Sieger des "Airthings Masters" heißt somit Teimour Radjabov.

Spiel um Platz 3, Tag 2: Dubov - Vachier-Lagrave 1,5:2,5

Das Duell um Platz 3 hatte am ersten Finaltag mit einem 2:2 begonnen, wobei keine der vier Partien mit einem Remis geendet hatte. So ging es heute zum Auftakt des zweiten Minimatches auch gleich weiter, als Maxime Vachier-Lagrave einen weiteren Sieg für sich verbuchen konnte - dieses Mal war es am Ende ein Springerendspiel mit einigen Mehrbauern für den Franzosen. In Partie 2 folgte dann tatsächlich ein Remis, bevor in Partie 3 auch endlich einmal Dubov eine Partie im Endspiel gewinnen konnte. Bei diesem Zwischenstand von 1,5:1,5 musste die vierte Partie darüber entscheiden, ob es noch einen Sieger geben würde oder eine Tiebreak-Verlängerung gebraucht werden würde.

Der Tiebreak wurde nicht benötigt, weil Maxime Vachier-Lagrave die vierte Partie gewann und sich damit Platz 3 in diesem herausragend dotierten Turnier sichern konnte. Und nein, der Franzose gewann dieses Mal nicht im Endspiel:

 

Partien

 

Turnierseite


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Karl Hackenmeier Karl Hackenmeier 04.01.2021 11:58
wenigstens haben sie jetzt in Russland Sputnik... Mann, Mann, Mann... wie kann man Russland nur die Fide auf dem Silbertablett überreichen?
Krennwurzn Krennwurzn 04.01.2021 11:02
Zum Frühsterben bin ich schon zu alt @BornToulouse
BornToulouse BornToulouse 04.01.2021 12:11
@Krennwurzn: Dafür ist es kurz.
Krennwurzn Krennwurzn 03.01.2021 10:18
Ich hätte den Turniersieg beiden gegönnt - für beide kein leichtes Jahr. Radjabov beim Kandidatenturnier ausgebootet und Aronian einen Schicksalsschlag. Aber das Leben ist eben hart aber ungerecht, wie die Krennwurzn so gerne betont.
1