Thalia Team Cup im EEZ Hamburg

23.02.2005 – Wenn "Schachbären" und "Königslöwen" auf die Jagd gehen, die "Meister" mit dem "Dreamteam" und den "Pokaljägern" um den selbigen ringen, so dass selbst die Hirne der "qualmenden Hirne" genau so reagieren, dann wird wieder einmal der Thalia Team Cup mit Zweiermannschaften und lustigen Mannschaftsnamen ausgespielt, diesmal im Elbe Einkaufszentrum im Hamburger Westen. Am Ende lag das Dreamteam vorne. Nomen est Omen. Andreas Albers berichtet aus dem Auge des tierischen Schachtaifuns. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

"Qualmendes Hirn" gegen die "Schach-Lamas"
Der "Thalia ELBE Team-Cup" 2005 im ELBE Einkaufszentrum
Von Andreas Albers


Alle Teilnehmer am Thalia Elbe Team Cup

Seit mittlerweile 7 Jahren ist der Hamburger Schachklub regelmäßig eine Woche im ELBE-Einkaufszentrum im Westen Hamburgs zu Gast. Neben zahlreichen Show-Veranstaltungen und Schachtraining für ganze Schulklassen ist der Thalia ELBE Team-Cup ein absoluter Höhepunkt zum Auftakt der Schachwoche.





Findet Weiß Df8?

Ein Blitzturnier für die allerkleinsten Figurenkünstler U11. In Zweier-Teams wird um den begehrten Pokal gekämpft. Aber antreten darf man nur mit einem originellen Team-Namen, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, aber so mancher Vorschlag wurde vom Turnierleiter Hans-Christian Stejskal als "zu unlustig" noch mal zur Überarbeitung gegeben.

Neben zahlreichen Tieren, wie den "Schach-Tigern, -Löwen, -Bären und -Lamas", zeigten manche Kinder aber auch schon, dass Schach ganz schön anstrengend sein kann. So nannten sich die Freunde Oscar Barz und Mario Kölbel z.B. "das qualmende Hirn".


Die Drachen


Die Schachtiger


Marmstorfer Königslöwen


"Das qualmende Hirn"

Des weiteren meldeten sich die "Seeräuber" vom Finkenwerder Deich und auch "Die Meister", wie sich Clarence Clauss und Henry Borg selbstbewusst nannten. Topfavoriten waren das "Dreamteam" aus Marmstorf, bestehend aus Tobias Müller, seines Zeichens Hamburger U10 Meister und Lasse Böhme.

Aber auch die HSK "Pokaljäger" Valentin Chevelevich und Felix Alebrandt wollten ein gehöriges Wort um den Pott mitreden.


Die "Pokaljäger"

Bereits in der ersten Runde gab es eine kleine Sensation. In einer guten Partie zog Tobias Müller gegen seinen Klubkameraden Lucas Kalauch vom Team "Marmstorfer Schachlöwen" den kürzeren, der nach dem Sieg erkannte: "Tobi, Du bist ja gar nicht unbesiegbar!".

Am überdimensionalen Demobrett wurde die Schlusskombination von Christian Zickelbein noch einmal gezeigt, damit alle etwas lernen konnten. Doch Lasse rettete mit seinem Sieg das 1-1 und so waren die Siegchancen noch intakt.

Gut starteten neben den "Pokaljägern" vor allem "Die Helden" Jan Stenzel und Arne John vom SV Eidelstedt. Lange Zeit unbesiegt blieben auch die Samira Saak und Maren Hartmann, die im Team "Flower Power" ihren Charme verbreiteten.


"Flower Power"

Doch in den entscheidenden Runden ließen die "Dream-Teamer" Tobi und Lasse lediglich noch ein einzelnes Remis zu und gewannen am Ende verdient mit 13-1 Mannschaftspunkten den "Thalia ELBE Team-Cup" der von Thalia-Mitarbeiterin Frau Thoma überreicht wurde.


Siegerehrung


Sieger: das Dreamteam

Auf den Medaillenplätzen landeten die "Helden" denkbar knapp vor den "Pokaljägern".


Die "Helden"


Pokaljäger: dritter Platz

Neben dem Pokal gab es reichlich "Fritz&Fertig" und andere Chessbase-Trainings-CDs für die Teams und natürlich auch noch für jedes Team einen stolzen Auftritt auf der Showbühne. So mancher wird an diesem Abend stolz von seinem ersten Schachturnier erzählt haben.



Schachbären und Königslöwen mit Preisen



 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren