Tigran Petrosian verteidigt Titel

22.01.2013 – Knapp 3,3 Millionen Einwohner leben in Armenien, weniger als in Berlin. Doch im Schach zählt das kleine Land zu den besten der Welt. Schach ist Volkssport, die besten Spieler des Landes sind bekannt und beliebt wie andernorts Fußballstars, der Staatspräsident ist auch Präsident des Schachverbands und mit 34 GMs und 25 IMs liegt Armenien in der FIDE-Länderrangliste auf Platz sechs. 2006, 2008 und 2012 holten die Armenier Gold bei der Schacholympiade und natürlich träumt jeder gute Schachspieler in Armenien davon, ins Nationalteam zu kommen. Am einfachsten ist das, wenn man die Landesmeisterschaft gewinnt. Wie man das macht, weiß Tigran Petrosian. 2012 wurde er Armenischer Meister, jetzt verteidigte er seinen Titel in einem bis zum Schluss spannenden Turnier. Turnierseite...Tabelle und Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...




Die Armenischen Meisterschaften 2013 wurden vom 11. bis 21. Januar in der Hauptstadt Jerewan ausgetragen. 10 Spieler (Elo-Schnitt 2573) traten in einem Rundenturnier jeder gegen jeden an. Nummer eins der Setzliste war Hrant Melkumyan, doch auch der amtierende Meister und Titelverteidiger Tigran Petrosian zählte zu den Favoriten. Dem Sieger der Armenischen Meisterschaft winkte dabei nicht nur ein ordentliches Preisgeld, sondern auch die automatische Qualifikation für Nationalmannschaft.

Die Entscheidung über Titelehren und Nationalmannschaftskarriere fiel erst in der allerletzten Runde. Denn wie der Zufall es wollte, musste Tabellenführer Tigran Petrosian in der letzten Runde mit Schwarz gegen Avetik Grigoryan spielen, der nur einen halben Punkt hinter ihm lag und mit einem Sieg aus eigener Kraft armenischer Meister 2013 werden konnte. Entsprechend motiviert spielte Grigoryan in der letzten Runde, er suchte immer wieder Komplikationen, um die Stellung zu verschärfen, aber Petrosian konnte alle Drohungen abwenden und das ersehnte Remis retten. Mit fünf Siegen und vier Remis kam er am Ende auf 7 Punkte aus 9 Partien und verteidigte seinen Titel.

Auf den Plätzen zwei und drei folgen Avetik Grigoryan und Robert Hovhannysian mit je 6,5 Punkten.


Neuer und alter armenischer Meister: Tigran Petrosian


Avetik Grigoryan




Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren