"Trophée Napoléon": MVL schlägt van Foreest

von Klaus Besenthal
17.02.2019 – Vor nahezu 250 Jahren, am 15. August 1769, wurde Napoleon Bonaparte geboren. Im Jahr 1804 krönte der Korse sich dann selber zum Kaiser der Franzosen, nachdem er zuvor die Stadt La Roche-sur-Yon in der Nähe der Atlantikküste gegründet hatte. Als Schachspieler war Napoleon ebenfalls umtriebig: Auf Schloss Schönbrunn in Wien soll er 1809 eine Weißpartie gegen den "Schachtürken" mit den Zügen 1.e4 e5 2.Df3 begonnen haben - in Frankreich bezeichnet man diese Zugfolge deswegen auch als "Ouverture Napoléon", die "Napoleon-Eröffnung". Mit einem Blitzwettkampf zwischen Maxime Vachier-Lagrave und Jorden van Foreest wurde das Jubiläumsjahr gestern in La Roche-sur-Yon angemessen begangen - am Ende stand ein deutlicher Sieg für "MVL". Foto: La Roche-sur-Yon, Ville & Agglomération

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Trophée Napoléon des échecs

La Roche-sur-Yon liegt ein paar Kilometer von der Atlantikküste entfernt ungefähr auf halber Höhe zwischen den Hafenstädten La Rochelle im Süden und St. Nazaire im Norden. In ihren ersten Jahren hatte die Stadt den Namen ihres Gründers getragen: Napoleon. Gestern nun hatte man mit Maxime Vachier-Lagrave den unangefochtenen französischen Spitzenspieler zu einem Duell mit seinem niederländischen Großmeisterkollegen Jorden van Foreest nach La Roche-sur-Yon geholt und diesen Wettkampf dann auch passenderweise "Trophée Napoléon" genannt. Gespielt wurden sieben Blitzpartien, bei denen es jeweils unterschiedliche Vorgaben zu beachten galt. Nach zwei "normalen" Blitzpartien, die beide mit einem Sieg von Schwarz geendet hatten, stand es zunächst 1:1. Es folgten zwei "Schach960"-Partien, die mit einer vom üblichen Aufbau abweichenden Grundstellung gespielt werden mussten. Maxime Vachier-Lagrave gelang ein "Doppelschlag", und so führte der Franzose nach diesem Durchgang mit 3:1. In den beiden folgenden Partien mussten sich die Spieler der "Napoleon-Eröffnung" 1.e4 e5 2.Df3 bedienen. Ein Nachweis für die (schachliche) Genialität des Franzosenkaisers konnte jedoch nicht erbracht werden: Es verlor jeweils Weiß. Der Stand: 4:2 für Vachier-Lagrave. Abschließend wurde noch eine Partie blind gespielt, die mit einem Remis endete, so dass es unter dem Strich zu einem 4,5:2,5-Sieg von Vachier-Lagrave kam. 

Partien

 

Homepage der Stadt La Roche-sur-Yon

"Ouverture Napoléon" bei Wikipedia




Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren