Tschechien gewinnt Länderkampf gegen Polen

von André Schulz
21.09.2020 – Die tschechische Auswahlmannschaft gewann den Länderkampf gegen Polen knapp mit 13:12. Die Entscheidung viel am letzten Spieltag, als Vlastimil Babula und Tha Dai Van Ngyuen ihre Partien gewinnen konnten. Austragungsort war das Interhotel Moskva in Zlin. 1937 hatte Capablanca an gleicher Stätte ein Simultan gegeben. | Foto: Tschechischer Verband

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Vom 14. bis 18. September war der Tschechische Schachverband Gastgeber eines Länderkampfes zwischen einer tschechischen und einer polnischen Auswahlmannschaft. Die jeweils besten Spieler der beiden Länder fehlten dabei allerdings, Jan-Krzyszof Duda und Radoslaw Wojtaszek auf polnischer Seite, sowie David Navara und Victor Laznicka auf tschechischer Seite.

Die beiden Teams spielten mit diesen Aufstellungen:

Tschechien: Jiri Stocek, Vlastimil Babula, Thai Dai Van Nguyen, Jan Krejci, und Tadeas Kriebel.
Kapitän Zbynek Hracek. 

Polen: Kacper Piorun, Grzegorz Nasuta, Daniel Sadzikowski, Igor Janik und Pawel Teclaf.

Ausrichter des Länderkampfes war der Schachclub von Zlin, der in diesem Jahr seinen 95sten Geburtstag feierte. Einer seiner ersten Spiellokale hatte der Klub im Hotel Interhotel Moskva. 1937 gab Raul Capablanca hier eine Simultanvorstellung. 1943 war Alexander Aljechin im Hotel mit einem Simultan zu Gast. Nachdem 1998 im Interhotel Moskva die tschechische Landesmeisterschaft ausgetragen wurde, war das Hotel nun auch Austragungsort des Länderkampfes.

Vom Simultan mit Raul Capablanca sind nur seine drei Verlustpartien überliefert:

Capablanca Simultan

 

Der Wettkampf wurde nach Scheveninger System gespielt, bei dem jeder Spieler einer Mannschaft gegen jeden Spieler der anderen Mannschaft spiel. Die tschechische Auswahl gewann die ersten beiden Runden. Die dritte Runde ging an Polen. Die vierte Runde endete unentschieden. In einer umkämpften 5. Runde mit drei entschiedenen Partien kam die tschechische Mannschaft zu einem 5:3-Sieg über Polen und gewann in der Gesamtwertung aller Partien knapp mit 13:12.

Babula gewann gegen Nasuta ein Läuferendspiel mit ungleichfarbigen Läufern.

 

[Das Endspiel ist glatt gewonnen. Weiß kann nicht gleichzeitig die beiden schwarzen Freibauern aufhalten und den Bauern b3 verteidigen.]

48.Kd3 Kf6 49.Ke4 Kg5 50.Le2 Kh4 51.Kf3 g5 52.Kg2 g4 53.Ld1 Kg5 54.Le2 Kf4 55.Ld1 Lb4 56.Le2 Ld6 57.Kf1 g3 58.La6 Ke4 59.Ke2 Kd4 60.Kf3 Kc3 0–1

Bester polnischer Spieler war Kacper Piorun mit 3,5 Punkten. Vlastimil Babula und Jiri Stocek holten als beste Tschechen 3 Punkte.

Einzelergebnisse

  1. Česko (EloDS:2560, Wtg1: 13 / Wtg2: 7)
Br.   Name Elo Land 1 2 3 4 5 Pkt. Anz EloDS
1 GM Stocek Jiri 2595 CZE 1 ½ 0 1 ½ 3,0 5 2522
2 GM Babula Vlastimil 2571 CZE ½ 1 0 ½ 1 3,0 5 2522
3 GM Nguyen Thai Dai Van 2571 CZE ½ ½ ½ 0 1 2,5 5 2522
4 GM Krejci Jan 2543 CZE ½ ½ 0 ½ ½ 2,0 5 2522
5 IM Kriebel Tadeas 2519 CZE ½ 1 ½ ½ 0 2,5 5 2522
  2. Polsko (EloDS:2522, Wtg1: 12 / Wtg2: 3)
Br.   Name Elo Land 1 2 3 4 5 Pkt. Anz EloDS
1 GM Piorun Kacper 2596 POL ½ ½ 1 ½ 1 3,5 5 2560
2 GM Nasuta Grzegorz 2553 POL ½ ½ 1 0 0 2,0 5 2560
3 GM Sadzikowski Daniel 2527 POL ½ ½ 1 ½ 0 2,5 5 2560
4 IM Janik Igor 2470 POL 0 0 ½ 1 ½ 2,0 5 2560
5 IM Teclaf Pawel 2464 POL ½ 0 ½ ½ ½ 2,0 5 2560

Partien:

 

Ergebnisse bei Chess-results...




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren