Turm-Terror bei Thalia in Bremen

28.05.2003 – Am vergangenen Wochenende wurde im Bremer Thalia Buchhaus schon zum fünften Mal der Thalia Team Cup für Kinder bis elf Jahren ausgespielt. Insgesamt 38 Kinder spielten um Spaß und Preise. Jüngste Teilnehmer war der 6-jährige Jesper. Nach spannendem Kampf hatten am Schluss des Turniers Frederik Stelter und Simon Schäfer als Mannschaft "Turm-Terrror" die Zinnen vorn. Im Fritz&Fertig-Finale konnten sie dann sogar den fiesen König Schwarz nieder halten. Bericht, Fotos, Ranglisten...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

5.Thalia Team Cup in Bremen

Da staunten die Teilnehmer des Jugendsprecherseminars der Deutschen Schachjugend nicht schlecht: man bummelt nichts ahnend durch die Bremer City, schlendert durch das schöne Buchhaus Thalia und steht plötzlich mitten in einem Kinderschachturnier: 38 kleine Schachsportler spielten 5 Stunden um den Thalia Team Cup. Jesper war mit 6 Jahren der Jüngste, holte aber bei seinem ersten Schachturnier schon einen Sieg und 2 Remis! Damit hatte sein Team "Kleine Könige" schon Zähne gezeigt und er kann ja noch 5 Jahre mitspielen!


Jesper (6)

Frederik Stelter und Simon Schäfer foppten ihre Gegner schon mit ihrem martialischen Teamnamen: "Turm-Terror"! Die beiden legten in der blauen Gruppe einen Start-Ziel-Sieg hin (mit nur einer Niederlage gegen die Schachlöwen). Spannender ging es in der roten Gruppe zu. Die wilden Springer, Eileen (10) mit ihrem Bruder Alexander (8), hatten schon im letzten Jahr als Geschwisterpaar für Überraschungen gesorgt. Dieses Jahr legten die beiden mit 4 Siegen einen furiosen Start hin und konnten erst am Ende von den Schachkönigen, Jendrick (10) und Khaled (11), noch überholt werden.


Die wilden Springer (re.)

Im Finale der Gruppensieger machte Turm-Terror seinen Namen alle Ehre: Mit 2:0 wurden die Schachkönige besiegt, wobei Frederik Stelter standesgemäß seinen Gegner Khaled mit zwei Türmen auf der Grundreihe mattsetzte. Damit ging auch eine Familientradition zu Ende: beim 1. Thalia Team Cup gewann sein Bruder Christoph Stelter den Pokal, dieses Jahr holte ihn Frederik, der im nächsten Jahr nun nicht mehr mitspielen darf. Seine Mutter: "Nun ist Schluss. Mehr Jungs habe ich nicht."


Turm-Terror (vorne) und Rainer Woisin (ChessBase)

Im großen Finale gegen König Schwarz ließen die Kinder nichts anbrennen: locker und schnell wurde der Sieg eingefahren, und dann konnte endlich die heiß ersehnte Preisverleihung beginnen. THALIA, TERZIO und ChessBase hatten für jeden Teilnehmer tolle Preise mitgebracht. In der Reihenfolge des Zieleinlaufs durften die Kinder auf dem riesigen Geschenketisch sich ihren Preis selbst aussuchen: für einige Kinder war die Entscheidung schwerer als alle Züge im gesamten Turnier. Dieser wunderbare Moment wurde nur von einigen Eltern gestört, die überhaupt nicht verstehen konnten, warum sich ihre Kinder zum Beispiel für das tolles Ritter-Rost Musicalbuch oder das Terzio-Spiel "Eine Stadt spielt verrückt" entschieden haben. Da half auch der verzweifelte Zuruf nichts, dass das ChessBase Startpaket viel, viel teurer wäre. Immerhin wiederholte sich nicht die unschöne Szene aus dem Vorjahr, als ein Mutter nach der Siegerehrung ihrem Sohn den Thalia-Buchgutschein aus den Händen riss und sich davon sofort medizinische Fachbücher kaufte.


Stress am Gabentisch


Am Ende waren alle glücklich: die Kinder hatten alle einen schönen Preis, die Eltern hatten überwiegend die Zeit mit unbeschwerten Shopping verbracht, Thalia hatte sich wieder als perfekte Gastgeber präsentiert (nichts geht über die ofenfrischen Salzbrezeln) und die interessierten Jugendsprechern aus Köln können sich auf ein Kinderturnier bei Gonski am 8. November freuen, wenn alles klappt sogar mit einem Parallelturnier in Düsseldorf im Buchhaus Sternverlag und dem ultimativen Finale Köln gegen Düsseldorf auf dem Fritz-Server.


Endergebnis Gruppe Rot:

1. Schachkönige (Jendrik und Khaled)14,5
2. Wilde Springer (Eileen und Alexander) 13
3. XXL (Sebastian und Tuna) 12,5
4. Grasberger (Steven und Daniel) 11,5
5. Red Sharks (Kimberley und Lars) 10
6. Gete-Kids (Turac und Finn) 8
7. Nordlichter (Julian und Fabian) 7
8. Mörderische Könige (Tim und Benedikt) 6
9. Rasende Dame (Julian und Andreas) 4,5
10. Kleine Könige (Jesper und Dörte) 3


Endergebnis Gruppe Blau:

1. Turm-Terror (Simon und Frederik) 6
2. Schachlöwen (Carina und Marcel) 15
3. Danse (Daniel und Semjon) 12,5
4. Waller Jungs (Marvin und Bernd) 10
5. Schnelle Läufer (Marcel und Finn) 9,5
6. Rote Tiger (Philipp und Sven) 9
7. Zwei Türme (Hauke und Eike) 7,5
8. Gefährliche Türme (Leonhard und Jannik) 6,5
9. Werner Team (Axel und Mustafa) 4


Finale der Gruppensieger:

Turm-Terror - Schachkönige 2 : 0

Fritz&Fertig Finale

Turm-Terror - König Schwarz 1: 0

 

Fototapete:

Bilder zum Vergrößern anklicken

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren