Fritz 17: Aufbau eines Eröffnungsrepertoires - Zug für Zug

28.11.2019 – Mit Fritz 17 kann man sein Eröffnungsrepertoire mit Fritz 17 komfortabel lernen und drillen. Aber wie baut man sich mit Fritz17 überhaupt ein Eröffnungsrepertoire auf, so dass man es jederzeit durch „Partie vorspielen“ üben kann oder die Varianten drillen und testen kann? Wir zeigen, wie man mit dem „Zug-um-Zug“-Prinzip sein Repertoire in Fritz 17 eingibt, wie man vorhandenes Material einpflegt und im nächsten Tutorial zeigen wir weitere neue Funktionen, z.B. die Anzeige von Live-Partien, in denen das eigene Repertoire gerade gespielt wird.

Das ganz große PC-Schachprogramm - Jetzt mit FAT FRITZ Das ganz große PC-Schachprogramm - Jetzt mit FAT FRITZ

Fritz, genau jenes Schachprogramm, das seit über 25 Jahren (!) die gesamte Schachwelt fasziniert: Siege gegen Garry Kasparov und den damaligen Weltmeister Vladimir Kramnik, innovative Trainingsmethoden für Amateure & Profis, fast 20 Jahre Internetschach auf dem Fritz-Server u.v.m.

Fritz, das „populärste deutsche Schachprogramm“ (Der Spiegel), bietet alles, was Sie als Schachfreund brauchen. Und das Sahnehäubchen: mit Fritz17 sind Sie teilnahmeberechtigt für die 1. Deutschen Online-Meisterschaft***!

Mehr...

Eröffnungstraining mit Fritz 17 - Teil 2


Der Aufbau des eigenen Eröffnungsrepertoires

Im ersten Tutorial, letzte Woche, hatten wir betrachtet, wie man ein Eröffnungsrepertoire mit Hilfe von Fritz 17 lernen und drillen kann. In den jetzt folgenden Tutorials wird es darum gehen, wie man ein Eröffnungsrepertoire mit Hilfe von Fritz 17 aufbaut, so dass man es jederzeit durch „Partie vorspielen“ oder Drill üben und testen kann.

Das Tutorial zum Vorspielen und Drill war, wie angekündigt, der zweite Schritt vor dem ersten. Mit dem heutigen Tutorial kommen wir zum ersten Schritt, dem Aufbau eines Eröffnungsrepertoires. Diesem Thema werden wir uns in drei Tutorials widmen. Zunächst geht es um die Grundlagen und das „Zug-um-Zug“-Prinzip, welches für den Aufbau des Eröffnungsrepertoires die Grundlage ist. Im zweiten Teil geht es dann darum vorhandenes Material einzupflegen. Und in einem dritten Teil geht es dann um die Verwendung von mit Fritz vorgefertigten Repertoires sowie einige Spezialfragen.

Das aufzubauende Repertoire wird von Fritz in der ChessBase-Cloud gespeichert, daher ist es notwendig, dass beim Start von Friz 17 der eigene ChessBase-Account angegeben wird.

Anmelden mit dem ChessBase Account-Namen

Im Startfenster des Programms wird angezeigt mit welchem ChessBase-Account das Programm zurzeit arbeitet:

Menü-Leiste zum An- und Abmelden

Für den eigentlichen Aufbau – oder die Eingabe – des Repertoires gehe ich über „Eingeben und Analysieren“

Eingeben und analysieren

und über das Feature „Eröffnungen“ in die Registerkarte „Meine Züge“

Eröffnungen

 
Meine Züge:

Im Laufe des Tutorials werde ich einen Repertoire-Aufbau aus schwarzer Sicht vorführen. Mit Weiß funktioniert es genauso, nur dass man dann im Repertoire Weiß arbeitet. Die Möglichkeiten des Repertoire-Aufbaus sind vielfältig, so dass es sich lohnt, sich mit den Möglichkeiten dieses Features zunächst vertraut zu machen, bevor man loslegt. Zu diesem Feature gibt es auch noch zwei Videos in unserem You-Tube Kanal. Der ChessBase-Entwickler erläutert zunächst den Aufbau eines Repertoires und in einem zweiten die Lern- und Drillfunktion. (Beide Videos von Matthias Wüllenweber hier...)

Der Grundgedanke: Repertoire-Aufbau Zug um Zug

Der Grundgedanke ist, dass Sie nur die Züge in Ihr Repertoire aufnehmen, die Sie auch tatsächlich spielen wollen. Am klarsten wird dieser Grundgedanke umgesetzt, wenn man sein eigenes Repertoire „von Null an“ eigenhändig aufbaut. Aber auch für den Fall, dass es bereits ein Repertoire gibt oder Material in digitaler Form vorliegt, gibt es die Möglichkeit, dies Material durch wenige Klicks in das Repertoire einzupflegen. Alle Möglichkeiten des Programms werden in diesem Tutorial dargestellt.

Quellen für das Eröffnungsrepertoire

Für das eigene Repertoire kann man zahlreiche Quellen benutzen:

  • Man kann Varianten manuell eingeben. Ideal für das eigene analysieren oder die Arbeit mit einem Buch;
  • Das Eröffnungsfeature ist gut vernetzt mit dem Live-Buch, welches anzeigt, welche Züge zu meinen Eröffnungsrepertoire gehören. Hilfreich, wenn man ohne weitere schachliche Quellen arbeitet, aber auch eine nützliche Ergänzung, um nichts Wesentliches zu übersehen.
  • Man kann einzelne Partien laden und einpflegen oder einzelne Varianten aus der Kommentierung direkt in das Eröffnungsrepertoire hochladen;
  • Es ist möglich, Variantenkomplexe (z.B. bestehende Repertoirevarianten) hochzuladen und in das Repertoire zu integrieren;
  • Nutzen Sie die fertigen Repertoires, die Fritz 17 jeweils für Weiß und Schwarz auf vier unterschiedlichen Levels zur Verfügung stellt.

Der Aufbau „Zug-um-Zug“

Zunächst geht es um den grundlegenden Aufbau „Zug-um-Zug“. Entweder durch die manuelle Eingabe der Züge des Repertoires oder durch die Vernetzung mit dem Livebuch.

Manuelle Eingabe der Züge

Der erste Schritt führt über den Button „Lade Schwarz“, da ein Schwarz-Repertoire aufgebaut werden soll.

Das Schwarz-Repertoire ist, da ich ganz am Anfang stehe, noch leer:

Nun gebe ich, durch „spielen“ der Züge auf dem Brett, die ersten Züge, z.B. 1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 d5, ein. Da ich Grünfeld-Indisch spielen will, markiere ich den Zug 3. – d5 für mein Repertoire.

Für das auswählen der Züge gibt es zwei Buttons:

und

      

Mit beiden Buttons werden die Varianten, die durch den markierten Zug beendet werden, als Teil des Repertoires gespeichert. Dabei bedeutet „Wichtig für mich“, dass dieser Zug, diese Variante in der Hierarchie der Varianten etwas weiter oben steht.

Nach diesen einfachen Schritten sieht mein Repertoire wie folgt aus:

Alle Züge sind im Repertoire gespeichert, sodass exakt dieses Bild (diese Züge) geladen wird, wenn das nächste Mal auf „Lade Schwarz“ geklickt wird.

Hinweise:

  • Es ist nicht nötig, jeden einzelnen Zug zu markieren. In das eigene Repertoire werden immer der markierte Zug und die zu diesem Zug führende Zugfolge aufgenommen.
  • Es ist allerdings sinnvoll für das Repertoire wichtige Weichenstellungen, wie im Beispiel 3. – d5, zu markieren und von hier aus die einzelnen Verzweigungen zu bearbeiten.
  • Werden schwarze Züge markiert, so werden diese, und die vorhergehende Zugfolge, ausschließlich im Schwarz-Repertoire gespeichert

Speichern in der Cloud

Der Speicherort ist in der ChessBase-Cloud, so dass man seine Arbeit am eigenen Eröffnungsrepertoire jederzeit an einem anderen Rechner oder in der ChessBase-Opening App fortsetzen kann. Denn das Repertoire in der ChessBase-Opening App ist auf diese Weise immer identisch mit dem von Fritz 17. Dafür ist es wichtig, dass man sich beim Start von Fritz 17 stets mit seinem Usernamen anmeldet (Im Beispiel cb – Seminare) und darauf achten, dass Sie eine aktive Internetverbindung haben.

Eingabe der Züge (Vorlage Buch oder gedruckter Artikel)

Als Beispiel für die manuelle Eingabe soll die Variante mit 4.Lg5 gegen Grünfeld-Indisch dienen. Gebe ich die für mich wesentlichen Züge per Hand ein, dann habe ich nach kurzer Zeit in etwa folgendes Bild auf dem Schirm:

Die Möglichkeit zur Eingabe von Textkommentaren (Doppelklick auf den Zug oder Strg+A) ist nützlich, um Abschätzungen der Endstellungen zu erläutern oder wesentliche Ideen zu beschreiben.

Sollten Sie zum Thema Nachfragen haben oder Anregungen für weitere Tutorials, dann schreiben Sie mich unter Martin.Fischer@chessbase.com an.

Das ganz große PC-Schachprogramm - Jetzt mit FAT FRITZ

Fritz, genau jenes Schachprogramm, das seit über 25 Jahren (!) die gesamte Schachwelt fasziniert: Siege gegen Garry Kasparov und den damaligen Weltmeister Vladimir Kramnik, innovative Trainingsmethoden für Amateure & Profis, fast 20 Jahre Internetschach auf dem Fritz-Server u.v.m.

Fritz, das „populärste deutsche Schachprogramm“ (Der Spiegel), bietet alles, was Sie als Schachfreund brauchen. Und das Sahnehäubchen: mit Fritz17 sind Sie teilnahmeberechtigt für die 1. Deutschen Online-Meisterschaft***!

Mehr...

Links



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Cb - Seminare Cb - Seminare 02.12.2019 11:03
Hallo Matrose,
Du kannst Dein Repertoire jederzeit als "normale" Partie oder Variante speichern (Datei ==> Speichern oder Strg+S) und diese dann öffnen und über "Freier Drill" üben. Du kannst Sie auch "klassisch" bearbeiten, denn die Features rund um "Meine Züge" sind zusätzlich dazugekommen. Der Freie Drill funktioniert übrigens auch für Repertoirevarianten, die mit ChessBase angelegt wurden.
Matrose Matrose 01.12.2019 04:03
Hallo,
dieser Artikel und das Tuturial waren sehr interessant.
Allerdings würde ich mir wünschen, da ich ein Internetmuffel bin, wenn diese Funktion offline eingebunden
wäre, vielleicht auch in CB 15 oder später. Entsprechende Partiendatenbanken hat man ja.

MFG M.
Nadja Nadja 28.11.2019 04:57
Eigentlich sollte nun alles funktionieren (Danke auch an Herrn Riese). Falls Sie auf der Suche nach weiteren Fritz 17 Tutorials sind, finden Sie diese alle unter folgender Adresse:

https://de.chessbase.com/news-tag/fritz-17

Und natürlich alle Tutorials (auch zu anderen Produkten) unter:

https://de.chessbase.com/columns/tutorial
Riese Riese 28.11.2019 04:33
Wenn man den ersten Link im Text anklickt, kommt nur eine Fehlermeldung (28.11.19; 16:32 Uhr).
Nadja Nadja 28.11.2019 03:08
Danke für den Hinweis, Herr Heil! Der Link , der zu Matthias Wüllenwebers Tutorial-Videos führt ist nun repariert. Viel Spaß beim Anschauen der Videos.
Peter Heil Peter Heil 28.11.2019 02:54
Danke für das Tutorial.
Kleiner Hinweis. Der Link "Aufbau eines Repertoires" funktioniert nicht.
1