Überraschung bei Commonwealth Meisterschaften

von Johannes Fischer
05.07.2017 – Nur selten gewinnt ein Spieler oder eine Spielerin mit einer Elo-Zahl von 1779 gegen einen noch aktiven, starken Großmeister. Doch genau das geschah in der zweiten Runde der diesjährigen Commonwealth Meisterschaften in Delhi. Die indische Nachwuchsspielerin Shanya Mishra überspielte ihren Landsmann Praveen Thipsay mit Weiß in einem Königsinder und gewann am Ende mit etwas Glück.

King's Indian: A modern approach King's Indian: A modern approach

Bologan: "Wenn Sie diese DVD sorgfältig studieren und die interaktiven Aufgaben lösen, dann erweitern Sie ihr Schachverständnis und Ihr Königsindisch-Vokabular und gewinnen mehr Partien."

Mehr...

Bei den Commonwealth Meisterschaften treten Spieler aus den britischen Commonwealth-Staaten gegeneinander an. Die erste informelle Commonwealth Meisterschaft fand 1950 in Oxford statt, als Daniel Yanofsky aus Kanada, Wolfgang Heidenfeld aus Südafrika und Robert Wade aus Neuseeland, die in ihren jeweiligen Ländern alle zu den besten Spielern gehörten, zufällig gemeinsam in Oxford waren. So wurde beschlossen, eine informelle Commonwealth-Meisterschaft auszurichten. Die gewann der Schotte William Fairhurst.

Die nächsten Commonwealth Meisterschaften fanden erst wieder 1983 statt, waren dafür allerdings offiziell. Seitdem werden sie regelmäßig gespielt, ab 1999 mit einer Ausnahme - 2002 fiel die Meisterschaft aus - sogar jährlich.

Austragungsort der Commonwealth Meisterschaften 2017 ist Delhi, in Indien, 114 Teilnehmer gehen an den Start. Elo-Favorit ist der indische Großmeister Abijheet Gupta, der das Turnier bereits 2013, 2014 und 2016 gewinnen konnte.

Abijheet Gupta

Reizvoll sind am Anfang eines solchen Turniers die Favoritenstürze. Dieses Mal erwischte es den indischen Großmeister Praveen Thipsay, der früher zu den stärksten Spielern Indiens gehörte.

Praveen Thipsay

Er verlor in einer sehenswerten Partie gegen das indische Nachwuchstalent Shanya Mishra.

 

Vielleicht lag Mishras starkes Spiel am kurz zuvor absolvierten Trainingscamp mit dem bekannten Autor und Trainer Jacob Aagaard (rechts)?

Stand nach zwei Runden

Rk. SNo   Name FED Rtg Pts.  TB1   TB2   TB3 
1 9 GM Deepan Chakkravarthy J. IND 2482 2,0 0,0 1,0 2,0
  14 IM Shyaamnikhil P IND 2450 2,0 0,0 1,0 2,0
  15 GM Bakre Tejas IND 2449 2,0 0,0 1,0 2,0
  19 IM Krishna C R G IND 2399 2,0 0,0 1,0 2,0
  20 IM Mohammad Nubairshah Shaikh IND 2392 2,0 0,0 1,0 2,0
  21 IM Sardana Rishi AUS 2379 2,0 0,0 1,0 2,0
  24 WGM Soumya Swaminathan IND 2349 2,0 0,0 1,0 2,0
  25 WGM Gomes Mary Ann IND 2331 2,0 0,0 1,0 2,0
9 1 GM Gupta Abhijeet IND 2625 2,0 0,0 1,0 1,5
  2 GM Aravindh Chithambaram Vr. IND 2593 2,0 0,0 1,0 1,5
  3 GM Vaibhav Suri IND 2558 2,0 0,0 1,0 1,5
  6 GM Kunte Abhijit IND 2504 2,0 0,0 1,0 1,5
13 5 GM Swapnil S. Dhopade IND 2517 2,0 0,0 1,0 1,0
  11 GM Ankit R. Rajpara IND 2474 2,0 0,0 1,0 1,0
  23 IM Wohl Aleksandar H. AUS 2355 2,0 0,0 1,0 1,0
  31 WGM Swati Ghate IND 2278 2,0 0,0 1,0 1,0
  33 CM Kulkarni Bhakti IND 2255 2,0 0,0 1,0 1,0
  53   Priyanka K IND 2081 2,0 0,0 1,0 1,0
19 34 CM Thilakarathne G M H SRI 2231 2,0 0,0 0,5 1,0
20 32 IM Mohota Nisha IND 2271 2,0 0,0 0,5 0,5
21 12 GM Gagare Shardul IND 2472 1,5 0,0 1,5 2,5

... 114 Teilnehmer

Fotos: ChessBase India...

Turnierseite...



Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren