Überraschungen bei Deutscher Meisterschaft

von Johannes Fischer
23.11.2014 – Die Deutsche Einzelmeisterschaft 2014 findet vom 20. bis 30. November in Verden/Aller statt. 44 Spieler gehen an den Start, das Feld ist bunt. Aufstrebende Jugendliche wie Vincent Keymer und Dimitrij Kollars spielen neben starken Amateuren und Großmeistern. Nach zwei Runden haben acht Spieler zwei Punkte und etliche Favoriten mussten Federn lassen. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

 

Teilnehmer und Organisatoren der 85. Deutschen Meisterschaft

 

Zehn Tage steht Verden an der Aller im Zeichen des Schachs

 

Ruhe vor dem Sturm

Titelverteidiger ist Klaus Bischoff, der 2013 Deutscher Meister wurde. Zum engeren Favoritenkreis zählen natürlich die fünf Führenden der Setzliste Daniel Fridman, Rainer Buhmann, Vitaly Kunin, Igor Khenkin und Rene Stern, allesamt Großmeister, aber auch die sogenannten "Prinzen" Rasmus Svane, Matthias Blübaum und Dennis Wagner, die besten deutschen Nachwuchsspielern.

Leicht haben es die Favoriten jedoch nicht und etliche von ihnen mussten schon Punkte abgeben. So lief Igor Khenkin in der zweiten Runde beim Versuch, mit Schwarz gegen Sebastian Plischki die Initiative zu ergreifen in einen Konter.

 

Wenig besser erging es Rasmus Svane mit Weiß gegen Tomislav Bodrozic.

 

Ein bemerkenswerter Favoritensturz gelang Thilo Kabisch. In einer langen Partie mit vielen positionellen Manövern, Königswanderungen von Schwarz und Weiß, drei Damen auf dem Brett und einem Mattangriff nach dem 90. Zug gewann er mit Schwarz gegen Rene Stern.

 

Ein Mattangriff im sehr schnell erreichten Endspiel gelang Matthias Blübaum mit Schwarz in der ersten Runde gegen Olaf Steffens.

 

Traditioneller und langsamer ging Blübaums Co-Prinz Dennis Wagner in der ersten Runde gegen Marcal Harff vor: Er inszenierte aus der Eröffnung heraus einen starken Angriff und gewann im Mittelspiel.

 

In der zweiten Runde zeigte er gegen Willi Skibbe dann, dass er auch mit Schwarz gefährlich ist.

 

Kabisch, Wagner und Blübaum gehören damit zu den acht Spielern, die nach zwei von neun Runden mit 2 aus 2 noch eine weiße Weste haben. Die fünf weiteren sind Daniel Fridman, Tomislav Bodrozic, Sebastian Zehnter, Vitaly Kunin und Sebastian Plischki.

Partien der Runden 1 und 2

 

Fotos: Michael Woltmann

Turnierseite beim DSB

Porträts der Teilnehmer auf der Turnierwebseite



Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren