Überraschungssieger beim 91. Hastings Chess Congress

von André Schulz
07.01.2016 – Mit seiner 91. Auflage ist der Hastings Chess Congress wohl das Traditionsturnier schlechthin. Die ganz großen Tage sind zwar vorbei, doch die Tradition lebt fort und das Turnier ist unter den britischen Schachspielern immer noch eine ausgezeichnete Adresse. Die Sieger kamen in diesem Jahr jedoch aus Usbekistan und Polen. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Der Hastings Chess Congress ist vielleicht das Traditionsturnier überhaupt. Die Schachtradition im Ort reicht sogar bis in die 1880er Jahre zurück; 1895 gab es das erste große internationale Turnier, unter anderem mit Emanuel Lasker, Wilhelm Steinitz und Siegbert Tarrasch als Teilnehmer. Sieger wurde damals Harry Nelson Pillsbury. Seit 1920/21 - die Turniere wurden traditionell zum Jahreswechsel ausgetragen - findet der Kongress jährlich statt, mit Ausnahme der Kriegsjahre im Zweiten Weltkrieg. Elf Schachweltmeister der Schachgeschichte haben bei Turnieren in Hastings mitgespielt.

Die Tradition besteht fort, wenn auch nicht mehr in dem glanzvollen Rahmen früherer Jahre. Unter den englischen Schachfreunden ist Hastings aber nach wie vor eine ausgezeichnete Adresse.

In diesem Jahr wurde das 91. Turnier durchgeführt. Favoriten auf den Turniersieg waren aufgrund ihrer Elozahlen Ferenc Berkes aus Ungarn und Igor Khenkin aus Deutschland. Beide verfehlten den möglichen Turniersieg jedoch um einen halben Punkt.

So teilten sich der recht unbekannte Überraschungsmann aus Usbekistan, Jahongir Vakhidov, und der polnische GM Alexander Mista am Ende den Turniersieg. Beide kamen auf je sieben Punkte.

 

Schach ist Sport: Der Turniersaal

Dominic Lawson (ECF Präsident) bei der Eröffnung

 

Masters A Endstand:

Rk. SNo   Name FED Rtg  TB1   TB2   TB3 
1 5 GM Vakhidov Jahongir UZB 2546 7,0 42,25 2792
2 3 GM Mista Aleksander POL 2567 7,0 40,00 2762
3 6 GM Sulskis Sarunas LTU 2535 6,5 38,25 2693
4 2 GM Khenkin Igor GER 2605 6,5 36,75 2659
5 8 GM Fodor Tamas Jr. HUN 2492 6,5 36,25 2675
6 1 GM Berkes Ferenc HUN 2650 6,5 36,00 2677
7 15 IM Sarkar Justin USA 2407 6,5 32,75 2605
8 13 IM Bagi Mate HUN 2440 6,0 32,25 2603
9 12 GM Flear Glenn C ENG 2459 6,0 30,00 2485
10 18 IM Krishna C R G IND 2367 6,0 29,00 2533
11 23 FM Batchelor Peter J ENG 2307 6,0 26,25 2420
12 17 IM Eggleston David J ENG 2396 6,0 26,00 2438
13 4 GM Pap Gyula HUN 2551 5,5 30,25 2526
14 11 GM Romanishin Oleg M UKR 2462 5,5 29,00 2531
15 10 GM Hebden Mark L ENG 2469 5,5 27,50 2439
16 16 IM Nagy Gabor HUN 2403 5,5 27,25 2482
17 14 GM Williams Simon K ENG 2439 5,5 27,00 2437
18 7 GM Gormally Daniel W ENG 2506 5,5 26,50 2417
19 9 GM Arkell Keith C ENG 2490 5,5 25,75 2406
20 19 IM Bates Richard A ENG 2331 5,5 24,50 2350
21 82 FM Radovanovic Jovica SRB 2321 5,5 23,25 2354
22 25   Wadsworth Matthew J ENG 2273 5,5 23,25 2330
23 28 IM Prosviriakov Vladimir USA 2232 5,5 22,25 2292

...

 

Die Preisverleihung

 

Partien:

 

 

Überraschungssieger Jahongir Vakhidov

Igor Khenkin fehlte ein halber Punkt zum geteilten Turniersieg

Ferenc Berkes war einen halben Punkt hinter der Spitze

Simon Williams wurde geteilter 13ter

Veteran Oleg Romansihin

Brendan O'Gorman (photo by Arthur Hibbitt)

 

Fotos: Brendan O'Gorman (Turnierseite)

 

Turnierseite...

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren