Understanding Middlegame Strategies Vol.5 - Sicilian Rossolimo and Maroczy Structures - eine Rezension

von ChessBase
18.01.2023 – Die Sizilianische Rossolimo Variante ist ein guter Weg für Weiß, den Hauptvarianten aus dem Weg zu gehen. Im 5. Band seiner Reihe "Understanding Middlegame Strategies" erklärt Startrainer Ivan Sokolov die strategischen Feinheiten. Harald Wagner hat sich den Fritztrainer angesehen.

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Von Harald Wagner

Vol. 5/1: Understanding Middlegame Strategies Vol.5 - Sicilian Rossolimo and Maroczy Structures - eine Rezension

(Der Abschnitt Vol 5/2 mit dem Maroczy Aufbau wird in einem weiteren Teil separat besprochen.)

Der Name des Trainers der usbekischen Boygroup, die Olympiasieger wurde, ist in der Schachszene in aller Munde, aber es fehlt die Zeit, darauf einzugehen, zu kompakt und zu dicht sind die Informationen, die Ivan Sokolov auf seiner DVD abliefert. In der Einführung weist er darauf hin, dass seine Strategie DVDs generell keine Eröffnungswerke sind, sondern das Verständnis der resultierenden Mittelspiel-Stellungen ermöglicht. Und er verweißt auch darauf, dass selbst ein Magnus Carlsen nicht als Rossolimo Experte vom Himmel gefallen ist, sondern er sich in einer jahrelangen, auch mit Rückschlägen verbundenen Lernkurve kontinuierlich gesteigert vermochte, bis er zu jener Rossolimo-Lichtgestalt wurde, der er heute ist. Das war das Ergebnis unermüdlichen Fleißes gepaart mit unbändiger Motivation.

Understanding Middlegame Strategies Vol.5 - Sicilian Rossolimo and Maroczy Structures

Das Verständnis von Eröffnungen endet nicht mit der Theorie. Es ist wichtig, die Ideen und Strukturen zu verstehen, die mit den Eröffnungszügen verbunden sind. In diesem Videokurs konzentrieren wir uns auf Rossolimo- und Maroczy-Strukturen in der Sizilian

Mehr...

Understanding Middlegame Strategies Vol.5 & Vol.6

Das Verständnis von Eröffnungen endet nicht mit der Theorie. Es ist wichtig, die Ideen und Strukturen zu verstehen, die mit den Eröffnungszügen verbunden sind.

Mehr...

Weiß siegt ganz langfristig durch die bessere Kontrolle der offenen e-Linie

Und mit dem frühen Carlsen geht’s dann auch gleich los: 37 endlos erscheinende Minuten muss der Betrachter in der Lb5-Hauptvariante mit g6 und Lg7 durchhalten, um einen Crashkurs verpasst zu bekommen, der an Intensität nur schwer zu überbieten ist: wir erfahren warum Weiß auf c6 schlagen sollte, bevor er seinen d-Bauern anpackt, warum es für Schwarz eher ungünstig ist, auf ein frühe Schlagen auf c6 mit dem b-Bauern zurückzunehmen, warum Weiß das Tempo für ein eventuelles h3 einsparen und deswegen die mögliche Fesselung des Sf3 durch Lg4 ruhig zulassen sollte, warum es opportun ist, einen auf d4 auftauchenden schwarzen Springen, gleich schon eliminieren zu können.

Ohh und weil alles so schön logisch ist, spielt Weiß nach Lh6 nur noch Df4, Dh4 und

Weiß schlägt nun auf f6 und die e-Linie wird geöffnet und hier kommt Sokolov zu einer zentralen Aussage seiner DVD: obwohl diese Stellungen auf den ersten Blick so unscheinbar und ausgeglichen aussehen, sind sie es nicht! Sie sind vorteilhaft für Weiß!

Schwarz kann die e-Linie auch bei einem einzelnen Turmtausch nicht voll neutralisieren und hier gehen wir übrigens bis ganz tief ins Endspiel hinein.

Im dritten Video werden die Weißen Möglichkeiten auf der e-Linie nochmals über 40 Minuten erschöpfend und analytisch brillant dargelegt, sodass ich denke, wir haben dann die Fahrerlaubnis e-Linie gemacht.

G5 is good for you

Und auf der Suche nach schwarzem Gegenspiel kommt es zum Schluss ganz knüppeldick: Obwohl der Lg7 ja nur seinen Bauern auf f6 anstarrt, machen wir ihn jetzt so richtig schlecht und spielen g5 und danach auch noch eventuell h6 hinterher.

Das ist nach Sokolov das beste Gegenspiel für Schwarz und natürlich ist damit ein äußerst subtiler Plan verbunden, nur draufkommen würde man alleine wohl eher nicht - wir lassen danach den f- und/oder g-Bauern laufen und gewinnen im Königsangriff. Eine etwas verfeinerte Roadmap dieses Plans schiebt Sokolov ebenfalls im dritten Video nach:



Schwarz begann mit a5 und nötigte Weiß zu a4, die Idee war aber hauptsächlich Ta7 zu spielen, um ihn Richtung g7 in Position zu bringen und dann erst das „unpositionelle“ g5 folgen zu lassen.

Vier Züge später sieht die Position so aus und wir rechnen schon von diversen Adrenalinschüben geflutet, an den diversen Mattbildern rum!

Der Botwinnik Plan, einfach, gut und solide

Nach soviel „Information-Overflow“ haben wir uns eine Ruhepause verdient und da kommt der Botwinnik Plan für Weiß gerade recht. Nicht wenige Spieler, auch starke Großmeister verhindern in der Lg7 Variante die weiße Einengung durch Bauer e5, indem sie selbst e5 spielen. Natürlich hat das auch einen Pferdefuß und Sokolov adapiert dagegen ein von Botwinnik stammendes Patentrezept: Weiß unterminiert das schwarze Zentrum durch Angriff auf den c5 Bauern mittel c3, a3 und b4.



Schwarz kann dann nicht gut auf b4 schlagen, da Weiß die halboffene a-Linie bekäme und so kann Weiß in Ruhe den Druck auf c5 mit weiteren Figurenangriffen erhöhen: einfach, gut und solide halt.

Wenn das „Carlsen-proofe“ Zurückschlagen auf c6 mit dem d-Bauern als Hauptfortsetzung angesehen werden kann, so hat das Schlagen zum Zentrum hin auch seine Meriten

Es ist für Schwarz aber schwieriger zu spielen. Schwarz läßt nach bc6 fast immer noch Sh6, f6 und Sf7 folgen, um Masse ins Zentrum zu bringen, die aber auch schnell mal „glumpy“ werden kann.

Sokolov empfiehlt hier für Weiß die klassische Vorgehensweise mit Bauernvollzentrum nach c3, d4 und wird im Revanchematch Fischer - Spasski 1992 fündig.


Diese Stellung entsteht fast immer in dieser Variante, aber Fischer beging in der Folge den lehrreichen Fehler, Bauer f6 nach f5 von Spasski zuzulassen, ohne es selbst mit e5 abfedern zu können.
 

Das Resultat für Fischer war diese strategisch minderwertige Stellung, Spasski ließ ihn aber in der Folge noch ins Remis entweichen.

Höhepunkt des Rossolimo Hypes war sicherlich die WM 2018

Caruana präsentierte gleich in der ersten Hälfte des WM-Kampfs Rossolimo als „die“ Hauptwaffe gegen Magnus Carlsen und zeigte auch sein Faible für den modernen Aufbau mit d3 und e5. Sokolov nimmt in seinen letzten Videos dieser DVD unter anderem die dritte Wettkampfpartie unter die Lupe, in der Fabio den Botwinnik Plan auftischte.

Magnus kommt in der Folge am Damenflügel in Bedrängnis, Fabio findet aber an dieser Stelle aber nicht den besten Zug:


Caruana zog Ld2?!, aber mit Ta8! Konnte Magnus um den Damenflügel kämpfen.
Statt Ld2?! wäre Fabiano nach Ta5! Da5 Ld2 mit nachfolgendem Da1 am Drücker geblieben.

Der moderne e5 d3 Aufbau auch bei Zurückschlagen mit dem b-Bauern?

So, fehlt jetzt noch was? Ja, es fehlt was. Sokolov hat in allen Videos so schön die moderne Annäherung mit e5 und d3 beschrieben, aber in den Varianten mit Zurückschlagen mit dem b-Bauern behandelt er nur die klassische Vorgehensweise mit d4 bzw. c3 und d4. Gibt es da nichts auch nur mit e5 und d3? Wir haben uns auf die Suche gemacht und vom Level her sollte es natürlich auch nichts unter Magnus Carlsen sein. Und wir wurden fündig beim Opera Euro Rapid KO 2021. Opfer ist diesmal Magnus Sekundant Daniil Dubov.


Carlsen öffnet ganz im Geiste Sokolovs die e-Linie und stürzt sich auf den schwachen Bauern d6, da hilft es auch nichts mehr, dass Dubov die e-Linie neutralisieren kann. Da es eine Rapid-Partie ist, macht Carlsen in Gewinnstellung noch einen krassen Fehler und die Partie verlängert sich unnötig. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass der d3,e5-Aufbau auch gegen bc6 wirksam ist. Da ist bestimmt das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Fehlt sonst noch was? Nein, sonst fehlt nichts. Pikant ist allerdings noch eine Partie, die zum Zeitpunkt der Aufnahme der DVD Sokolovs noch gar nicht gespielt war.

Und wieder war Magnus Carlsen ein Protagonist, diesmal in Miami beim FTX Crypto Cup im August dieses Jahres gegen Hans Moke Niemann. Es sollte ihr letztes Aufeinandertreffen vor dem Eklat in St. Louis sein. Auch wenn dieses Mini-Match über vier Rapid-Partien ging, so konnte Niemann wenigstens seinen Rossolimo Sizilianer mit Schwarz gegen Carlsen gewinnen.


Niemann hatte gerade b6 gezogen und bewusst das Schach auf f6 zugelassen. Sokolov behandelt diese Stellung auch und beurteilt sie als leicht besser für Weiß, weil der Tempoverlust mit dem Springer nicht so schwer wiegt wie der Rochadeverlust von Schwarz.



Carlsen wählt den Botwinnik-Plan, findet aber gegen das schwarze Läuferpaar und die Turmverdopplung auf der d-Linie kein Rezept und verliert recht chancenlos.

Und wer soll jetzt die DVD kaufen? Der Rossolimo Sizilianer ist so ziemlich das Komplexeste, was die Eröffnungstheorie anzubieten hat. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Bauernstrukturen noch nicht festgelegt und Transformationen und Hebel ohne Ende möglich sind.
Wenn es Sie nach einfachen Rezepten a la Londoner System dürstet, liegen Sie mit Rossolimo wahrscheinlich falsch. Wenn Sie aber immer schon mal am Lenkrad eines 200-PS-Boliden sitzen wollten, sind Sie hier genau richtig. Da spielt es dann auch keine Rolle, ob ihre Elozahl eher bescheiden ist oder eher nicht, je bescheidener, desto steiler wird ihre Lernkurve sein, die Sie mit Ivan Sokolov und Magnus Carlsen beschreiten werden.

Understanding Middlegame Strategies Vol.1-6

In diesem Videokurs befassen wir uns mit verschiedenen Aspekten des Mittelspiels, die wichtig sind, um Ihr allgemeines Verständnis von Strukturen zu studieren und zu verbessern.

Mehr...

 


Die ChessBase GmbH, mit Sitz in Hamburg, wurde 1987 gegründet und produziert Schachdatenbanken sowie Lehr- und Trainingskurse für Schachspieler. Seit 1997 veröffentlich ChessBase auf seiner Webseite aktuelle Nachrichten aus der Schachwelt. ChessBase News erscheint inzwischen in vier Sprachen und gilt weltweit als wichtigste Schachnachrichtenseite.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure