Van den Doel gewinnt Goch Open

von Gerd Densing
09.09.2015 – Am vergangenen Wochenende wurde in Goch das traditionelle Schach-Open ausgetragen. Unter den fast 180 Teilnehmern befanden sich einige Titelträger und mit Sebastien Feller und Erik van den Doel auch zwei Großmeister. Der Niederländer gab im Verlauf des Turniers nur ein Remis ab - gegen Feller - und gewann das Turnier mit 19 Punkten. Dank der Dreipunkteregelung wurde Michael Coenen Zweiter. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

26. Internationales Gocher Open 2015

GM Erik Van Den Doel gewinnt nach solider Vorstellung das 26. Gocher Open

Am vergangenen September-Wochenende fand vom 03.09. bis zum 06.09.2015 die 26 Ausgabe des Gocher Opens statt. Mit gemeldeten 186 Teilnehmern, wovon am Turnierbeginn 179 Spieler zum Schachspielen in Goch antraten wurde auch dieses Jahr wieder ein Teilnehmerrekord aufgestellt. Neben vielen Stammspielern konnten dieses Jahr gleich zwei GM’s begrüßt werden neben 3 IM’s, 9 FM und 2 WFM war das Turnier an der Spitze deutlich besser besetzt als in den vergangenen Jahren.

Im Teilnehmerfeld befanden sich gleich mehrere frühere Turniersieger mit IM Karl-Heinz Podzielny, FM Heiko Kummerow sowie der Überraschungssieger des vergangenen Jahres, Michael Coenen. Als Turnierfavoriten waren aber klar die beiden GM’s Sebastien Feller und Erik Van Den Doel auszumachen.

Erik Van Den Doel

Sebastien Feller

IM Christian Braun

Überraschungssieger 2014 Michael Coenen

Das „Kastell“ in Goch bot als Veranstaltungshalle auch dieses Jahr wieder hervorragende Spielbedingungen mit viel Platz und optimalen Lichtverhältnissen. Eine deutlich über 180 hinausgehende Teilnehmerzahl würde aber sicherlich zu Platzproblemen führen.

Das "Kastell" in Goch

Aufgrund der – zuweilen anstrengenden - Doppelrunden ist das Turnier auf dreieinhalb Tage ausgelegt und im Vergleich zu vielen anderen Schach-Open sehr kurz. Erneut wurde die inzwischen bewährte Bedenkzeitreglung (90 Minuten für 40 Züge, 15 Minuten für den Rest sowie 30 Sekunden pro Zug von Beginn an) angewandt.

Das in unmittelbarer Nähe befindliche kleine, aber feine Hotel am Kastell sowie das fußläufig in 15 Minuten gut zu erreichende De Poort Sporthotel boten für die weiter angereisten Spieler optimale Unterbringungsmöglichkeiten mit jeweils leckerem reichhaltigem Frühstück.

Die Stadt Goch mit ihren rund 34.000 Einwohnern hat neben einer netten Fußgängerzone und vielen Einkaufsmöglichkeiten auch eine Hand voll sehr guter Restaurants zu bieten, welche für die Spieler fußläufig zu erreichen waren. Besonders hervorzuheben ein Steakhaus (El Paso), welches zu Fuß in zwei Minuten zu erreichen war, leckere und sehr günstige Mittagsmenüs anbot und von vielen Schachspielern regelmäßig aufgesucht wurde.

Die Niers durchfließt den Ort

Wie bereits seit vielen Jahren eingeführt und praktiziert, wurde traditionell die mehr oder weniger umstrittene bzw. akzeptierte „3-Punkte-Regel“ angewandt. Neben den 5 Hauptpreisen gab es in verschiedenen Ratingkategorien Preise sowie zusätzlich eine Team-Wertung (die erfolgreichsten 4 Spieler eines Vereins wurden zu einer Mannschaft zusammengefasst).

Wie üblich verlief die Turnierorganisation und –durchführung durch Wolfgang Evers und Winfried van Ooyen routiniert und reibungslos, es gab keinerlei Streitfälle.

Begrüßung durch Wolfgang Evers



Zum Turnierverlauf:

Die 1. Runde brachte an den ersten 9 Brettern auf der Bühne keine Überraschungen. Erst an den Brettern 17 und 20 waren nicht erwartungsgemäße Remis-Ergebnisse zu vermelden und auch in der 2. Runde wurden auf der Bühne alle Pflichtaufgaben erwartungsgemäß gelöst.

Die 3. Runde brachte auf der Bühne gleich mehrere Überraschungen. Vorjahressieger Michael Coenen verlor an Tisch 4 gegen Bernhard Nagel und verabschiedete sich (zunächst) aus dem Titelrennen. Und auch FM Helge Hintze verlor an Brett 7 überraschend gegen Olaf Giel, genau wie Luca Van Foreest gegen Philipp Welzel an Brett 8.


Jens Schulz-Erik van den Doel

 

 

Runde vier

In der 4. Runde gab es an den vorderen Tischen mehrere Remis und für den weiteren Turnierverlauf bzw. den Turniersieg gewisse Vorentscheidungen.

Runde vier auf der Bühne

GM Sebastien Feller musste gegen FM Thomas Huesmann in einem Turmendspiel mit 4 Bauern gegen 3 am Königsflügel sein erstes Remis abgeben. An Tisch 3 erreichte der aus Dänemark mit seinem Vater FM Mads Boe angereiste erst 12-jährige FM Filip Boe Olsen nach einem langen Kampf und einer spannenden Partie (Damenendspiel mit beiderseitigem Bauernwettrennen) ein Remis gegen IM Bosko Tomic. Bezüglich der spürbaren jugendlichen Frische des Jungen, seiner Ausstrahlung, Unbekümmertheit und seiner Partieanlage sowie Kampfgeistes wurden im Berichterstatter Erinnerungen geweckt, dass so vor einigen Jahren ein junger Norweger wohl auch gespielt hat, welcher inzwischen Schach-Weltmeister ist.

Filip Boe Olsen

Remis gegen Bosko Tomic

Vater Mads Boe, hier gegen Van den Doel

Weitere Überraschungen in der Runde waren das Remis zwischen IM Karl-Heinz Podzielny und Philipp Welzel an Brett 5, das Remis zwischen FM Arno Bormans und Stefan Morholz an Tisch 7 sowie der Sieg der aus der Türkei angereisten jungen WFM Nezihe Ezgi Menzi gegen Marcel Jügel an Tisch 8.

WFM Nezihe Ezgi Menzi aus der Türkei gegen Marcel Jügel

Weiß wirkt gelangweilt

Kniffliges Endspiel für Marcel Juegel

IM Karl-Heinz Podzielny gegen Philipp Welzel

In der 5. Runde gewann GM Erik Van Den Doel an Tisch 1 seine Partie und blieb somit erster Anwärter auf den Turniersieg.

Runde fünf auf der Bühne

An Tisch zwei trennten sich IM Christian Braun und FM Lennert Lenaerts nach einem interessanten Springerendspiel mit einer Schlusspointe remis. Etwas ungewöhnlich war die Paarung an Brett 3, denn es trafen mit GM Feller und IM Podzielny zwei Titelanwärter bereits in der Mitte des Turniers aufeinander.

Da es sehr wenige punktgleiche Spieler an der Spitze gab und die anderen Spieler bereits vorher im Turnier gegeneinander spielten kam die Auslosung so zustande. Feller gewann die Partie und konnte sich weiter Hoffnungen auf einen Turniersieg machen, während der mehrfache Goch-Sieger Podzielny in der Tabelle zurückfiel. IM Bosko Tomic setzte sich gegen die junge türkische Nachwuchs-Spielerin durch und Philipp Welzel erreichte ein weiteres Remis gegen einen Titelträger, FM Thomas Huesmann. Der junge dänische Spieler FM Filip Boe Olsen verlor gegen den routinierten FM Helge Hintze und verabschiedete sich von der Bühne. Unauffällig haben sich nach Siegen Michael Coenen und FM Heiko Kummerow weiter nach vorne gespielt.

Bosko Tomic gegen Nezihe Ezgi Menzi

Die Bühne in Runde 6

Brett 1 in Runde sechs

Blick von oben in Runde sechs

In der 6. Runde trafen die beiden ersten der Setzliste GM Feller und GM Van Den Doel an Tisch 1 aufeinander. Feller kam mit Schwarz nicht über ein Remis hinaus, sodass der niederländische Großmeister die Tabellenführung behauptete, denn auch die Begegnung an Tisch zwei zwischen den IM’s Christian Braun und Bosko Tomic endete remis. Michael Coenen gewann gegen FM Lennart Lenaerts und FM Heiko Kummerow gewann gegen FM Helge Hintze, sodass die beiden sich weiter nach vorne spielten und in der letzten Runde noch um den Turniersieg mitkämpfen konnten.

Vorjahressieger Michael Coenen schlägt FM Lennert Laenerts in Runde 6


Die Entscheidung über den Turniersieg fiel erst in der 7. Runde.

Runde sieben

An Tisch 1 konnte sich GM Erik Van Den Doel gegen FM Heiko Kummerow durchsetzen und wurde mit 19 Punkten (bzw. 6,5 aus 7) damit alleiniger Turniersieger. An Tisch zwei gewann – auch mit Schwarz – Michael Coenen gegen FM Mads Boe eine interessante Partie und wurde in der Abschlusstabelle somit noch zweiter (mit 18 Punkten bzw. 6 aus 7). GM Feller konnte nach einem einzügigen Einsteller nach einem taktischen Schlag gegen IM Christian Braun gewinnen und wurde – wegen 3-Punkte-Regel – mit 17 Punkten (bzw. 6 aus 7) dann dritter in der Gesamtwertung. Ein sehr gutes Turnier spielten auch FM Thomas Huesmann (Rang 4, 17 Punkte, 6 aus 7) sowie Carlo Pauly (Rang 5, 16 Punkte, 5,5 aus 7).

GM Erik Van Den Doel gegen FM Heiko Kummerow

Besonders hervorzuheben sind zwischenzeitlich sehr gute Auftritte/Partien besonders junger Spieler bzw. Spielerinnen. Stellvertretend hier noch einmal genannt, der junge dänische FM Filip Boe Olsen (Rang 34, 12 Punkte), Charlotte Sanati, SG Trier (Rang 52, 12 Punkte) sowie Annmarie Mütsch vom SC Eppingen (Rang 113, 8 Punkte), welche in Runde 4 gegen FM Michael Müller ein Remis erreichte.
Die Mannschaftswertung gewannen die Spieler vom SK Nordhorn-Blanke.

FM Filip Boe Olsen aus Dänemark ELO 2247

Charlotte Sanati, SG Trier
 

Annemarie Mütsch mit ihrem Glücksbringer

Es sind drei!
 

Abschlusstabelle:

1. Van Den Doel,Erik GM 2565 SG Porz NED 6 1 0 19.0 80.0 68.0
2. Coenen,Michael   2435 Düsseldorfer SK   6 0 1 18.0 69.0 64.0
3. Feller,Sebastien GM 2619 Evry Grand Roque FRA 5 2 0 17.0 72.0 68.0
4. Huesmann,Thomas FM 2259 Aachener SV BEL 5 2 0 17.0 70.0 58.0
5. Pauly,Carlo   2282 SG Porz   5 1 1 16.0 65.0 55.0
6. Füllgrabe,Thomas   2278 SV Welper   5 1 1 16.0 62.0 58.0
7. Boe,Mads FM 2309 SG Turm Kiel DEN 5 0 2 15.0 72.0 68.0
8. Tomic,Bosko IM 2474 SF Gerresheim BIH 4 3 0 15.0 70.0 63.0
9. Kummerow,Heiko FM 2264 Oberhausener SV   5 0 2 15.0 66.0 59.0
10. Hintze,Helge FM 2317 Elberfelder SG   5 0 2 15.0 63.0 60.0
11. Terhuven,Patrick 2 2016 Krefelder SK Turm   4 3 0 15.0 62.0 59.0
12. Van Foreest,Lucas   2314 JSV Sissa NED 5 0 2 15.0 57.0 49.0
13. Gorzinski,Dariusz 2 2047 MS Halver-Schalksmüh   5 0 2 15.0 54.0 50.0
14. Michalczak,Thomas 1 2184 SG Solingen   4 3 0 15.0 52.0 53.0
15. Braun,Christian IM 2422 DJK Aufwärts Aachen   4 2 1 14.0 71.0 71.0
16. Lenaerts,Lennert FM 2268 DJK Aufwärts Aachen BEL 4 2 1 14.0 70.0 61.0
17. Giel,Olaf 1 2135 Bremer SG   4 2 1 14.0 66.0 62.0
18. Schulz,Jens   2210 SK Nordhorn-Blanke   4 2 1 14.0 63.0 63.0
19. Saglam,Bülent 2 2090 SK Doppelbauer Kiel   4 2 1 14.0 56.0 54.0
20. Jügel,Marcel   2223 DJK Aufwärts Aachen   4 2 1 14.0 54.0 53.0
21. Krüger,Andre 2 2091 SV Mülheim-Nord   4 2 1 14.0 53.0 48.0
22. Podzielny,Karl-Hein IM 2420 SV Letmathe   4 1 2 13.0 64.0 65.0
23. Harff,Wilfried 1 2140 SG Hochneukirch   4 1 2 13.0 61.0 63.0
24. Nagel,Bernhard 1 2192 Kölner SK Dr. Lasker   4 1 2 13.0 60.0 63.0
25. Verfürth,Thomas 1 2119 SK Turm Kleve   4 1 1 13.0 60.0 59.0
26. Daverkausen,Bernd 1 2150 SC Zugzwang 95 (Berl   4 1 1 13.0 60.0 56.0
27. Stotyn,Fabian 1 2162 SK Nordhorn-Blanke   4 1 1 13.0 58.0 55.0
28. Westermann,Johannes 1 2154 SV Turm Kamp-Lintfor   4 1 2 13.0 55.0 56.0
29. Bomans,Arno FM 2270 Gambiet Opwijk BEL 3 4 0 13.0 54.0 59.0
30. Höllmann,Ludger 1 2147 SK Nordhorn-Blanke   4 1 2 13.0 51.0 50.0

(179 Teilnehmer)

 

Partieauswahl

 

 

Das 27. Gocher Open findet voraussichtlich vom 1. bis 4.9.2016 statt.

 

Turnierseite...

Pressebericht über das Goch Open...

 


Themen Goch Open

Gerd Densing ist ein begeisterter Vereins- und Turnierspieler. Seine Eindrücke hat er in vielen Berichten auf der ChessBase-Nachrichtenseite festgehalten.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren