Viele neue Jugendmeister nach teils dramatischen Schlussrunden

06.06.2009 – Die heutige Schlussrunde der Deutschen Jugendeinzelmeisterschaften in Willingen - von der DSJ erneut gekonnt in Szene gesetzt - boten in einigen Altersgruppen höchst dramatische Partien. In der U18 stand das Ergebnis erst nach 116 Zügen und sechs Stunden Sielzeit fest. Da hatte Hagen Poetsch den Anstrum von Niclas Huschenbeth endgültig abgewehrt und sich mit einem Remis dank besserer Zweitwertung den Titel vor Julian Jorczik und Andreas Strunski gesichert. In der U16 entschied erst die Drittwertung zugunsten von Patrick Zelbel vor Jens Kotainy. Falco Nogatz berichtet aus Willingen. Turnierseite der DSJ...Bericht, Bilder, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Spannung und Dramatik bei der Deutschen Jugendmeisterschaft
Von Falco Nogatz (DSJ)


 

Noch alles offen – Deutsche Einzelmeisterschaften der Schachjugend gehen in die letzte Runde

Heute um 9:30 Uhr beginnen die letzten Partien in Willingen. Das Finale der Deutschen Meisterschaft steht kurz bevor. Und es ist so spannend wie selten zuvor!

Während im vergangenen Jahr bereits vor der letzten Runde die ersten Sieger feststanden, ist die Titelvergabe in den zehn Altersklassen der DEM in diesem Jahr noch völlig offen. Zwar gibt es natürlich Favoriten, denen der Deutsche Meistertitel nur noch schwer zu nehmen ist, dennoch müssen sich diese ebenfalls einmal ins Zeug legen – bei einem Verlust ist noch immer alles möglich.

Wir fassen hier die aktuellen Tabellenstände vor der letzten Runde zusammen und klären, wer die größten Chancen auf den Titel „Deutscher Jugendmeister 2009“ hat.

Altersklasse U10/U10w: Der Meister kommt von TuS Makkabi Berlin

Eines ist gewiss: Der neue Deutscher Meister der U10 kommt von TuS Makkabi Berlin. Denn nach zehn von elf Runden belegen Leonid Sawlin (9.5 Punkte) und Raphael Lagunow (8.5) die ersten beiden Plätze. Auf dem dritten Rang liegt Arshak Ovsepyan (7.5, BAY) vor einem großen Verfolgerfeld mit sieben Punkten. Somit ist zumindest klar, dass die beiden Berliner Jugendspieler auf dem Treppchen landen. Die besten Chancen hat gewiss der Vizemeister von 2008, Leonid Sawlin. Der Drittplatzierte Arshak Ovsepyan darf sich angesichts der vielen Verfolger jedoch nicht auf seinem dünnen Punktepolster ausruhen.

Die Mädchenwertung führen Lea Maria Brandl (HES) und Paula Wiesner (BAD) punktgleich mit sechseinhalb Punkten an. Einen halben Punkt dahinter liegt die Niedersächsin Fiona Sieber. Auch hier haben die ersten beiden bereits anderthalb Punkte Vorsprung auf die Viertplatzierte, sodass sie auf jeden Fall in den Medaillenrängen landen.

Altersklasse U12/U12w: Favoritensieg in der U12?

Die U12 dominierte der Setzranglistenerste Rasmus Svane (8.5, S-H), der zwar gegen den derzeit auf drei rangierenden Lev Yankelevich verlor, aber dennoch die Verfolger auf Abstand halten konnte. Einzig Dennis Wagner (HES) konnte dem flotten Schritt des Norddeutschen folgen und reiht sich mit acht Punkten zwischen die beiden ein. Neben Lev Yankelevich weisen auch Xianliang Xu und Alexander Donchenko siebeneinhalb Punkte auf. Letzterer hat es morgen selbst in der Hand, durch seinen Sieg in ihrer Begegnung Rasmus Svane eventuell sogar noch vom Siegerpodest zu stoßen.

Wie auch bei den U10-Mädchen liegen zwei junge Schachspielerinnen gleichauf in der Mädchenwertung: Sonja Maria Bluhm (HES) und Elina Lagunow (BER) haben sich bislang fünfeinhalb Punkte erspielen können. Landesverbandsinterne Schützenhilfe für letztere kann der heutige Gegner Sonja Maria Bluhms, Richard Pixa, leisten, der ebenfalls aus Berlin kommt.

Altersklasse U14/U14w: Brandenburger Doppelsieg ist möglich

Bei der Altersklasse der Unter-Vierzehnjährigen schien sich bereits vor der gestrigen Runde der Sieger abzuzeichnen: Wiede Friedrich aus Potsdam (6.5) verpasste gestern jedoch gegen den nun geteilten Zweiten Carlo Pauly (5.5, NRW) die Chance, sich vorzeitig den Titel zu sichern. Doch nicht alles war verloren, denn auch der einzige unmittelbare Verfolger, Sebastian Kaphle (5.5, BRE), verlor, sodass die beiden einzig ihren großen Vorsprung auf die Verfolger verloren. Jerome Neumair (5.5, NDS) spielt zwar heute gegen den Brandenburger Führenden, wird aber aufgrund der niedrigen Feinwertung kein Wort mehr um die Titelvergabe mitzureden haben.

Sollte Wiede Friedrich bei den Jungen siegen, ist auch ein Doppelsieg für Brandenburg in der U14 möglich. Bei den Mädchen führt derzeit Theresa Pohl (6.0) zusammen mit Inga Marx (S-H) und Stefanie Drüssler (NDS). Auch Bianca Schätz (5.5, THÜ) hat noch gute Chancen auf einen Treppchenplatz. Mit der höchsten Buchholz-Wertung im Feld kann sich auch die derzeit Fünfte Lena Kühnel Chancen auf den dritten Platz ausrechnen, da Theresa Pohl und Stefanie Drüssler heute aufeinander treffen.

Altersklasse U16/U16w: Nordrhein-Westfälisches Duell



In der U16 haben die Nordrhein-Westfalener Jens Kotainy (7.5) und Patrick Zelbel (7.0) das Feld nach Belieben dominiert. Dabei spielt Jens Kotainy in der letzten Runde gegen Martin Grünter (RLP, geteilter Fünfter), der zweieinhalb Punkte weniger aufführt.

Auf Rang drei liegen punktgleich Florian Kugler (BRA, 5.5) und Maximilian Berchtenbreiter (BAY). Trotz ihres halben Punktes Vorsprung ist der dritte Platz noch völlig unklar.

Nachdem vor der gestrigen Runde die Tabelle der U16w noch einmal komplett durcheinander gewürfelt wurde, ist vor dem Finish eine deutliche Tendenz erkennbar: Anna Endress (RLP, 6.0) führt mit einem halben Punkt vor Milana Smolkina (HAM, 5.5) und Julia Bochis (BAD, 5.5). Die drei haben alle bereits gegeneinander gespielt, sodass die Meisterschaft im Fernduell entschieden wird. Da auch die fünf Spielerinnen mit fünf Punkten eine ähnlich hohe Feinwertung aufweisen, können sich die drei Sächsinnen Annika Schätz, Anja Schulz und Thuy Nguyen Minh (Plätze vier bis sechs) Hoffnungen auf Medaillen machen.

Altersklasse U18/U18w: Führungsquartett in der Königsklasse

In der Königsklasse der Deutschen Jugendmeisterschaften zeigte der bislang deutlich Führende Hagen Poetsch (HES, 6.0) in der gestrigen Runde Nerven und der nun Drittplatzierte Andreas Strunski (WÜR, 6.0) Kampfgeist. Durch den Sieg des Süddeutschen ging der Ein-Punkt-Vorsprung von Hagen Poetsch verloren, sodass auch Julian Jorczik (BAY, 6.0) aufschließen konnte. In dieser Altersklasse ist die Meisterschaft am spannendsten! Bei einem Remis der Spitzenpaarung Jorczik – Strunski hätte auch der Viertplatzierte Niclas Huschenbeth (HAM, 5.5) die Möglichkeit, sich mit einem Sieg gegen Hagen Poetsch auf den ersten Platz zu katapultieren. Die Meisterschaft hängt somit völlig von den direkten Duellen an den ersten beiden Brettern ab!

Mit einem Kurzremis sorgten gestern Diana Hannes (THÜ, 7.0) und Janina Remy (RLP, 5.0) für Aufregung bei der Deutschen Meisterschaft der U18-Mädchen. Nach einem einzigen Halbzug (1.e4) bot die Führende mit anderthalb Punkten Vorsprung die Punkteteilung an. Und dieses Schicksal könnte auch heute drohen: Da Ekaterina Jussupow (BAY) einen vollen Punkt Rückstand hat, würde Diana der halbe Punkt zum Meistertitel reichen. Doch ob ihre Gegnerin, Svenja van Orsouw (NRW, 5.0), dieser halbe Punkt reicht, ist die entscheidende Frage. Mit einem Sieg könnte die Westfalin nach dem gestrigen Sieg gegen Alisa Frey (BAD, 5.0, geteilte Dritte) auch noch den Sprung auf Platz zwei packen. Sollte dem aber nicht so sein, reicht auch Ekaterina Jussupow der halbe Punkt zur Silbermedaille. Es stehen sich in der U18w also die Extreme gegenüber: Entweder wird über die volle Distanz gekämpft oder schnell Remis geschoben.

Altersklasse U25: Noch alles offen

Das Drei-Punkte-Turnier der Junioren, die Offene Deutsche Meisterschaft U25, wird vom Vorjahressieger Atila Gajo Figura (BER, 20 Punkte) angeführt. Aufgrund der Drei-Punkte-Regelung, die man aus dem Fußball kennt, reicht ihm morgen gegen Hendrik Mantler (NRW, 19) kein Remis, da die Verfolger der Plätze zwei bis fünf 19 Punkte aufweisen und mit einem Sieg ja noch vorbeiziehen könnten. Somit muss der Berliner aufs Ganze gehen.

Aufgrund der Drei-Punkte-Regelung kommen für die gesamten Treppchenplätze noch eine große Anzahl an Spielern in Betracht

Die Spitzenbretter jeder Gruppe werden live im Internet übertragen, so insgesammt 32 Partien. Zum einen sind sie über den schach.de-Server erreichbar, zum anderen direkt über unsere Website im Browser. Dazu hier die wichtigen Links:

U10/U12: http://www.dem2009.de/turnier/live/2/viewer.html
U14/U16:
http://www.dem2009.de/turnier/live/1/viewer.html
U18/U25:
http://www.dem2009.de/turnier/live/3/viewer.html

Zudem werden während der Runde direkt Impressionen auf die Internetseite der Deutschen Meisterschaft www.dem2009.de geladen. Sollte in einer der Altersklassen eine Entscheidung eintreten, wird das sofort auf der Website verkündet. Mit der Meisterschaftsseite ist man also immer live dabei!

Spannung bis zum Schluss auf Deutscher Meisterschaft


 

Erst nach 116 Zügen und mehr als sechs Stunden ist die letzte Entscheidung bei den Deutschen Jugendmeisterschaften gefallen: Der Kampf zwischen Hagen Poetsch (HES, 6.5) und Niclas Huschenbeth (HAM, 6.0) in der U18 hielt Zuschauer im Turniersaal und Internet in Atem. Als letzte Partie des Tages endete die Begegnung im Remis, welches Hagen zum Meistertitel genügte.


Hagen Poetsch

Julian Jorczik (BAY, 6.5) und Andreas Strunski (WÜR, 6.5) trennten sich am Spitzenbrett ebenfalls mit der Punkteteilung, die für sie nur zum zweiten und dritten Platz genügte.

Bereits als erstes war dagegen die Titelvergabe in der jüngsten Altersklasse geklärt: Mit einem schnellen Sieg konnte Leonid Sawlin (BER, 10.5 Punkte) seine Serie fortsetzen und wurde ungeschlagen Deutscher Meister U10.


Leonid Sawlin

Sein Vereinskamerad Raphael Lagunow (BER, 9.0) konnte mit einem Remis nachziehen und wurde sicherer Zweiter.

Deutsche Meisterin der U10w wurde Lea Maria Brandl (HES, 7.0).


Lea Maria Brandl

Gegen die direkte Konkurrentin Paula Wiesner (BAD), die Zweite wurde, reichte aufgrund der gigantischen Feinwertung die Punkteteilung zum Titel.

Ähnlich schnell verlief die Entscheidung in der U18w: Diana Hannes (THÜ, 7.5) reichte das Remis gegen Svenja van Orsouw (NRW, 5.5), die sich damit auf den dritten Rang vorschob.


Diana Hannes

Ekaterina Jussupow (BAY, 7.0) verkürzte mit einem Schlussrundensieg den Abstand auf die Deutsche Meisterin und wurde sichere Zweite.

Äußerst dramatisch verlief das Finale bei den Jungen der U12: Der Bronzemedaillengewinner Alexander Donchenko (HES, 8.5) leistete wertvolle landesinterne Schützenhilfe durch seinen Sieg gegen den bis dahin sicher führenden Rasmus Svane (SHO, 8.5), sodass sich Dennis Wagner (HES, 9.0) in der Endtabelle noch auf den ersten Platz vorschieben konnte.


Dennis Wagner

In der U12w siegte Elina Lagunow (BER, 6.5) in der letzten Runde und ist nun neue Deutsche Meisterin.


Elina Lagunov

Ihre Verfolgerin Sonja Maria Bluhm (HES, 6.0), die Deutsche Meisterin U10w des vergangenen Jahres, einigte sich auf Remis und wurde Zweite.

Den Titel bei den Offenen Deutschen Meisterschaften U25 sicherte sich wie im Vorjahr Atila Gajo Figura (BER) mit 23 Punkten (Dreipunkteregel).


Atila Gajo Figura

Mit nur einem Punkt weniger folgt Daniel Gölz (RLP) vor Lukas Seidler (RLP, 20.0).

Sehr viel knapper fiel die Entscheidung bei der U16-Spielern aus: Früh war klar, dass der Sieger aus Nordrhein-Westfalen kommen würde, nur ob er Jens Kotainy oder Patrick Zelbel heißen würde, war ungewiss. Beide fuhren im Turnier acht Punkte ein, sodass die Feinwertung entscheiden musste. Doch auch die Buchholzpunkte waren identisch, sodass erst aufgrund der besseren zweiten Feinwertung Patrick Zelbel nun Deutscher Meister ist.


Patrick Zelbel

Auf dem dritten Platz fand sich Florian Kugler (BRA, 6.0) nach einem Schlussrundenremis ein.

Bei den U16w-Mädchen fiel die Entscheidung über die Pokale weit deutlicher aus: Anna Endress (RLP, 7.0) konnte sich nach ihrem heutigen Sieg den Deutschen Meistertitel sichern. Trotz ihres Gewinns konnte Julia Bochis (BAD, 6.5) nicht mehr zu Anna aufschließen.


Anna Endress

Nachdem sich in der U14 Wiede Friedrich (BRA, 6.5) deutlich vom Verfolgerfeld absetzen konnte, hielten auch zwei Verlustpartien in den beiden Schlussrunden den Potsdamer nicht mehr vom Turniersieg ab.


Friedrich Wiede

Zwar konnten sich Felix Hampel (NDS, 6.5) und Jerome Neumair (NDS, 6.5) noch an den Deutschen Meister heranpirschen, doch die Buchholz verwies sie au die Plätze zwei und drei.

Theresa Pohl (BRA, 7.0) machte in der U14w den Doppelsieg der Brandenburger perfekt.


Theresa Poh

Mit jeweils einem halben Punkt Abstand zueinander folgen Inga Marx (SHO, 6.5) und Lena Kühnel (BAD, 6.0).

Die Partien wurden schon während der Runde erfasst, sodass bereits vor der Siegerehrung um 19 Uhr diese im Internet stehen. Die 116-Züge-Partie aus der U18 ist wie die anderen Live-Übertragungen noch immer bei den Live-Partien anzusehen, unter www.dem2009.de.

Die Siegerehrung wird zudem ab 19 Uhr wieder vom Live-Blog begleitet, sodass auch die Daheimgebliebenen alle Eindrücke der feierlichen Veranstaltung aufgreifen können. Mit nur wenigen Minuten Verzögerung berichten wir in Bild und Ton von dem letzten Programmpunkt der DEM 2009. Einfach auf
http://www.deutsche-schachjugend.de/1877.html
vorbeischauen.


Das DSJ-Radioteam

 

 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren