Von Abu Dhabi nach Dubai

von ChessBase
01.09.2022 – Die Karawane ist weitergezogen, vom Abu Dhabi Open zum Dubai Open. 79 der 172 Teilnehmer kommen aus Indien. Am Wochenende hat das Turnier im Nachbaremirat begonnen. Nach fünf Runden führt Rinat Jumabayev aus Kasachstan mit der maximalen Punktzahl. | Foto: Turnierseite

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

 

Schach wird in den Vereinigten Emiraten groß geschrieben. Nach dem Ende des Abu Dhabi Opens begann im Nachbaremirat Dubai schon gleich das diesjährige Dubai Open. Es ist tatsächlich schon die 22. Auflage des Turniers, seit vielen Jahren im Dubai Chess and Culture Club ausgetragen, dessen Eingangshalle die Form eines Schachturms hat.

Die indischen Schachfreunde sind in großer Zahl in den Vereinigten Emiraten eingetroffen und nehmen das Angebot gerne an, sich hier im internationalen Vergleich zu messen. Mit fast 80 Spielern ist das indische Kontingent aber schon so groß, dass die Inder häufig gegeneinander spielen. Oder aus der Sicht der nicht-indischen Spieler gesehen: Die Chancen, auf einen Inder zu treffen, ist groß.

Am Samstag ging es im Chess and Culture Club los. Inzwischen sind fünf Runden gespielt. Den besten Start hatte der kasachische Großmeister Rinat Jumabayev. Der 33-jährige kasachische Nationalspieler hatte beim letzten World Cup, der noch in Sotschi stattfinden konnte, für Aufsehen gesorgt, als er in Runde zwei Fabiano Caruana aus dem Turnier warf. Auch in Dubai ist Jumabayev gut in Form. Er gewann bisher alle fünf Partien, wobei er nur in der ersten Runde mit FM Da Silva einen Gegner hatte, der nicht aus Indien stammte. Allerdings lebt Da Silva auch nicht weit davon entfernt. Er kommt aus Sri Lanka. Danach arbeitete sich Jumabayev der nationalen indischen Rangliste Partie für Partie nach oben und besiegte nacheinander WGM Vantika Agrawal, Kushagra Mohan, Grover Sahaj und in Runde fünf auch noch Praggnanandhaa. 

Praggnanandhaa


 

 

 

Nun wartet in Runde sechs ein ganz Großer auf Jumabayev, nämlich Arjun Erigaisi, der bestgewertete Inder, der in Dubai am Start ist.

Erigaisi, der hier noch mit seiner Elozahl aus dem Vormonat geführt wird - inzwischen hat er 36 Punkte hinzugewonnen -, hat in Runde vier gegen den serbischen Großmeister Aleksandar Indjic einen halben Punkt liegengelassen und gehört zur vierköpfigen Verfolgergruppe, so wie Vladimir Akopian, Alksandr Predke und der indische FM Ayush Sharma. Sie haben alle 4,5 Punkte.

Ein deutscher Spieler ist auch am Start. Dieter Nisipeanu hat auch schon das Abu Dhabi Open mitgespielt und liegt in Dubai nach zwei Siegen, zwei Remisen und einer Niederlage in Runde fünf gegen Ayush Sharma auf Rang 45. Der 17-jährige Ayush Sharma, Elo 2158, ist bisher der Überraschungsmann des Turniers. Vor Nisipeau hat er auch schon zwei indische GMs besiegt.
 

Stand nach fünf Runden

Rg. Name Pkt.  Wtg1 
1 Jumabayev Rinat 5 0
2 Predke Alexandr 4,5 0
3 Erigaisi Arjun 4,5 0
4 Akopian Vladimir 4,5 0
5 Ayush Sharma 4,5 0
6 Praggnanandhaa R 4 0
7 Grover Sahaj 4 0
8 Sadhwani Raunak 4 0
9 Ter-Sahakyan Samvel 4 0
10 Tabatabaei M. Amin 4 0
11 Gagare Shardul 4 0
12 Gupta Abhijeet 4 0
13 Hakobyan Aram 4 0
14 Aravindh Chithambaram Vr. 4 0
15 Harsha Bharathakoti 4 0
16 Vaibhav Jayant Raut 4 0
17 Muradli Mahammad 3,5 0
18 Raja Rithvik R 3,5 0
19 Sethuraman S.P. 3,5 0
20 Vignesh N R 3,5 0

Partien

 

 

Turnierseite...

Ergebnisse Chess-results...


Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure