Von gängigen Mustern abgewichen

von ChessBase
17.01.2013 – Es sind nicht nur die Spieler jenseits der 2700, die uns großartige Analysen bescheren. In der aktuellen Ausgabe des ChessBase Magazins sind allein in der großen Datenbank 138 Partien mit Anmerkungen versehen. Namen wie Atalik, Avrukh, Berg, Edouard, Fridman, die Kosintseva-Schwestern, Macieja, Meier, Pelletier, Postny, Roiz, Safarli kommentieren ihre eigenen Partien und bürgen für hohe Qualität. Eine davon, analysiert vom jungen indischen GM Sahaj Grover, weicht völlig von den gängigen Mustern ab. Nach 1.d4 d5 ist 2.Lg5 noch nicht allzu ungewöhnlich. Doch dann folgt 2...f6, was immerhin auch die Wahl von ein paar Super-GMs war. Wenig später hat Schwarz bereits g7-g5-g4 gespielt, bald folgt auch e7-e5, siehe Diagramm. Der schwarze Aufbau ist nicht ungefährlich, weil die eigene Majestät ein wenig freigelegt wird. Doch das Risiko zahlte sich bald aus, der schwarze König rochierte lang und stand sicher, der weiße blieb in der Mitte stehen und wurde zur Zielscheibe.Das aktuelle ChessBase Magazin mit weiteren kommentierten Partien von Carlsen, Caruana, Eljanov, Kramnik, Sutovsky, Wojtaszek u.a.Die kommentierte Partie Abhilash-Grover...

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...


Die ChessBase GmbH, mit Sitz in Hamburg, wurde 1987 gegründet und produziert Schachdatenbanken sowie Lehr- und Trainingskurse für Schachspieler. Seit 1997 veröffentlich ChessBase auf seiner Webseite aktuelle Nachrichten aus der Schachwelt. ChessBase News erscheint inzwischen in vier Sprachen und gilt weltweit als wichtigste Schachnachrichtenseite.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren