Vor 75 Jahren: Vera Menchik stirbt bei V1-Luftangriff

von André Schulz
27.06.2019 – Vera Menchik war von 1927 bis zu ihrem Tod 1944 Schachweltmeisterin und verlor bei allen Weltmeisterschaftsturnieren nur eine einzige Partie. Sie starb heute vor 75 Jahren bei einem Raketenangriff auf London.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Vor Beginn des Zweiten Weltkrieges gab es eine einzige Weltmeisterin, Vera Menchik. Sie wurde am 16 Februar 1906 in Moskau als Tochter eines Tschechen und einer Engländerin geboren. Nach der russischen Revolution zog sie mit ihrer Mutter und ihrer Schwester Olga, ebenfalls eine gute Schachspielerin, nach England. Dort erhielt sie von Geza Maroczy Schachunterricht, nachdem sie 1923 Mitglied im Hastings Chess Club geworden war.

1927 gewann Menchik das nachträglich zur Frauenweltmeisterschaft erklärte Frauenschachturnier in London mit 10,5 aus 11 und gewann auch alle folgenden Frauenweltmeisterschaften auf ähnlich überlegene Weise. Die Frauenweltmeisterschaften wurden mit einer Ausnahme alle im Rahmen von Schacholympiaden ausgetragen und Vera Menchik verlor bei allen diesen Turnieren nur eine einzige Partie, 1930 in Hamburg gegen die Hamburgerin Walli Henschel. Außerdem verlor sie im einzigen WM-Wettkampf vor dem Krieg 1937 gegen Sonja Graf zwei Partien, gewann aber das Match.

Sonja Graf, Vera Menchik

Vera Menchik spielte mit einigem Erfolg auch bei Männerturnieren mit und konnte an einem guten Tag auch starke männliche Spieler schlagen.

 

Heute vor 75 Jahren endetet das Leben von Vera Menchik vorzeitig und auf tragische Weise. Bei einem deutschen Luftangriff am 27. Juni 1944 wurde das Haus, in dem Vera Menchik (verheiratete Stevenson) mit ihrer Schwester Olga (verheiratete Rubery), und ihrer Mutter Olga (geborene Illingworth) lebte, von einer V1-Rakete getroffen. Die drei Frauen befanden sich bei dem Angriff im Keller des Hauses, das aber durch einen Volltreffer vollständig zerstört wurde. 

Etwa hier schlug die V1 ein. 

Vera Menchik wurde nur 38 Jahre alt. Ihre Überreste wurden am 4. Juli eingesäschert. Das Grab befindet sich auf Wandsworth Cemetery in London.

 

NDR: Raketenangriffe auf London...

Flying bombs... 

 

 




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren