Wang Hao gewinnt Grand Swiss

von André Schulz
22.10.2019 – Erst in der Schlussrunde des FIDE chess.com Grand Swiss fielen die Entscheidungen. Wang Hao besiegte David Howell, wurde Turniersieger und qualifizierte sich zum Kandidatenturnier. Die Plätze belegten Fabiano Caruana und Kirill Alexeenko.| Foto: John Saunders

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

 

Spannung bis zur letzten Runde beim FIDE chess.com Grand Swiss auf der Isle of Man. Das Turnier hat sich in den letzten Jahren ohnehin zu einem der best besetzten Open entwickelt und in diesem Jahr noch dadurch eine besondere Bedeutung erhalten, dass die FIDE es als eine Qualifikationsmöglichkeit für das Kandidatenturnier angesetzt hat. Die Isle of Man in der Irischen See wurde so im Oktober 2019 für zwei Wochen zum Punkt mit der höchsten Schachprofidichte in der Welt. Alle waren sie da.

In Turnieren, die im Schweizer System gespielt werden - in einem großen Feld werden punktgleiche Spieler bekanntlich gegeneinander gelost - gibt es viele Zufallseffekte, aber meistens sind die besten Spieler am Ende dann doch oben, auch hier. Vor der Schlussrunde führte der Weltranglistenzweite Fabiano Caruana das Feld an. Der Weltranglistenerste Magnus Carlsen gehörte mit einem halben Punkt weniger zu den unmittelbaren Verfolgern. Einige andere, die in der Setzliste ganz oben waren, waren es aber in der Tabelle vor der Schlussrunde nicht, wie zum Beispiel Wesley So, Viswanathan Anand, Yi Yangyi, Sergey Karjakin und Alexander Grischuk. Mit ihren sechs Punkten waren sie zwar nicht kilometerweit von der Spitze entfernt, konnten aber in den Kampf um den Turniersieg und den Qualifikationsplatz nicht mehr eingreifen.

Ein paar Überraschungen

Das Open-Format bietet aber auch Platz für Überraschungen. Wang Hao, der für die chinesische Nationalmannschaft zuletzt nicht mehr berücksichtigt wurde, zeigte auf der Isle of Man große Stärke und überflügelte seinen Landsmann Yu. Mit seiner ausgezeichneten Zweitwertung war Wang Hao der Top-Kandidat für den einen Qualifikationsplatz, der hier vergeben werden sollte. In der Schlussrunde traf der chinesische Großmeister auf David Howell. Auch der Engländer gehört zu den positiven Überraschungen des Turniers. Howell hatte in den letzten drei Runden Blübaum, Kasimdzhanov und Grischuk besiegt.

Noch mehr trifft die Bezeichnung "Überraschungsmann" auf den russischen GM Kirill Alekseenko zu. Ihm war in der 10. Runde ein Sieg über Sergey Karjakin gelungen, nachdem er sich in den Runden davor von Magnus Carlsen, Wesley So und auch Anand nicht hatte besiegen lassen. Alekseenko musste in der Schlussrunde gegen Nikita Vitiugov antreten.

Levon Aronian und Hikaru Nakamura durfte man in der Spitzengruppe erwarten. Sie hatten aber die beiden schwersten Lose der 11. Runde: Aronian spielte gegen Carlsen und Nakamura gegen Caruana. 

Auch in der Gruppe der Spieler mit 6,5 Punkten gab es ein paar neue Gesichter, zum Beispiel David Paravyan. Der 17-jährige russische GM ist ein mehr oder weniger unbeschriebenes Blatt, hat Elo 2602 und im Turnier eine Eloleistung von 2770. Er konnte in den letzten drei Runden Ruslan Ponomariov, Tamir Nabaty und Luke McShane schlagen.

Einer muss gewinnen

Die Ausgangsbedingungen waren für alle Bewerber auf den Qualifikationsplatz klar: Wer die Fahrkarte zum Kandidatenturnier lösen wollte, sollte in der Schlussrunde am besten gewinnen.

Caruana und Carlsen, beide mit den schwarzen Steinen, gaben gegen ihre Herausforder jedoch nicht mehr als einen halben Punkt her. Remis in beiden Partien.

Nakamura erreichte gegen Caruana in einer anspruchslosen Variante der Russischen Verteidigung gar nichts und im 31. Zug war die Partie in einem spannungsarmen Endspiel mit Türmen und ungleichfarbigen Läufern angekommen und versandete in die Punkteteilung.

Die Partie zwischen Aronian und Carlsen bot deutlich mehr Adrenalin, endete aber auch ohne Sieger.

 

Carlsen schnappte den Bauern auf d5 - 18...Sxd5 und Aronian brachte nun mit 19. Tc4 etwas taktische Würze ins Spiel, was den Weltmeister aber nicht beeindruckte.

Carlsen und Aronian | Maria Emelianova/ chess.com

Die entscheidende Partie spielte sich am Brett von Wang Hao und David Howell ab. Georgios Souleidis hat die Partie im Video kommentiert.

Mit dem Sieg erspielte sich Wang Hao nicht nur die Qualifikation zum Kandidatenturnier, er überflügelte auch noch den punktgleichen Fabiano Caruana in der Zweitwertung und gewann das Turnier. Kirill Alexeenko hielt seine Partie gegen Nikita Vitiugov remis und wurde Dritter. 

Bilanz der deutschen Spieler

Die deutschen Spieler bekamen in der Schlussrunde auch noch einmal reizvolle Aufgaben zugelost. Matthias Blübaum traf auf Harika Dronavalli, Dietmar Kolbus auf Vera Nebolsina. Niclas Huschenbeth erhielt mit Daniil Dibov einen schweren Brocken zugelost und Vincent Keymer hatte es mit dem fünfmaligen Weltmeister im Problemlösen Kacper Piorun zu tun. 

Niclas Huschenbeth versuchte seinen Gegner im Zweispringerspiel zu überraschen, doch der Schuss ging nach hinten los. 

Eröffnungslexikon Dubov | Foto: Maria Emelianova/chess.com

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lc4 Sf6 4.d4 exd4 5.e5 d5 6.Lb5 Se4 7.Sxd4 Ld7 8.Lxc6 bxc6 9.0-0 Le7 [Üblicher ist 9... Lc5] 10.f3 Sc5 11.f4 Se4 12.f5 c5 13.Sb3 Lb5 14.Te1 [14.Tf3 Dd7 mit guten Ergebnissen für Schwarz] 14...Lh4

 

15.g3 Sxg3 16.hxg3 Lxg3 17.Sc3? 

Es scheint, als hätte der Deutsche Meister hier irgendwie die Varianten verwechselt.

[Nötig war 17.Dg4 Lxe1 18.Sa3 Dd7 19.Le3; auch 17.Kg2 Lxe1 18.Dxe1 war noch spielbar]

17...Dh4 [Droht unverblümt Matt. Die Partie ist gelaufen.] 

18.Te2 Lxe2 19.Dxe2 0-0 20.Sxc5 Lxe5 21.Sd3 Tfe8 22.Dg2 Ld4+ 23.Kf1 Dh5 24.Sf4 Dxf5 25.Dxd5 Df6 26.Se4 Da6+ 27.Sd3 Tad8 28.Df5 Dc6 29.Sdf2 Te5 30.Df4 Tde8 0-1

Auch bei Vincent Keymer war zum Schluss vielleicht etwas die Luft raus. Der jüngste deutsche Großmeister probierte diesmal die Sizilianische Kan-Variante und kam hier gegen Kacper Piorun schon aus der Eröffnung heraus in eine schwierige Stellung. 0-1, aber Großmeistertitel in der Tasche, also was soll's?

Die Normengewinner | Foto: John Saunders

Die Partie zwischen Matthias Bluebaum und Harika Dronavalli endete remis.

Bluebaum wurde mit 5,5 Punkten 81ter. Keymer und Huschenbeth landeten in der Tabelle mit 4,5 Punkten als Nachbarn auf den Plätzen 119 und 120. Dietmar Kolbus wurde nach einem Remis in der Schlussrunde 148ter.

Ergebnisse 11. Runde:

Name Pkt. Ergebnis Pkt. Name
Nakamura Hikaru 7 ½ - ½ Caruana Fabiano
Aronian Levon 7 ½ - ½ 7 Carlsen Magnus
Alekseenko Kirill 7 ½ - ½ 7 Vitiugov Nikita
Wang Hao 7 1 - 0 7 Howell David W L
Paravyan David ½ - ½ Le Quang Liem
Anton Guijarro David 1 - 0 Hovhannisyan Robert
Kryvoruchko Yuriy 6 ½ - ½ 6 So Wesley
Robson Ray 6 ½ - ½ 6 Anand Viswanathan
Sevian Samuel 6 ½ - ½ 6 Yu Yangyi
Kovalev Vladislav 6 ½ - ½ 6 Karjakin Sergey
Grischuk Alexander 6 1 - 0 6 Gelfand Boris
Harikrishna Pentala 6 ½ - ½ 6 Leko Peter
Maghsoodloo Parham 6 ½ - ½ 6 Wojtaszek Radoslaw
Melkumyan Hrant 6 ½ - ½ 6 Svidler Peter
Vidit Santosh Gujrathi 6 1 - 0 6 Deac Bogdan-Daniel

...

Partien:

 

Endstand:

Rg. Name Pkt.  Wtg1 
1 Wang Hao 8,0 2735
2 Caruana Fabiano 8,0 2720
3 Alekseenko Kirill 7,5 2716
4 Aronian Levon 7,5 2708
5 Anton Guijarro David 7,5 2702
6 Carlsen Magnus 7,5 2698
7 Nakamura Hikaru 7,5 2674
8 Vitiugov Nikita 7,5 2663
9 Grischuk Alexander 7,0 2682
10 Paravyan David 7,0 2675
11 Howell David W L 7,0 2657
12 Vidit Santosh Gujrathi 7,0 2644
13 Le Quang Liem 7,0 2631
14 Maghsoodloo Parham 6,5 2703
15 Abasov Nijat 6,5 2703
16 Kovalev Vladislav 6,5 2699
17 Fedoseev Vladimir 6,5 2691

...

Turnierseite...

Ergebnisse bei Chess-results...




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Buzzard Buzzard 22.10.2019 11:54
@Stefan Eichardt Jetzt noch 10 weitere Partien ohne Niederlage, dann wäre Sergeys Rekord Geschichte: https://de.wikipedia.org/wiki/Rekorde_im_Schach
siocat siocat 22.10.2019 02:09
Damit sind dan leider Aronian Chancen auf die Teilnaheme am Kandidatenturnier praktisch Null.
Stefan Eichardt Stefan Eichardt 22.10.2019 10:59
Vielleicht wäre es eine Randnotiz wert, dass Magnus Carlsen im klassischen Schach nun seit 101 Turnierpartien (Ding Liren 100 Partien, Tal 95 Partien) unbesiegt ist. Carlsens letzte Niederlage datiert von 31. juli 2018 in Biel gegen Shakhriyar Mamedyarov.
Wie viele dieser 101 Partien Carlsen gewonnen hat und welchen ELO-Schnitt er aus diesen hat, weiß ich leider nicht.

https://www.spiegel.de/sport/sonst/magnus-carlsen-bleibt-im-schach-in-101-partie-am-stueck-ungeschlagen-a-1292639.html
1