WCC New York 2016, Partie 4: Karjakin pariert alle Gewinversuche

17.11.2016 – Auch die vierte Partie des WM-Kampfs zwischen Magnus Carlsen und Sergey Karjakin war ein mentales Duell. Kurz nach Ende der Eröffnung hatte Carlsen eine Stellung, die allgemein als "gewonnen" eingeschätzt wurde, aber noch gewonnen werden musste. Doch dann zeigte Sergey Karjakin einmal mehr seine enormen Defensivqualitäten, die ihm nach beinahe sieben Stunden Spielzeit das rettende Remis bescherten. Bericht und Bilder aus New York.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Bericht und Fotos von Albert Silver

(Anklicken der Bilder zeigt sie in höherer Auflösung)

Die dritte Partie hatte gezeigt, dass selbst ein so erfahrener Spieler wie Sergey Karjakin in einer scheinbar harmlosen Stellung unter Druck geraten kann. Seine Wunsch nach Gegenspiel und seine  ‘aktive’ Verteidigung führten ihn dann an den Rand einer Niederlage. Doch Schritt für Schritt brachte er das Schiff seiner Partie wieder auf Kurs und steuerte es gegen alle Widerstände Carlsens in den Remishafen.

Nach einer solchen Partie fragt man sich: wer gewinnt durch das Remis? Wer hat besser gespielt? Und je nach Sicht der Dinge fielen die Antworten unterschiedlich aus. Um so mehr nach der vierten Partie, der bislang spannendsten und aufregendsten Begegnung des Wettkampfs.

Karjakin bringt seine Figuren in Stellung

Die vierte Partie begann wie Partie zwei: Sergey Karjakin spielte mit Weiß und lud Carlsen zu einer Berliner Verteidigung ein, aber Carlsen hatte keine Angst, klassisches Spanisch zu spielen, immerhin eine Eröffnung, in der Karpov in seinen WM-Kämpfen gegen Kasparov in den 80ern und 90ern schwere Niederlagen erlitten hatte. Allerdings verzichtete der Weltmeister darauf, sich mit frühem ...d6 festzulegen und hielt sich so die Möglichkeit offen, zum Marshall-Gambit zu greifen. Doch Karjakin wollte gar nicht wissen, ob Carlsen wirklich das Marshall-Gambit spielen würde und entschied sich in beiden Partien für ein Anti-Marshall-System, wobei er in Partie vier allerdings eine andere Variante wählte als in Partie zwei.

Von den Top-Spielern greift vor allem Levon Aronian mit Schwarz gerne zum Marshall-Gambit und er hat damit bereits eine Reihe bemerkenswerter Siege erzielt. Allerdings setzt Aronian diese theoretisch ausführlich erforschte Variante vor allem ein, wenn er mit Schwarz mit Remis zufrieden ist. Ob Carlsen ähnliche Ideen und Ziele hat, weiß man nicht, aber vielleicht gibt der weitere Verlauf des Wettkampfs eine Antwort auf diese Frage.

Karjakin - Carlsen (New York 2016, Partie vier)

Stellung vor 18.Lxh6!?

Die Partie hatte gerade begonnen, als Karjakin in der im Diagramm gezeigten Stellung das verlockende 18.Lxh6 spielte, was zu scharfen Varianten führte, die Karjakin vor dem Zug berechnen musste. In der Pressekonferenz nach der Partie meinte er mit einem Schuss Ironie, er hätte seinen Zug zunächst für "brilliant" gehalten, ihn dann aber schnell bedauert, da 18.Lxh6 Verwicklungen heraufbeschwor, in denen  sich Karjakin nicht zurechtfand. Der Zug selber war nicht falsch, aber er hatte Folgen, die Karjakin nicht vorhergesehen hatte. Der Herausforderer geriet in Panik und machte bald darauf einen wirklichen Fehler.

Nun kam es zu einem wirklichen epischen Duell. Viele (unter anderem der Autor dieser Zeilen) waren der Meinung, Carlsen würde in dieser Partie den ersten Sieg im Wettkampf erzielen, aber Karjakin bewies einmal mehr, wie gut er verteidigen kann, und parierte alle Gewinnversuche Carlsens, der hartnäckig nach Möglichkeiten suchte, die Partie für sich zu entscheiden.

Daniel Lucas, Redakteur des Chess Life Magazins, war beeindruckt von der
Energie, die die jungen Spieler auch nach sechs oder sieben Stunden
Spielzeit noch ans Brett brachten.

Als sich die Partie ihrem Höhepunkt näherte und es zum Endspiel kam, waren sich die vielen Journalisten und Fans, die sich um die  Bretter im Café-Bereich geschart hatten, um die Partie zu analysieren, nicht einig, ob Carlsen gewinnen oder Karjakin Remis halten konnte. Die Engines waren keine Hilfe. Sie zeigten zwar kontinuierlich eine Bewertung von -2 und damit klaren Vorteil für Carlsen, verrieten aber nicht, wie Schwarz gewinnen konnte.

Ulrich Stock (links) und Stefan Löffler analysieren die Partie.

Auch IM Javier Ochoa de Echagüen Estibález, der Präsident des Spanischen Schachverbands
wollte wissen, ob Carlsen gewinnen kann.

Sergey Karjakin - Magnus Carlsen (Anmerkungen von GM Dorian Rogozenco)

[Event "AGON FWCM 2016"] [Site "New York"] [Date "2016.11.15"] [Round "4"] [White "Karjakin, Sergey"] [Black "Carlsen, Magnus"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C88"] [WhiteElo "2769"] [BlackElo "2857"] [Annotator "Dorian Rogozenco"] [PlyCount "187"] [EventDate "2016.??.??"] [EventType "match"] [EventCountry "USA"] [SourceTitle "playchess.com"] [Source "ChessBase"] {Notes by Dorian Rogozenco - Another marathon game in the match, another triumph of defence and another draw... At the beginning of game four it seemed as if Karjakin had not yet recovered from the previous tiring encounter, as some of his decisions right after the opening were doubtful, to say the least. But then, in a very critical situation, where most of the specialists predicted a sure win for Carlsen, the Russian Grandmaster again displayed his fantastic skills in defending inferior positions and succeeded in getting the desired draw after almost 7 hours of play.} 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 a6 4. Ba4 Nf6 5. O-O Be7 {In the second game of the match Karjakin went for 6.d3.} 6. Re1 b5 7. Bb3 O-O 8. h3 {A popular Anti-Marshall system, which tends to lead to a complicated strategical battle, with many theoretical subleties.} Bb7 9. d3 d6 ({Here Black can still play in Marshall- style with} 9... d5 {but Karjakin has a lot of experience with such positions which he plays with both colors. So Carlsen decides to go for a positional game.} 10. exd5 Nxd5 11. Nxe5 (11. Nbd2 f6 12. a3 Kh8 13. Ba2 Nf4 14. Ne4 Ng6 15. Be3 Nd4 16. Bxd4 exd4 17. h4 f5 18. Neg5 Nxh4 19. Ne6 Nxf3+ 20. gxf3 Qd6 21. Nxf8 Rxf8 22. Kf1 Bg5 23. Re6 Qf4 24. Qe2 Bxf3 25. Qe5 Qh4 26. Qg3 Qh1+ 27. Qg1 Qh5 {0-1 (27) Topalov,V (2752)-Karjakin,S (2779) Astana 2012}) 11... Nd4 12. Bd2 c5 13. Nc3 Nxb3 14. axb3 Nb4 15. Ne4 f5 16. Ng3 Qd5 17. Nf3 Qd7 18. Ne5 Qd5 19. Nf3 Qd7 20. Bxb4 cxb4 21. d4 Rac8 22. Qd3 Bd6 23. Ne5 Qc7 24. Nxf5 Bxe5 25. Rxe5 {and White went on to win in Karjakin,S (2747)-Onischuk,A (2688) Khanty-Mansiysk 2010.}) 10. a3 Qd7 ({Both} 10... Na5 11. Ba2 c5) ({and} 10... Nb8 11. Nbd2 Nbd7 { were played by Carlsen before. However, Karjakin's answer came instantly.}) 11. Nbd2 Rfe8 {[#] This move might have been a surprise for the contender. He thought for 12 minutes before coming up with a reply and also spent a lot of time on his next moves. In previous games Karjakin had faced 11...Rae8 and 11.. .Nd8.} 12. c3 {Why did it take Karjakin so long to play this natural move? First of all, despite his huge experience in these type of positions, Karjakin never had this particular one in his practice before. Secondly, the position is quite complicated strategically and it is not easy to figure out whether White needs to play c2-c3 at all. For instance it looks logical to postpone it and start with 12.Nf1. Generally speaking, modern theory considers this type of position as slightly better for White. But again, with a lot of strategic subleties. As Grandmaster Nigel Short put it: "In such positions, with White I always feel I have no advantage, but with Black that I can't equalize".} Bf8 13. Nf1 h6 14. N3h2 {Preparing the typical action on the kingside, which is met by the standard counterplay in the center.} d5 15. Qf3 {White now threatens to take on h6 and actually has a simple plan: he wants to play Ng3, Ng4 and so on. Black must react very precisely and Carlsen is up to this task.} Na5 16. Ba2 dxe4 {Played after ten minutes.} ({Possibly the World Champion wondered whether he had compensation in variations like} 16... c5 17. Bxh6 c4 18. Rad1 (18. Bg5 {allows} dxe4 19. dxe4 Nxe4 20. Rxe4 f5 {which is very unlear }) 18... dxe4 19. dxe4 Qc6 {but then decided to go for the more solid game continuation.}) 17. dxe4 Nc4 {[#]} 18. Bxh6 {A curious moment. After a long think Karjakin makes the most principled move, but soon ends up in a very unpleasant position. Taking on h6 is not a mistake yet, but White must have missed something, as his next move is clearly not the best way to continue.} ( 18. Ng4 {maintains equality.}) 18... Qc6 $1 {Very precise play by Carlsen. Black had several sharp alternatives, but the World Champion rightly rejected them.} (18... Nxb2 19. Bg5 Nh7 20. Bh4 c5 21. Re2 Nc4 22. Bxc4 bxc4 23. Rd2 { and White has an advantage.}) (18... Nxe4 19. Rxe4 Bxe4 ({loses due to} 19... f5 $2 20. Rxc4 Bxf3 21. Rxc7+) 20. Qxe4 gxh6 21. Ng4 Bg7 22. Nfe3 {with good positional compensation for White.}) 19. Bxc4 $6 {This doubtful move was played after 16 minutes of thinking! Maybe Karjakin already disliked his position so much, that he decided to go for a clearly worse endgame, hoping to hold it. Amazingly, this worked out in the end...} ({There was still nothing wrong with White's position after} 19. Bc1 {For example:} Nxe4 20. Ne3 Ned6 21. Qxc6 Bxc6 22. Nhg4 {which is about equal.}) 19... bxc4 (19... Qxc4 20. Nd2 $1 { and White keeps his extra pawn}) 20. Be3 Nxe4 21. Ng3 Nd6 ({Both} 21... Nxg3) ( {and} 21... Qg6 {were good alternatives as well. In all cases Black has the advantage.}) 22. Rad1 Rab8 23. Bc1 f6 24. Qxc6 Bxc6 25. Ng4 Rb5 26. f3 { [#] Thanks to his bishop's pair and the pressure on b2 Black has a clear advantage. Basically there are two ways to treat the position: to slowplay it with a move like 26...Kf7, improving the pieces step by step, or take immediate action - which is what Carlsen did in the game.} f5 {Black uses the fact that the knight cannot go to e3, but slowplay might have been more unpleasant for Karjakin, who was already feeling some time pressure.} 27. Nf2 ( 27. Ne3 $2 f4) 27... Be7 ({Perhaps} 27... Kf7 {was more accurate, as now} 28. f4 {would be a mistake due to} exf4 29. Ne2 Rbe5) 28. f4 $1 {As usual, in a difficult situation Karjakin starts to defend extremely well. White needs to simplify the position, as otherwise he will soon run out of air.} Bh4 ({ Another attractive option was} 28... exf4 29. Ne2 Ne4 (29... g5 30. Nd4 Rb6 31. Nxc6 Rxc6 32. Rd5 {followed by h4 gives White sufficient counterplay.}) 30. Nxe4 Bxe4 31. Nxf4 Rbb8 {In both cases Black is better and it is not easy to decide which position leaves Black with more winning chances.}) 29. fxe5 Bxg3 ( 29... Rbxe5 {is not convincing:} 30. Rxe5 Rxe5 31. Bf4 Rb5 32. Rd2 {and White has good chances to escape.}) 30. exd6 Rxe1+ 31. Rxe1 cxd6 32. Rd1 Kf7 ({ After the principled} 32... Re5 33. Nh1 $1 (33. Kf1 Re6 {with ideas like Rg6}) 33... f4 (33... Bh4 {leads nowhere:} 34. Rxd6 Re1+ 35. Kh2) ({but maybe} 33... Ba4 34. Rf1 Bh4 35. Bf4 Rd5 {is the best}) 34. Nxg3 fxg3 35. Kf1 Be4 {Black has a clear advantage. However, the question remains the same: is it enough for a win?}) 33. Rd4 Re5 34. Kf1 Rd5 35. Rxd5 Bxd5 36. Bg5 Kg6 37. h4 {A very committal decision in time trouble, as the pawn on h4 will fall soon. In return White gets the possibility to activate the knight via h3.} Kh5 38. Nh3 Bf7 39. Be7 Bxh4 40. Bxd6 Bd8 {[#] The time-trouble is over and we can reach some conclusions: White succeeded to avoid the worst and simplified the position. However, even if Black failed to increase his advantage, he still has reasonable winning chances, as the bishop pair together with the chance to create a passed pawn on the kingside are strong arguments in Black's favour.} 41. Ke2 g5 42. Nf2 Kg6 43. g4 {Another committal decision by Karjakin, which again worked out well.} Bb6 44. Be5 a5 45. Nd1 f4 $2 {The decisive mistake, as it considerably limits Black's winning ideas. Carlsen gets a nice passed pawn, but closes the kingside and it will turn out that White can defend his queenside weakness successfully.} ({After} 45... Be6 {Black must be winning. The World Champion tries hard to win for another 50 moves, but his efforts are in vain and Karjakin again achieves a very important draw.}) 46. Bd4 Bc7 47. Nf2 Be6 48. Kf3 Bd5+ 49. Ke2 Bg2 50. Kd2 Kf7 51. Kc2 Bd5 52. Kd2 Bd8 53. Kc2 Ke6 54. Kd2 Kd7 55. Kc2 Kc6 56. Kd2 Kb5 57. Kc1 Ka4 58. Kc2 Bf7 59. Kc1 Bg6 60. Kd2 Kb3 61. Kc1 Bd3 62. Nh3 Ka2 63. Bc5 Be2 64. Nf2 Bf3 65. Kc2 Bc6 66. Bd4 Bd7 67. Bc5 Bc7 68. Bd4 Be6 69. Bc5 f3 70. Be3 Bd7 71. Kc1 Bc8 72. Kc2 Bd7 73. Kc1 Bf4 74. Bxf4 gxf4 75. Kc2 Be6 76. Kc1 Bc8 77. Kc2 Be6 78. Kc1 Kb3 79. Kb1 Ka4 80. Kc2 Kb5 81. Kd2 Kc6 82. Ke1 Kd5 83. Kf1 Ke5 84. Kg1 Kf6 85. Ne4+ Kg6 86. Kf2 Bxg4 87. Nd2 Be6 88. Kxf3 Kf5 89. a4 Bd5+ 90. Kf2 Kg4 91. Nf1 Kg5 92. Nd2 Kf5 93. Ke2 Kg4 94. Kf2 1/2-1/2

Doch Carlsen konnte nicht gewinnen und musste schließlich ins Remis einwilligen. Kurz darauf erschien er mit finsterem Blick bei der Pressekonferenz, augenscheinlich immer noch mit der Frage beschäftigt, ob und wann er einen Gewinn ausgelassen hatte. Die Analyse der Partie war faszinierend und auch da zeigten die Spieler Emotionen.

Dieses Bild ist ein Spiegelbild der Pressekonferenz nach der dritten Partie

Mit einem Hauch von Übermut, so als wollte er Gedanken an verpasste Chancen verscheuchen, erklärte Carlsen, dass er nicht an Festungen glaube, und dass Anand, immer wenn er in den WM-Kämpfen gegen ihn, in Schwierigkeiten geraten war, sofort versucht hatte, eine Festung aufzubauen. Allerdings hätte er, Carlsen, ein Talent, diese Festungen zu knacken. Aber in Anbetracht der gerade gespielten Partie fügte er sogleich hinzu, er hätte Karjakins Plan nicht einmal in Betracht gezogen. Und natürlich hatte Karjakin in der Partie eine Festung errichtet, die nicht zu knacken war.

Carlsen machte keine Ausflüchte, sondern gab zu, Karjakins Idee
eine Festung zu errichten, einfach nicht gesehen zu haben.

Vier Partien, vier Remis. In den letzten beiden Partien scheint Carlsen klare Gewinnstellungen gehabt zu haben. Wer profitiert im Wettkampf am meisten davon? Carlsen hat die beiden Partien verständlicherweise in seinem Sinne interpretiert und erklärt, dass es immer besser ist, anzugreifen. Nigel Short twitterte eine ähnliche Sicht der Dinge:

Allerdings sah Carlsen, der fast die gesamte Pressekonferenz über ein finsteres Gesicht machte, nicht wie ein Beinah-Sieger aus. Da verriet Sergey Karjakins breites Lächeln schon mehr über den Verlauf der Partie. Als er gefragt wurde, wie es sich anfühlt, zwei fast verlorene Partien noch Remis gehalten zu haben, antwortete er mit breitem Lächeln: “Phantastisch!”

Fotografen bei der Arbeit

Nach der Pressekonferenz ging ich auf der Suche nach einem schmackhaften, aber dennoch nicht allzu teuren, Abendessen zusammen mit Pia Petersen und IM Stefan Loeffler nach Chinatown.

Während des Ruhetags nach der zweiten Partie hatte ich einen wunderbaren Nachmittag in Chinatown verbracht: das Wetter war angenehm gewesen, die vielen Shops faszinierend und überall wurde Essen angeboten.

Geometrische Motive

Wandmalereien wie diese sieht man in der ganzen Stadt.

Immer wieder werden einem einem kostenlose Zeitschriften angeboten, zum Beispiel The Village Voice

Hier gibt es Tintenfisch-Teigtaschen

Von Experten zubereitet...

... und mit Sauce und mit Fischschuppen serviert! Klingt seltsam, schmeckt aber lecker.

Vor vielen der Restaurants bilden sich lange Schlangen - so gut ist das Angebot.

Auch die Auswahl in den Geschäften ist groß, aber für Nicht-Chinesen ungewöhnlich:
hier zum Beispiel werden getrocknete Seegurken angeboten.

Mittlerweile war es spät geworden und viele Restaurants hatten bereits geschlossen, aber schließlich wurden wir doch fündig. Allerdings in einem ungewöhnlichen Lokal: Kellner in hellblauen Westen verteilten Stifte, die in hellem Orange leuchteten, und verkauften T-Shirts, auf denen man lediglich Name und Telefonnummer des Restaurants sah. Die Wände waren mit Aufklebern, Anstecknadeln und Dollar-Noten gepflastert. Wirklich seltsam, aber das Essen war gut und sehr preiswert.

Ein spätes Abendessen mit Stefan Loeffler und Pia Petersen


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren