Weltklasse in Karlsruhe

von André Schulz
17.09.2020 – Dank des Engagements des Sponsors Grenke kann in Karsruhe eine Deutsche Mannschaftsmeisterschaft 2020 stattfinden. Zahlreiche Weltklassespieler sind am Start. Gestern wurde die erste Runde gespielt. Die OSG Baden-Baden startete mit einem hohen Sieg. | Fotos: Christian Bossert

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Schachfest in Karlsruhe

Nicht gegen die schönen Online-Schachturniere mit den weltbesten Schachspielern. Sie sind ein schöner Pausenfüller, um deren Möglichkeit uns andere Sportarten beneiden, und erreichen mit Hilfe des Internets große Reichweiten, worüber sich die Organisator und Geldgeber freuen dürfen. Ein richtiges Schachturnier mit erstklassigen Spielern, die sich an den Brettern gegenüber sitzen und sich Zeit für ihre Partien nehmen dürfen, ist aber doch etwas anderes.

Der COVID-19-Virus hat das gesellschaftliche und kulturelle Leben ordentlich durcheinander gewirbelt. Man weiß noch sehr wenig über den Virus, aber die vielen schrecklichen Meldungen aus allen Teilen der Welt mahnen zur Vorsicht. Und die Schachwelt ist vorsichtig. Nachdem die erste Infektionswelle über die Welt gerollt ist, gibt es nun wieder die ersten zaghaften Versuche, ein Leben wie vor dem Erscheinen des Virus herzustellen. Auch im Schach.

Die Bundesliga hatte sich darauf geeinigt, die ursprüngliche Saison 2019/20 auf das Jahr 2021 auszudehnen. Eine gute Entscheidung. Und die OSG Baden-Baden bot an, eine Mannschaftsmeisterschaft 2020 in Karlsruhe mit den Mannschaften auszurichten, die daran teilnehmen wollten. Der OSG-Sponsor Grenke übernahm die Finanzierung dieses Turniers. Ein großzügiges Angebot, das die Schachfreunde, nicht nur die deutschen, nun eine knappe Woche lang in den Genuss eines erstklassig besetzten Mannschaftsturniers bringt. 

Zur sicheren Durchführung des Turniers hatten die Organisatoren eine Reihe von Hygienemaßnahmen ergriffen. So wurde zwischen die Spieler, quer über das Brett eine Plexiglaswand aufgestellt. Zuschauer vor Ort waren aus Sicherheistgründen nicht zugelassen. Man muss auch hier das Internet zum Zuschauen zur Hilfe nehmen.

Impressionen des ersten Tages

Die Mannschaften

Die OSG Baden Baden kleckerte auch bei der Mannschaftsaufstellung nicht, sondern brachte mit Fabiano Caruana, Maxime Vachier-Lagrave, Levon Aronian, Radoslaw Wojtastzek, Richard Rapport, Michael Adams und Francisco Vallejo sieben Spieler über 2700 ans Brett! Nur Etienne Bacrot am achten Brett ist derzeit unter 2700. Levon Aronian spielt am Abend ja auch noch online beim Saint Louis Rapid & Blitz mit. Er hat sich also viel vorgenommen.

Caruana hatte es beim Kampf zwischen Baden-Baden und Deizisau in der ersten Runde mit seinem Landsmann Gata Kamsky zu tun.

Die Baden-Badener Aufstellung ist sicher Extraklasse, aber auch die übrigen Teams sind zum Teil in Bestbesetzung angetreten. Bei Deizisau fehlten mit Leko und Krasenkow am ersten Tag nur zwei Spieler der ersten Acht. Vincent Keymer, auf den viele Augen gerichtet sind, rückte so an Brett sechs vor und traf in Runde eins auf Michael Adams. Beim Turnier in Biel konnte der trickreiche Adams das Treffen im Juli für sich entscheiden. In Karlsruhe nahm die Partie einen dramatischen Verlauf (s.u.).

Auch bei Solingen spielen sechs der ersten Acht. Markus Ragger fehlte, ebenso Pedrag Nikolic. Die Österreicher Robert Kreisl und Georg Halvax rückten nach. Ansonsten hat das Team ja ein breites niederländisches Rückgrat, zu dem auch Jorden van Foreest gehört.

Sein Bruder Lucas ist bei Werder Bremen aktiv. Auch Bremen spielt in guter Besetzung. Romain Edouard war gemeldet, traf aber im Kampf gegen Solingen zur ersten Runde nicht ein, so dass sich Loek van Wely, inzwischen in den Niederlanden auch in der Politik aktiv, über einen kampflosen Punkt freuen oder vielleicht auch nicht freuen durfte.

Neben den drei Spitzenteams kam auch Bayern München nahezu in Bestbesetzung nach Karlsruhe. An Brett eins spielt dort inzwischen Niclas Huschenbeth, der als Spieler, aber auch als Onlinetrainer sehr aktiv ist, und auch sehr ehrgeizig. Das zeigt sich auch an seinen Resultaten. Die Kurve des zweifachen deutschen Meisters zeigt nach oben. Kürzlich war Huschenbeth auch schon in der polnischen Ekstraklasse aktiv. Er ist also nach der Corona-Pause schon im Nahschach eingespielt.

München traf in Runde eins auf Viernheim und Huschenbeth hätte sicher gerne gegen Mamdyarov gespielt, doch der war nicht da. Viernheim trat am ersten Tag ohne die ersten Drei an. An Brett eins saß Anton Korobov, der allerdings auch alles andere als ein Leichtgewicht ist.

Die SF Berlin spielten in der ersten Runde gegen den Aachener SV. Diese beiden Mannschaften werden eher nicht in den Kampf um den Meistertitel 2020 eingreifen, aber sie sind dabei! Bei Berlin fehlten zum Auftakt die ersten drei Bretter. So rückten die "Philosophen" Marco Baldauf und Jan Michael Sprenger an die Bretter zwei und drei vor. Caro Kann-Experte Baldauf hat das etwas höhere Schachreating, aber Dr. Jan Michael Sprenger dürfte die deutlich höhere Philosophie-Elozahl aufweisen, als Professor vermutlich über 2700.

Im Wettkampf zwischen Berlin und Aachen verfehlten sich Chrisan Seel (1. Brett Aachen) und Jan Michael Sprenger (3. Brett Berlin) als Gegner nur knapp. Beide kommen aus der einstigen Godesberger Nachwuchsschmiede.

Schach mit Trennwänden

Gastgeber Baden-Baden gewann sein Treffen mit der Grenke-Filiale Deizisau dann sehr deutlich, mit 6,5:1,5. Am Spitzenbrett zog Fabiano Carauna seinem Gegner Gata Kamsky nach und nach den Torre-Zahn und entschied die Partie im Endspiel mit einem Königsangriff.

 

Caruana hatte gegen Kamsky bald die Initiative übernommen und setzte hier zur Entscheidung an. Mit einem schwarzen Figurenübergewicht am Königsflügel ist der weiße König das Jagdziel.

44...Lh6 45.Txc4 Le3+ 46.Kf1 Sh5 47.Txg4 f5 48.Th4 Kg7 49.Th3 Lf2 50.Txh5 [Es drohte Sxg3 und Weiß muss dann auch die Qualität geben.]

50...gxh5 51.Sd6 Lc5 52.Sxf5+ Kf6 [Der Springer hat kein gutes Feld mehr.]

53.Sh4 [53.Sd4 Lxd4 54.cxd4 kostet den Lc6.]

53...Txc3 54.Le8 Kg5 55.Sf3+ Kh6 [Den letzten Bauern muss Schwarz unbedingt behalten. Weiß könnte materiell gesehen vilelleicht auf Remis hoffen, wenn sein König nicht so schlecht stehen würde.]

56.Ld7 Tc1+ 57.Ke2 Tc2+ 58.Kf1 Tf2+ 59.Ke1 Txg2 60.Sh4

 

60... Tb2 [60...Txg3 61.Sf5+ wäre zu schön gewesen.]

61.Kf1 Tf2+ 62.Ke1 Kg5 63.Lh3 Kf6 64.Ld7 Ta2 65.Kf1 Ld6 66.g4 hxg4 67.Lxg4 Kg5 [Doppelangriff!]

68.Sf5 [Hat Weiß noch eine Ausrede?]

68...Lc5 69.Lh3 Tf2+ 70.Ke1 Th2 [Nein.] 0–1

Adams gegen Keymer

Vincent Keymer ist inzwischen von seiner Najdorf-Verteidigung zum Caro-Kann gewechselt, stand damit gegen Michael Adams allerdings nach der Eröffnung unter Druck.

 

27.a4 [Der weiß Bauernvormarsch am Damenflügel ist unangenehm. Schwarz braucht Entlastung oder ein Gegenspiel.]

27...Se7 [Schwarz möcht sich durch Tausch entlasten. Die Maschine fand folgende Trickserei: 27...Tg8 28.Txh5 Df4 29.Le4 Se3 30.Txd7 Dxe4 31.Dxe3 Dxe3 32.fxe3 Kxd7 mit vielleicht haltbarem Turmendspiel.]

28.Txd7 Kxd7 29.b5 Sg6 [29...Kc8 30.bxc6 bxc6 31.Da5 und der schwarze König steht zugig.; 29...Kc7 30.Da5+]

30.bxc6+ Ke7 [30...bxc6 31.Dd1+ Kc8 32.Lxc6]

 

31.Txh5? [Der richtige Weg war 31.Dd1 Dxe5 32.Te4 Dxc5 33.Dd7+ Kf6 34.c7]

31...Txh5 32.Lxh5 Dxh5 33.cxb7 Sxe5 34.De4 [34.b8D Sf3+ 35.Kf1 Dh1+ 36.Ke2 Dxe1+ 37.Kxf3 Dd1+ reicht nicht zum Sieg.]

 

34...Sg4? [Hier konnte Schwarz Remis erzwingen, mit 34...Sf3+ 35.Kg2 (35.Kf1 Sd2+) 35...Dh2+ 36.Kxf3 Dh1+ 37.Kf4 Dh6+ 38.Kf3 (38.Ke5 Df6#) 38...Dh1+]

35.Df3 Dh2+ 36.Kf1 Dh5 37.Dc6 [37.Ke1 De5+ 38.De2 Db8 39.Dxg4 (39.Db5 De5+) 39...Dxb7 Weiß hat einen Bauern mehr, aber zum Gewinn reicht es wahrscheinlich nicht.]

37...Se5? [37...Se3+! 38.fxe3 Dd1+ mit Dauerschach.]

38.Dd6+ Kf6 39.Dd8+ Kf5 40.b8D Dh1+ 41.Ke2 Df3+ 42.Ke1 De4+ 43.Kd2 Sf3+ 44.Kc1 De1+ 45.Dd1 1–0

Pech für Vincent Keymer, aber nächstes Mal klappt's.

Für die Seeschlange des Tages sorgten Alexander Donchenko und Richard Rapport. Der deutsche GM verteidigte eine schlechtes Läuferendspiel zäh und am Ende erfolgreich.

 

40...Kd6 [Schwarz möchte e5 spielen. Nach Tausch auf e5 hätte er ein schönes Freibauernpaar.]

41.Tc5 Ta1+ 42.Ld1 b4 43.Tc2 La6 44.Kd2 Lb5 45.Tb2 c5 46.dxc5+ Kxc5 47.Tc2+ Lc4 48.Le2 Ta2 49.Txa2 Lxa2 [Das Läuferendspiel sollte gewonnen sein, oder?]

 

50.h4 e5 [50...Ld5 51.g4 b3 52.Kc3 ist unergiebig.]

51.Kc2 h6 52.Ld3 Lc4 [Das Bauernendspiel wäre natürlich leicht gewonnen.]

53.Le4 Ld5 54.Ld3 Lf3 55.Kb2 Lg4 56.Kb3 Lf5 [56...Ld1+ 57.Kb2 Kd5 58.Lb1 Kc4]

57.Le2 f6 58.Kb2 Le4 59.Kb3 Ld5+ 60.Kb2 Lf7 61.Ld3 g5 62.Kc2 Lc4 63.Lf5 Le2 64.Kd2 Lf3 65.Kc2 Kd5 66.Kb3 Le4 67.Lc8 Kc5 68.Lg4 f5 69.Le2 gxh4 70.gxh4 Ld5+

 

71.Ka4 [71.Kb2!? war vielleicht zäher. Auf a4 steht der König sehr unbequem.]

71...Lc4 72.Lh5 Le6 73.Le2 Ld5 74.Ld1 f4 75.Le2 [75.exf4 gibt das Feld d4 frei: 75...exf4 76.Le2 Lc4 77.Lg4 b3 78.Ld1 b2 79.Lc2 Kd4 80.Kb4 Ld3 und gewinnt.]

75...Le6 76.Ld3 Lf7 77.Le2 Lc4 78.Lh5 Le6 79.Le2 Lf7 80.Ld1

 

80... Lg6? [Das lässt den weißen König wieder aus seinem Gefängnis.]

[Ein Gewinnweg bestand darin, den weißen Läufer mit f3 und e4 einzusperren und Weiß dann in Zugzwang zu bringen: 80...Ld5 81.Le2 (81.Lh5 fxe3 82.fxe3 Kc4 83.Le2+ Kc3) 81...Le6 82.Ld1 Lf7 83.Le2 f3 84.Ld1 (84.Lxf3 Kc4 85.Le2+ Kc3 86.Ld1 b3 und gewinnt.) 84...Ld5 85.Lc2 e4 86.Ld1 Lc4 87.Lc2 Ld3 88.Lb3 Lb5+ 89.Ka5 Lc4 90.Ld1 b3 und gewinnt.]

81.Kb3 Kb5 82.Le2+ Ka5 83.Lc4 Lh5 84.Kc2 Ka4 85.Kb2 Ld1 86.Ld3 Ka5 87.Lc4 Kb6 88.Le6 Kc5 89.Lf7 Lf3 90.Le6 Ld5 91.Lg4 Kd6 [Schwarz konnte am Damenflügel keinen Fortschritt erzielen und wendet sich nun dem h-Bauern zu, was aber nicht erfolgversprechend ist.]

92.Lf5 Ke7 93.Lg6 Kf6 94.Lh7 Le6 95.Le4 Lf5 96.Lf3 Le6 97.Le4 Lf7 98.Lc2 Lg6 99.Ld1 Kf5 100.exf4 Kxf4 101.Kb3 Lf5 102.Kxb4 Lg4 103.Lc2 Lf3 104.Kc5 h5 105.Lg6 Kg4 106.Kd6 e4 107.Ke5 Kxh4 108.Kf4 Kh3 109.Lxh5 Kg2

 

110.Lxf3+ Kxf2 [Aber nicht 110... exf3 111.Ke3 und es gewinnt Weiß.] 111.Kxe4 ½–½

Viernheim kam auch ohne seine ersten drei Bretter zu einem Sieg über Bayern München und Werder setzte sich knapp gegen Solingen durch. Der Kampf zwischen Bayern München und dem Aachener SV endete unentschieden.

Ergebnisse:

OSG Baden-Baden Schachfreunde Deizisau
FC Bayern München SC Viernheim
SF Berlin 4 4 Aachener SV
SG Solingen SV Werder Bremen

Tabelle

  Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 Sp MP BP BW
1. OSG Baden-Baden  +            0 2 2 28½
2. SC Viernheim    +    ½       2 2 6 24½
3. SV Werder Bremen      +        0 2 2 19½
4. SF Berlin   ½    +  4       2 1 21
5. Aachener SV       4  +  0     2 1 4 19
6. SG Solingen       0  +      2 0 16½
7. FC Bayern München 0          +    2 0 15½
8. Schachfreunde Deizisau   0          +  2 0   7½

Partien

 

Zeitplan

1. Runde - 16.09.2020 - 14:00
2. Runde - 17.09.2020 - 10:00
3. Runde - 17.09.2020 - 17:00
4. Runde - 18.09.2020 - 14:00
5. Runde - 19.09.2020 - 10:00
6. Runde - 19.09.2020 - 17:00
7. Runde - 20.09.2020 - 11:00

 

Spielplan Meisterschaftsturnier 2020

1. Runde am: 16.09.2020

14:00 OSG Baden-Baden – SF Deizisau
14:00 FC Bayern München – SC Viernheim
14:00 SF Berlin – Aachener SV
14:00 SG Solingen – SV Werder Bremen

2. Runde am: 17.09.2020

10:00 SF Deizisau – SV Werder Bremen
10:00 Aachener SV – SG Solingen
10:00 SC Viernheim – SF Berlin
10:00 OSG Baden-Baden – FC Bayern München

3. Runde am: 17.09.2020

17:00 FC Bayern München – SF Deizisau
17:00 SF Berlin – OSG Baden-Baden
17:00 SG Solingen – SC Viernheim
17:00 SV Werder Bremen – Aachener SV

4. Runde am: 18.09.2020

14:00 SF Deizisau – Aachener SV
14:00 SC Viernheim – SV Werder Bremen
14:00 OSG Baden-Baden – SG Solingen
14:00 FC Bayern München – SF Berlin

5. Runde am: 19.09.2020

10:00 SF Berlin – SF Deizisau
10:00 SG Solingen – FC Bayern München
10:00 SV Werder Bremen – OSG Baden-Baden
10:00 Aachener SV – SC Viernheim

6. Runde am: 19.09.2020

17:00 SF Deizisau – SC Viernheim
17:00 OSG Baden-Baden – Aachener SV
17:00 FC Bayern München – SV Werder Bremen
17:00 SF Berlin – SG Solingen

7. Runde am: 20.09.2020

11:00 SG Solingen – SF Deizisau
11:00 SV Werder Bremen – SF Berlin
11:00 Aachener SV – FC Bayern München
11:00 SC Viernheim – OSG Baden-Baden

Schachbundesliga...

Ergebnisdienst...




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren