Wesley So ist Fischer-Random-Weltmeister

von Klaus Besenthal
03.11.2019 – Im norwegischen Bærum, einem Vorort der Hauptstadt Oslo, ist gestern die Weltmeisterschaft im "Fischer-Random-Schach" mit einem haushohen Finalsieg von Wesley So gegen Magnus Carlsen zu Ende gegangen. Der amerikanische Großmeister ist damit der erste offizielle Weltmeister in dieser auch als "Chess960" bekannten Disziplin, bei der die Figuren vor Partiebeginn nach dem Zufallsprinzip auf der Grundreihe angeordnet werden. | Foto: Lennart Ootes

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

World Fischer Random Chess Championship 2019

Beim Fischer-Random-Schach bzw. Chess960 wird vor Beginn der Partie eine Zufallszahl zwischen 1 und 960 ermittelt. Jeder Zahl ist eine der insgesamt 960 verschiedenen Varianten zugeordnet, nach denen die Figuren auf der Grundreihe aufgebaut werden können. Jedwede Eröffnungstheorie wird durch dieses Verfahren naturgemäß nutzlos, so dass vom ersten Zug an "gespielt" werden muss. Abgesehen von den unabdingbaren Besonderheiten bei der Rochade sind die Regeln dann aber dieselben wie bei einer "normalen" Schachpartie. Bei offiziellen Veranstaltungen wird den Spielern meist eine kurze Vorbereitungszeit auf die Partie eingeräumt, in der sie sich auch mit ihren Sekundanten beraten dürfen.  

Während des Finalturniers war an insgesamt sechs Tagen gespielt worden: zunächst drei Tage lang die Halbfinals und anschließend an weiteren drei Tagen das Finale bzw. der Kampf um Platz 3. In den Halbfinals hatte sich Magnus Carlsen gegen Fabiano Caruana durchgesetzt, während Wesley So gegen Ian Nepomiachtchi gewonnen hatte. Somit lautete das Finale Carlsen gegen So und das Spiel um Platz 3 Nepomniachtchi gegen Caruana.

Die Zweier-Wettkämpfe bestanden aus jeweils vier "langsamen" Rapidpartien (45 Min. Bedenkzeit für 40 Züge + 15 Min. für den Rest der Partie), vier "schnellen" Rapidpartien (15 Min. + 2 Sek. Inkrement pro Zug) und vier Blitzpartien (3 Min. + 2 Sek. Inkrement). Für den Gesamtscore wurde ein Sieg in einer langsamen Rapidpartie mit 3 Punkten gewertet, ein Sieg in einer schnellen Rapidpartie mit 2 Punkten und ein Sieg im Blitz mit einem Punkt. Im Fall einer uneinholbaren Führung eines Spielers wurde der jeweilige Wettkampf vorzeitig beendet.

Stimmungsvolle Atmosphäre! | Foto: Lennart Ootes

Im Finale sah Magnus Carlsen dann gegen Wesley So überraschend gar keinen Stich: Wesley So konnte vier der insgesamt gespielten sechs Partien für sich entscheiden und zwei weitere unentschieden gestalten. Das ergab eine uneinholbare Führung von 13,5:2,5 zu Gunsten von So, der damit zum ersten offiziell vom Weltverband FIDE anerkannten Weltmeister im Fischer-Random-Schach wurde.

IM Georgios Souleidis zeigt ausgewählte Finalpartien im Video-Kommentar:

Im Spiel um Platz 3 zwischen Nepomniachtchi und Caruana stand es am Ende 12,5:5,5 für den Russen. Nepomniachtchi gewann damit Bronze.

Strahlender Sieger: Wesley So | Foto: Maria Emilianova

Video-Kommentar der Veranstalter vom letzten Finaltag

Carlsen vs. So: FIDE World Fischer Random Chess Championship Day 3 with Sopiko, Yasser and Danny von Chess auf www.twitch.tv ansehen

Partien-Download

Partien zum Download hier.

Turnierseite




Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren