Wie Computer uns immer schlauer machen

05.06.2007 – Anlässlich des 10. Jahrestages der Niederlage Kasparovs gegen den IBM-Rechner Deep Blue hat die Washington Post einen Essay von William Saletan veröffentlicht, in dem dieser ein für den Menschen positives Resümee aus der Entwicklung im Computerschach zieht. Zwar würden die Maschinen immer schlauer, wie man an ihren Ergebnissen gegen die besten Menschen sehen könne, doch in der Interaktion mit den Computern würden die Menschen auch immer intelligenter. Morgen beginnt zudem in Elista der erste von der FIDE organisierte Schach-Wettkampf ohne direkte menschliche Beteiligung. Mit dem amtierenden Computerschach-Weltmeister Deep Junior und dem Weltmeister-Bezwinger Deep Fritz treffen zwei Computerprogramme in einem Wettkampf über sechs Partien aufeinander und messen ihre Kräfte im Schach. Artikel in der Washington Post... Mehr zum Wettkampf...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

"The President's Cup Ultimate Computer Chess Challenge"

Am Rande der Kandidatenwettkämpfe in Elista wird dort von der FIDE auch erstmals ein reiner Computer-Computer-Wettkampf mit dem Namen "The President's Cup Ultimate Computer Chess Challenge" ausgetragen. Es spielt der amtierende Computerschachweltmeister Deep Junior in einem Wettkampf über sechs Partien gegen den Weltmeister-Bezwinger Deep Fritz. Die Bedenkzeit beträgt 75 Min + 5 Sekunden Zugabe/Zug pro Partie. Schiedsrichter des Wettkampfes ist der Präsident der ICGA
 (International Computer Games Association) David Levy. Für den Wettkampf hat FIDE-Präsident Kirsan Ilyumzhinov einen Preisfonds von 100.000 USD bereit gestellt. Das Siegerteam erhält davon 60.000 USD, der Verlierer 40.000 USD. Deep Fritz ist eine Entwicklung von Frans Morsch (NED, Engine), Matthias Feist (GER, Interface) und Alexander Kure (AUT, Buch). Deep Junior wurde von Amir Ban und Shay Bushinsky (beide ISR) entwickelt.

Ursprünglich sollten die beiden Programme auf gleich starken Rechnern spielen. Auf Initiative des Deep Junior-Teams werden die Programme aber nun auf dem für jedes Team bestmöglichen Rechner antreten. Deep Junior spielt auf einem 16-Prozessor-Rechner, Deep Fritz auf einem 8-Prozessor-Rechner.


 

Zeitplan:

Mittwoch   6.Juni Partie 1 10:00
Donnerstag 7.Juni Partie 2 10:00
Freitag 8.Juni Partie 3 10:00
Samstag 9.Juni Partie 4 10:00
Sonntag 10.Juni Partie 5 10:00
Montag 11.June   Partie 6 10:00
Dienstag 12.Juni Tiebreak (falls erforderlich)   10:00

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren