Wie man richtig Remis reklamiert

15.08.2013 – Am Ende der Partie zwischen Dreev und Wang Hao kam es gestern zu einer Diskussion über das richtige Prozedere bei der Reklamation einer dreifachen Stellungswiederholung. Wang rief nach dem Schiedsrichter und erklärte, dass er nun einen Zug ausführen wolle, der zur dreifachen Stellungwiederholung führen würde. Das ist jedoch so noch nicht regelkonform. So reklamiert man richtig...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Für etwas Aufregung sorgte gestern die Partie zwischen Alexey Dreev und Wang Hao. Dreev verpasste einen mehrfachen Gewinn und reklamierte dann die Art und Weise, mit der Wang Hao Remis durch dreifache Stellungswiederholung beantragte, als nicht regelkonform.

 

Kommentare von Alexander Baburin im Newsletter Chess Today. Eine Leseprobe kann hier angeschaut werden. Ein Testausgabe kann man hier bestellen.

Wenn man auf den 65., dann auf den 67., dann auf den 69. Zug klickt, sieht man, dass die Stellung zum dritten Mal mit dem gleichen Spieler am Zug auf dem Brett steht.

Laut Paul Truong, der die Szene mit seiner Kamera festhielt, reklamierte Wang Hao Remis wegen dreifacher Stellungswiederholung, ohne jedoch den entsprechenden Zug, der dazu führt, aufzuschreiben. Das entspricht nicht den Regeln.

Aus diesem Grund versah der Schiedsrichter Alexey Dreev mit drei Extra-Minuten auf der Uhr als Strafe für Wang Hao. Nachdem die Uhr wieder gestartet war, schrieb Wang Hao seinen Zug auf und reklamierte das Remis erneut, mit nur noch sieben Sekunden auf der Uhr. Damit wurde das Remis amtlich.

Dreev reklamierte nun aber energisch, dass sein Gegner zuerst seinen Zug hätte machen müssen. Das war jedoch falsch. Hätte Wang Hao so gehandelt, dann hätte er sein Recht verloren, das Remis zu reklamieren. Man sieht: Auch Weltklassespieler kennen die Regeln nicht immer.

Hier ist der entsprechende Abschnitt im FFIDE Regelwerk (im englischen Original). Deutsche Version beim Deutschen Schachbund:

9.2 The game is drawn upon a correct claim by the player having the move, when the same position, for at least the third time (not necessarily by a repetition of moves):

a. is about to appear, if he first writes his move on his scoresheet and declares to the arbiter his intention to make this move, or

bb. has just appeared, and the player claiming the draw has the move.

Positions as in (a) and (b) are considered the same, if the same player has the move, pieces of the same kind and colour occupy the same squares, and the possible moves of all the pieces of both players are the same.
Positions are not the same if a pawn that could have been captured en passant can no longer be captured in this manner. When a king or a rook is forced to move, it will lose its castling rights, if any, only after it is moved.

In der deutschen Version

9.2 Die Partie ist remis aufgrund eines korrekten Antrages des Spielers, der am Zuge ist,
wenn die gleiche Stellung mindestens zum dritten Mal (nicht notwendigerweise durch
Zugwiederholung)

a) sogleich entstehen wird, falls er als erstes seinen Zug auf sein Partieformular
schreibt und dem Schiedsrichter seine Absicht erklärt, diesen Zug ausführen zu
wollen, oder

b) soeben entstanden ist und der Antragsteller am Zug ist.

Stellungen unter a) und b) gelten als gleich, wenn derselbe Spieler am Zuge ist, Figuren
der gleichen Art und Farbe die gleichen Felder besetzen und die Zugmöglichkeiten aller
Figuren beider Spieler gleich sind. Stellungen sind nicht gleich, wenn ein Bauer, der en
passant geschlagen werden konnte, nicht mehr auf diese Weise geschlagen werden
kann. Ist ein König oder ein Turm gezwungen zu ziehen, geht ein etwa bestehendes
Rochaderecht erst nach diesem Zug verloren.

 

Der World Cup auf schach.de

Auf dem Fritzserver werden alle Partien live übertragen. In den ersten vier Runden wird Klaus Bischoff nach jeder vollständigen Runde, also an den Tagen, in denen die Tiebreaks gespielt werden, live eine einstündige Zusammenfassung mit den Höhepunkten der jeweiligen Runde senden, jeweils ab 20.30 Uhr. Ab der Runde fünf kommentieren Thomas Luther, Oliver Reeh und Klaus Bischoff die Partien live (ab ca. 15 Uhr).

 

Kommentatorplan:

       
13. August 20.30-21.30 Zusammenfassung der 1. Runde Klaus Bischoff
16. August 20.30-21.30 Zusammenfassung der 2. Runde Klaus Bischoff
19. August 20.30-21.30 Zusammenfassung der 3. Runde Klaus Bischoff
22. August 20.30-21.30 Zusammenfassung der 4. Runde Klaus Bischoff
23.-25. August ab ca. 15 Uhr Live-Kommentare zur 5. Runde Thomas Luther, Oliver Reeh
26.-28. August/td> ab ca. 15 Uhr Live-Kommentare zur 6. Runde Klaus Bischoff
30. August bis 3. September ab ca. 15 Uhr Live-Kommentare zur 7. Runde Klaus Bischoff

 

Premiummitglied werden:

Premiummitgliedschaft im Shop kaufen...

 

Fotos: Turnierseite (Paul Truong, Anastasya Karlovich

Text: André Schulz

Turnierseite...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren